Bundesrat will Krisenmanagement verbessern
publiziert: Mittwoch, 13. Okt 2010 / 15:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Okt 2010 / 16:41 Uhr
Bundespräsidentin Doris Leuthard trat heute für den Bundesrat vor die Medien. (Archiv)
Bundespräsidentin Doris Leuthard trat heute für den Bundesrat vor die Medien. (Archiv)

Bern - Der Bundesrat verspricht Besserung im Krisenmanagement. Er reagiert damit auf die Kritik der Geschäftsprüfungskommissionen am Umgang mit der Finanzkrise und der UBS-Affäre. In seiner Stellungnahme kündigt er organisatorische Massnahmen an.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) des Parlaments werfen dem Bundesrat vor, in der Bewältigung der Finanzkrise und der UBS-Affäre versagt zu haben. Ende Mai präsentierten sie einen Bericht mit scharfer Kritik sowie zahlreichen Empfehlungen und Forderungen. Am Mittwoch hat der Bundesrat nun seine Stellungnahme dazu vorgelegt.

Mit den meisten Empfehlungen hat er kein Problem. Einen Teil der Kritik weist der Bundesrat allerdings zurück: Er lege Wert auf die Feststellung, dass das Klima im Gremium nicht von Misstrauen geprägt sei, schreibt er. Hier müsse der Bundesrat der Einschätzung von Parlament und Medien «deutlich widersprechen», sagte Bundespräsidentin Doris Leuthard vor den Medien.

Konzept für den Krisenfall

Die GPK hatten vor allem Finanzminister Hans-Rudolf Merz kritisiert. Sie warfen ihm vor, das Gremium zu spät einbezogen zu haben. Der Bundesrat findet auch, dass er früher über die Situation der UBS hätte informiert werden müssen. Als Misstrauen könne man das Vorgehen von Merz jedoch nicht interpretieren, sagte Leuthard.

Um künftige Pannen zu vermeiden, will sich der Bundesrat in Zukunft in Krisenfällen auf ein Konzept stützen können. Er hat die Bundeskanzlei beauftragt, ein solches auszuarbeiten.

Weiter will der Bundesrat die Zusammenarbeit und Koordination der Departemente und der Bundeskanzlei fördern. Zu diesem Zweck sollen die Bundesratsausschüsse neu definiert und die Generalsekretäre gestärkt werden. Entsprechende Gesetzesänderungen fliessen in die Regierungsreform ein, die der Bundesrat gleichentags vorgestellt hat.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beruft sich der Bundesrat in Krisenlagen auf Notrecht, soll er sich an klare ... mehr lesen 1
Die kleine Kammer schloss sich am Donnerstag stillschweigend dem Nationalrat an.
Im Jahr vor den eidg. Wahlen sei das Programm reichhaltig, sagte Doris Leuthard.
Bern - Die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise werden den Bundesrat im kommenden Jahr unter anderem beschäftigen. Die Schweiz stehe im Vergleich mit anderen Ländern zwar gut da, ... mehr lesen
Zürich - Schweizer finden Sparen gut: 93 Prozent empfinden den Begriff als eher ... mehr lesen 2
Kein Vergleichen mehr bei Produkten des täglichen Bedarfs.
Bern - Die Schweizer Regierung soll ... mehr lesen 1
Momentan ist Doris Leuthard Bundespräsidentin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dürfen mehr Werbung machen: SRG SSR idée suisse.
Bern - Die SRG darf ab 2011 mehr Werbung senden. Das entschied der Bundesrat am Mittwoch. Die Lockerung der Werberegeln und die Umstellung auf noch eine Billag-Rechnung im Jahr soll dem ... mehr lesen
Bern - Das Dossier zur Affäre Gaddafi, die UBS-Affäre oder das Aufarbeiten der ... mehr lesen
Ordner mit Akten zum UBS-Staatsabkommen: Die Affäre macht viel Arbeit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten