Bundesrat will Cassis-de-Dijon-Prinzip
publiziert: Freitag, 27. Jun 2008 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Jun 2008 / 16:36 Uhr

Bern - Jetzt entscheidet das Parlament über die Übernahme des Cassis-de-Dijon-Prinzips. Wenn Produkte, die ein EU-Land zulässt, auch in der Schweiz frei vermarktet werden dürfen, rechnen Ökonomen mit jährlichen Einsparungen von 2 Milliarden Franken.

Das Seco rechnet mit Einsparungen von 2 Milliarden Franken.
Das Seco rechnet mit Einsparungen von 2 Milliarden Franken.
6 Meldungen im Zusammenhang
Wirtschaftsministerin Doris Leuthard präsentierte die bundesrätliche Botschaft.

Die Revision des Bundesgesetzes über die technischen Handelshemmnisse (THG) gehört zum Kampf gegen die «Hochpreisinsel Schweiz», der einen Wachstumseffekt von deutlich über 0,5 Prozent des Bruttinlandprodukt erzielen dürfte.

Es handle sich um eine sehr wichtige Botschaft, sagte Leuthard. Der Abbau von Marktschranken intensiviere den Wettbewerb, senke die Preise auf Konsumprodukten und verbillige die Produktionsmittel.

Anklang in fast allen Lagern

Das bundesrätliche Cassis-de-Dijon-Rezept findet Anklang in fast allen Lagern. «Endlich tiefere Preise», jubelt die FDP. Einzig am langsamen Reformtempo übt die Partei Kritik: Jetzt müsse es zügig gehen.

«Durchbruch geschafft», meldet auch die CVP. Quer stellt sich die SVP. Marktöffnungen sollten nie nur einseitig geschehen, sagte ihr Mediensprecher Alain Hauert.

Der Bundesrat habe begriffen, dass eine rasche Marktöffnung nur Erfolg verspreche, wenn Transparenz und Sicherheit garantiert seien, schreiben die Schweizer Konsumentenorganisationen in einem gemeinsamen Communiqué.

Frei vermarktet werden könnten neu vor allem Lebensmittel, Textilien und Bekleidung, Möbel sowie Kosmetika. Laut dem Chefökonomen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), Aymo Brunetti, bringt die Übernahme des Cassis-de-Dijon-Prinzips allein jährlich über 2 Milliarden Franken Einsparungen.

Streit um Ausnahmen

Im Vorfeld der Botschaft drehte sich der grosse Streit um die Ausnahmen, die mit dem höheren Standard der Schweiz im Gesundheits-, Umwelt-, Konsumenten- und Tierschutz begründet werden können. Gemäss Bundesratsentscheid werden von den ursprünglich angemeldeten 128 Ausnahmebegehren nur deren 18 erfüllt.

(dl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schweizer Bauern wehren sich gegen das Cassis de Dijon-Prinzip, das den ... mehr lesen
Ein Komitee um den Genfer Winzer Willy Cretegny hat das Referendum gegen die Vorlage angekündigt.
Mit der Einführung des Cassis-de-Dijon-Prinzips können Produkte, die ein EU-Land zulässt, auch in der Schweiz frei vermarktet werden.
Bern - Der Ständerat ist für die Einführung des Cassis-de-Dijon-Prinzips ohne Gegenrecht. Danach können Produkte, die ein EU-Land zulässt, auch in der Schweiz frei vermarktet werden. ... mehr lesen
Bern - Die Wirtschaftskommission ... mehr lesen
Unter der neu renovierten Bundeshauskuppel sind neue Lösungen gesucht.
Fordert Parallelimporte: Christian Levrat.
Bern - Die öffentliche Sicherheit gibt ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Cassis-de-Dijon-Prinzip komme den Konsumenten zugute.
Bern - Das Cassis-de-Dijon-Prinzip ... mehr lesen
Aber die Schweizer Bauern nehmen schon
Die Parallelimporte wurden abgelehnt, einzig die Bauern profitieren bereits von stark verbilligten Futtermittelimporten. Dafür haben sie gerade den Milchpreis erhöht. Das dürfte bald zu einem Eigentor werden, war im Brückenbauer zu lesen. Wenn die Milchprodukte massiv erhöht werden, wird der Konsum zurückgehen und wir sitzen bald wieder auf einem Butter- und Käseberg, Alles schon gehabt. Dieser Käse wird dann wieder billig ins Ausland verkauft, während wir Schweizer hohe Preise bezahlen müssen.
Unilaterale III
Wiedermal gibt die Schweiz und die EU nimmt. Die Zulassung erfolgt nur einseitig, das sollte in aller Deutlichkeit gesagt werden. Die Schweiz öffnet ihren Markt, während Schweizer Produkte nicht im Gegenzeug automatisch in ganzen EU-Raum zugelassen werden. Wir werden mit billigen Produkten überflutet, müssen unsere aber weiterhin mit hohen Produktionsfaktoren herstellen, denn Kapital-, Miet- und Lohnkosten werden ja durch das C.D.-Prinzip ja nicht billiger.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten