Einseitige Schutzklausel
Bundesrat will Zuwanderung begrenzen
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 14:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 18:28 Uhr
Die Schutzklausel verwehrt EU-Bürgern den Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt.
Die Schutzklausel verwehrt EU-Bürgern den Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt.

Bern - Der Bundesrat schlägt dem Parlament eine einseitige Schutzklausel vor, um die Masseneinwanderungsinitiative umzusetzen. Mit dieser könnte die Schweiz ab 2019 Kontingente für EU-Bürger einführen. Für den Bundesrat ist das lediglich eine Zwischenlösung.

14 Meldungen im Zusammenhang
Eine echte Lösung müsste den Text der Masseneinwanderungsinitiative respektieren und gleichzeitig die Kündigung der bilateralen Verträge verhindern. Wenigstens das zweite Ziel ist mit der einseitigen Schutzklausel kaum zu erreichen. Vor den Bundeshausmedien sprach Justizministerin Simonetta Sommaruga darum am Freitag von der "bestmöglichen Zwischenlösung".

Diese sieht vor, dass der Bundesrat auf Empfehlung einer Zuwanderungskommission Jahr für Jahr einen Schwellenwert für die Zuwanderung festlegt. Ist dieser am 1. Juli überschritten, führt er im Jahr darauf Höchstzahlen ein. Weil dabei auch die Arbeitslosigkeit und die Schwierigkeiten der Arbeitgeber bei der Stellenbesetzung berücksichtigt werden, ist nach Ansicht des Bundesrats auch der Inländervorrang in der Regelung enthalten.

Für dieses Vorgehen des Bundesrats sprechen laut Sommaruga mehrere Gründe: Das Parlament könne zu einer verfassungskonformen Umsetzung Stellung nehmen. Gleichzeitig könnten die Verhandlungen mit der EU über eine einvernehmliche Lösung weitergeführt werden. Und schliesslich halte der Bundesrat damit die Umsetzungsfrist ein. Diese läuft am 9. Februar 2017 ab.

Viele Nachteile

Daneben hat die Lösung aber auch grosse Nachteile. Jede eigenmächtige Einschränkung der Zuwanderung verletzt das Freizügigkeitsabkommen mit der EU. Die Schweiz muss mit Gegenmassnahmen rechnen und im schlimmsten Fall mit der Kündigung des Abkommens und dem Wegfall der Bilateralen I.

Zudem lässt das Bundesgericht gar keine Einschränkung des Abkommens zu. Im Einzelfall lasse sich die einseitige Schutzklausel nur umsetzten, wenn das Abkommen gekündigt werde, schreibt der Bundesrat darum in seiner Botschaft ans Parlament.

Darum verhandelt er weiter über eine einvernehmliche Schutzklausel - "die einzige Lösung", wie Sommaruga sagte. Im Rahmen von Konsultationen mit der EU-Kommission hat sich im Lauf des letzten Jahres ein Ausweg auf Basis des Freizügigkeitsabkommens herauskristalisiert: Dieses erlaubt Einschränkungen des freien Personenverkehrs "bei schweren wirtschaftlichen oder sozialen Problemen".

Das müsste aber im Gemischten Ausschuss beschlossen werden, was nicht der von der Verfassung verlangten "selbständigen Steuerung" der Zuwanderung entspricht. Genau darum gehe es in den laufenden Verhandlungen, versicherte Sommaruga.

Mit dem vorgeschlagenen Mechanismus für eine Schutzklausel würde sich der Bundesrat zwei Jahre Zeit erkaufen, eine einvernehmliche Lösung mit Brüssel zu finden: Die Initiative muss zwar 2017 umgesetzt sein, Zuwanderungsbeschränkungen würden aber nicht vor 2019 verhängt.

Kroatien-Protokoll unterzeichnet

Bei anderen Dossiers ist der Zeitdruck grösser: Dehnt die Schweiz die Personenfreizügigkeit nicht bis am 9. Februar 2017 auf Kroatien aus, fliegt die Schweiz definitiv aus der europäischen Forschungszusammenarbeit Horizon 2020. Wenn die Ratifizierung des Kroatien-Protokolls bis dahin gelingt, winkt hingegen die volle Assoziierung.

Der Bundesrat hat darum am Freitag einen Pflock eingeschlagen und dieses unterzeichnet. Unmittelbar nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative hielt er das noch für ausgeschlossen. Inzwischen habe sich gezeigt, dass dass der politische Wille für eine einvernehmliche Lösung vorhanden sei, sagte Sommaruga. Damit sei eine andere Ausgangslage entstanden.

Sie betonte aber auch, dass der Bundesrat die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien nur ratifizieren werde, wenn bis dahin eine einvernehmliche, verfassungskonforme Lösung mit der EU vorliege. Zuerst ist nun aber das Parlament am Zug. Der Nationalrat will das Geschäft schon Ende April beraten. Da die SVP kein Referendum ergreifen will, könnte die Ratifikation schon im Herbst genehmigt sein.

Keine Massnahmen gegen Lohndumping

Der Bundesrat hat am Freitag weitere Entscheide gefällt, um die Zuwanderung zu drosseln und das inländische Potenzial besser nutzen zu können. Beispielsweise will er die Integration von Flüchtlingen, vorläufig Aufgenommenen und Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt fördern.

Zum einen soll die Sonderabgabe auf Löhnen abgeschafft werden, zum anderen sollen Arbeitgeber kein Bewilligungsverfahren mehr durchlaufen müssen. Weitere Änderungen des Ausländergesetzes betreffen den Familiennachzug. Wer Ergänzungsleistungen bezieht, soll seine Familie künftig nicht mehr ins Land holen dürfen.

Ausländer und Ausländerinnen, die zur Stellensuche einreisen, sollen künftig in der ganzen Schweiz keine Sozialhilfe mehr erhalten. Heute ist dies je nach Kanton anders geregelt. Mit einer Änderung des Ausländergesetzes will der Bundesrat nun Klarheit schaffen und Sozialhilfemissbrauch verhindern.

Wenig Konkretes hat der Bundesrat gegen Lohndumping beschlossen: Er will die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit vorerst nicht weiter verschärfen, als der Nationalrat ohnehin schon beschlossen hat. Normalarbeitsverträge sollen verlängert werden können, wenn Verstösse gegen den Mindestlohn festgestellt wurden und Hinweise vorliegen, dass es ohne Normalarbeitsvertrag zu Lohndumping käme.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Bereitschaft, den bilateralen Verträgen Priorität einzuräumen, ist bei der Anhängerschaft der Mitte-Links-Parteien besonders hoch. (Symbolbild)
Bern - Der Erhaltung der bilateralen ... mehr lesen
Bern - Die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) lehnt die vom Bundesrat ... mehr lesen
Michael Ambühl soll eine kantonale «bottom up Schutzklausel» vertiefen. (Archivbild)
Bern - Für Personen aus Bulgarien und Rumänien gilt ab 1. Juni die volle ... mehr lesen
Ab dem 1. Juni giltet die volle Personenfreizügigkeit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der EU-Beitritt soll laut Parteipräsident Christian Levrat im SP-Programm als langfristiges Ziel bleiben.
Bern - Die SP will sich in der Europapolitik ein neues mittelfristiges Ziel gegeben: einen EWR 2.0. Darunter ist laut Parteipräsident Christian Levrat ein multilaterales Abkommen zu ... mehr lesen
Bern - Eric Scheidegger, Leiter der ... mehr lesen
Im Interview wehrt sich Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), gegen Vorwürfe, das Seco überschätze den Nutzen der Bilateralen. (Archivbild)
Über 60'000 italienische Grenzgänger/innen pendeln täglich zu ihrem Arbeitsplatz ins Tessin. (Symbolbild)
Bern - Das Tessin geht in die Offensive: Drei Tage nach dem Bundesrat bringt der Grenzgängerkanton sein Modell einer Schutzklausel in die Zuwanderungsdiskussion ein. Die Alternative kommt ohne ... mehr lesen
Bern - Untauglich, nicht ... mehr lesen
Die einseitige Schutzklausel stösst auf Kritik.
Die Vorschläge des Bundesrates sind umstritten.
Bern - Die vom Bundesrat ... mehr lesen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Brüssel - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lehnt eine einvernehmliche Schutzklausel zur Zuwanderungsbeschränkung ab, welche die Schweiz ohne Rücksprache mit EU-Staaten anrufen ... mehr lesen
Bern - FDP-Präsident Philipp Müller bringt bei der Umsetzung der ... mehr lesen
FDP-Präsident Philipp Müller geht davon aus, dass die Schweiz die Schutzklausel wohl ohne Einverständnis der EU einführen müsste.
Der Vorschlag des Bundesrats kommt nicht bei allen Parteien gut an.
Bern - Für SVP und SP sind die Vorschläge des Bundesrats zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative unbefriedigend. Die Wirtschaft begrüsst die Stossrichtung, sorgt sich jedoch um ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten