Bundesrat will Kantonen keine Tierschutzanwälte aufzwingen
publiziert: Mittwoch, 14. Mai 2008 / 15:42 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Mai 2008 / 16:21 Uhr

Bern - Der Bundesrat will den Kantonen nicht vorschreiben, Tierschutzanwälte einzuführen. Er hat die Botschaft verabschiedet, mit der er den Räten die Ablehnung der Volksinitiative «gegen Tierquälerei und für einen besseren Rechtsschutz der Tiere» empfiehlt.

Wie der Bundesrat in Erinnerung ruft, kennen heute drei Kantone eine anwaltschaftliche Vertretung der Tiere.
Wie der Bundesrat in Erinnerung ruft, kennen heute drei Kantone eine anwaltschaftliche Vertretung der Tiere.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Tierschutzanwalt-Initiative wurde Ende Juli 2007 mit fast 145 000 Unterschriften eingereicht. Der Schweizer Tierschutz (STS) hatte sie lanciert, nachdem das Parlament bei der Revision des Tierschutzgesetzes die Schaffung von Tierschutzanwälten abgelehnt hatte.

Die Initiative verlangt, dass in Strafverfahren wegen Tierquälerei und andern Verstössen gegen das Tierschutzgesetz ein Tierschutzanwalt die Interessen der misshandelten Tiere vertritt. Dabei sollen mehrere Kantone gemeinsam einen Tierschutzanwalt oder eine Tierschutzanwältin bestimmen können.

Der Bundesrat hatte schon Mitte Januar entschieden, die Initiative abzulehnen, obschon er das Anliegen grundsätzlich teilt. In der verabschiedeten Botschaft an das Parlament begründet er dies damit, dass der vorgeschlagene Eingriff in die Organisationsautonomie der Kantone unnötig sei.

Wie der Bundesrat in Erinnerung ruft, kennen heute drei Kantone eine anwaltschaftliche Vertretung der Tiere. Im Kanton Zürich wirkt seit 1991 ein Tierschutzanwalt. Im Kanton St. Gallen übt das Volkswirtschaftsdepartement diese Funktion aus, während im Kanton Bern die Dachorganisation der Tierschutzorganisationen die Rechte einer Privatklägerin hat.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die SVP des Kantons Zürich will den Zürcher Tieranwalt wieder abschaffen. (Symbolbild)
Bern - Die Kantone müssen auch ... mehr lesen
Bern - Die neue Tierschutzverordnung, die am Montag in Kraft tritt, enttäuscht den ... mehr lesen
Auch vielen Milchkühen bringe die Revision nichts.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten