Familienpolitik
Bundesrat will Unterstützung für Familien ausbauen
publiziert: Sonntag, 8. Mrz 2015 / 23:26 Uhr
«Wir haben in der Schweiz eine soziale Familienpolitik» (Archivbild)
«Wir haben in der Schweiz eine soziale Familienpolitik» (Archivbild)

Bern - Der Bundesrat will die Unterstützung für Familien mit Kindern ausbauen, unabhängig von der Ablehnung der CVP-Initiative für steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen. Die Diskussion sei nicht am Ende, sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Sonntag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat werde in den nächsten Wochen zwei Berichte dazu verabschieden. Einer davon betrifft die Frage, ob Steuerabzüge durch Steuergutschriften ersetzt werden könnten. Im anderen Bericht werden Massnahmen zur Unterstützung von Familien geprüft, unter anderem bedarfsabhängige Kinderzulagen.

In den letzten Jahren sei viel für die Entlastung von Familien mit Kindern getan worden, sagte Widmer-Schlumpf. Allein die steuerlichen Entlastungen summieren sich auf rund 3,5 Milliarden Franken pro Jahr. Hinzu kämen nicht-fiskalische Massnahmen, sagte die Finanzministerin. Mit Unterstützung des Bundes sind in den letzten 12 Jahren fast 48'000 Betreuungsplätze für Kinder geschaffen worden.

«Wir haben in der Schweiz eine soziale Familienpolitik», sagte Widmer-Schlumpf. Trotzdem gebe es noch einiges zu tun. Es brauche Arbeitszeitmodelle, mit welchen sich Beruf und Familie besser vereinen liessen. Zudem müsse das Betreuungsangebot für Kinder weiter ausgebaut werden, insbesondere im ausserschulischen Bereich.

Über die deutliche Ablehnung der CVP-Initiative zeigte sich die Finanzministerin erleichtert. Es habe sich um ein populäres Anliegen gehandelt. Bund, Kantone und Gemeinden hätten aber mit hohen Steuerausfällen rechnen müssen.

Widmer-Schlumpf hatte auch immer betont, dass ihrer Meinung nach die falschen Familien von der Steuerbefreiung profitiert hätten, weil Familien mit tiefen Einkommen ohnehin wenig oder gar keine Steuern zahlen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat ist zufrieden ... mehr lesen
Der Bundesrat ist zufrieden mit seiner Arbeit.
Die Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» der CVP wird vom Souverän abgelehnt.
Bern - Kinder- und Ausbildungszulagen müssen weiterhin versteuert werden. Die CVP-Initiative, die die Steuerbefreiung dieser Zulagen verlangte, ist mit 75,4 Prozent abgelehnt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten