Wunsch des Bundesrats
Bundesrat will Konkubinatspaaren die Stiefkindadoption ermöglichen
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Nov 2014 / 16:55 Uhr
Das geltende Adoptionsrecht sei nicht mehr zeitgemäss. (Symbolbild)
Das geltende Adoptionsrecht sei nicht mehr zeitgemäss. (Symbolbild)

Bern - Trotz Kritik aus bürgerlichen Kreisen hält der Bundesrat an der Lockerung des Adoptionsrechts fest. Künftig soll die Adoption von Stiefkindern nicht mehr nur Ehepaaren möglich sein, sondern auch Konkubinats- und gleichgeschlechtlichen Paaren in eingetragener Partnerschaft.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hat am Freitag eine entsprechende Änderung des Zivilgesetzbuchs zuhanden des Parlaments verabschiedet. Er verfolgt damit mehrere Ziele: Einerseits soll das Adoptionsrecht flexibler werden, damit den Umständen des Einzelfalls und vor allem dem Kindeswohl besser Rechnung getragen werden kann.

Bei den Adoptionsvoraussetzungen soll Schematismus so weit wie möglich vermieden werden, schreibt der Bundesrat in der Botschaft.

Zehntausende Kinder betroffen

Andererseits soll das Adoptionsrecht zeitgemässer werden. Der Bundesrat verweist in dem Zusammenhang auf die 2007 eingeführte eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare und die wachsende Zahl faktischer Lebensgemeinschaften.

In der Schweiz wachsen in schätzungsweise 25'000 Haushalten Stiefkinder in solchen Partnerschaften auf. "Ein Kind darf keinen Nachteil haben, nur weil die Eltern eine bestimmte Lebensform gewählt haben", erklärte Justizministerin Simonetta Sommaruga vor den Bundeshausmedien.

Aufgrund verschiedener Aufträge des Parlaments hat der Bundesrat letztes Jahr einen Entwurf in die Vernehmlassung geschickt. Die am Freitag verabschiedete Vorlage bleibt in den wesentlichen Punkten auf der Linie dieser Vorschläge.

Insbesondere hält der Bundesrat daran fest, dass der gleichgeschlechtliche Partner oder die Partnerin eines Elternteils dessen Kind adoptieren können soll, wenn die Partner in eingetragener Partnerschaft leben. Wie bei allen Adoptionen muss auch in diesen Fällen abgeklärt werden, ob dies dem Kindswohl dient.

Kein Schaden durch Absicherung

Der Bundesrat hat die Kritik aus konservativen und kirchlichen Kreisen an der Stiefkindadoption in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften zur Kenntnis genommen.

Das Wohl des Kindes, das ohnehin bei einem gleichgeschlechtlichen Paar aufwachse, werde aber nicht dadurch gefährdet, dass es zu seiner rechtlichen Absicherung noch einen weiteren Vater oder eine weitere Mutter erhalte, hält er in der Botschaft fest.

Dem gleichen Ziel dient auch die Öffnung der Stiefkindadoption für faktische Partnerschaften. In der Vernehmlassungsvorlage hatte der Bundesrat diese als Variante vorgeschlagen, und nun in den Entwurf aufgenommen. Wenn die Stiefkindadoption im Grundsatz erlaubt werde, sei es konsequent, diese bei allen eheähnlichen Partnerschaften von einer gewissen Stabilität zuzulassen, schreibt der Bundesrat.

Das Kriterium der Stabilität gewichtet er dabei hoch: Sowohl bei gleichgeschlechtlichen als auch bei Konkubinatspaaren ist Bedingung für eine Adoption, dass das Paar seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führt, bevor es das Adoptionsgesuch einreicht.

Nach geltendem Recht müssen Ehegatten vor einer Adoption fünf Jahre verheiratet sein. Auch bei ihnen ist künftig das Führen des gemeinsamen Haushalts und nicht mehr die Dauer der Ehe entscheidend.

Abweichungen von der minimalen Beziehungsdauer sieht der Bundesrat nicht vor. Bei anderen Adoptionsvoraussetzungen hingegen will er zum Wohl des Kindes den Spielraum erweitern.

"Erhebliche Vorbehalte"

Bei der Stiefkindadoption soll es bleiben: Unverheirateten will der Bundesrat weiterhin nicht erlauben, ein anderes Kindes als jenes des Partners oder der Partnerin gemeinsam zu adoptieren. Der Bundesrat verweist in der Botschaft darauf, dass in "gewissen Teilen der Bevölkerung erhebliche Vorbehalte" gegen eine so weit gehende Lockerung bestünden.

Weiterhin kann aber eine Person, die weder verheiratet ist noch in eingetragener Partnerschaft lebt, ein Kind allein adoptieren. Die Einzeladoption steht auch Ehegatten und Personen in eingetragener Partnerschaft offen, aber nur unter eingeschränkten Bedingungen.

Die Revision enthält weitere Neuerungen. Beispielsweise soll die Adoption volljähriger Personen erleichtert werden. Zudem soll das Kind mehr Mitspracherecht bei der Adoption bekommen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Der Trend zu kleineren ... mehr lesen
Ohne Kinder ist halt auch schön.
Die Adoption von Stiefkindern soll künftig nicht mehr nur Ehepaaren möglich sein. (Archivbild)
Die Adoption von Stiefkindern soll ... mehr lesen
Strassburg - Sieg für homosexuelle ... mehr lesen
Längst überfällige Regelung höchstrichterlich bestätigt.
Bern - Die ständerätliche Rechtskommission will Homosexuellen erlauben, das Kind ihrer Partnerin oder ihres Partners zu adoptieren. Sie stimmte einer eigenen Motion erneut zu, nachdem der Nationalrat sie in der Wintersession abgeändert hatte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Bern 16°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 19°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten