Bundesrat will ALV-Gesetz entschärfen
Bundesrat will älteren und invaliden Arbeitslosen entgegenkommen
publiziert: Freitag, 16. Sep 2011 / 13:39 Uhr
Der Bundesrat ist bereit, älteren und invaliden Arbeitslosen entgegenzukommen.
Der Bundesrat ist bereit, älteren und invaliden Arbeitslosen entgegenzukommen.

Bern - Der Bundesrat ist bereit, älteren und invaliden Arbeitslosen entgegenzukommen. Er unterstützt eine parlamentarische Initiative, mit der die Mindestbeitragszeit für den Bezug der Höchstzahl von 520 Taggeldern (2 Jahre) von 24 auf 22 Monate gesenkt werden soll.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die am 1. April 2011 in Kraft gesetzte Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes brachte unter anderen auch den älteren und behinderten Arbeitslosen Verschlechterungen.

Versicherte, die über 55 Jahre alt sind oder einen Invaliditätsgrad von mindestens 40 Prozent aufweisen, können nach der neuen Regelung nur dann maximal 520 Taggelder beziehen, wenn sie innerhalb der zweijährigen Rahmenfrist für die Beitragszeit mindestens 24 Monate lang Beiträge entrichtet haben.

Diese Regelung hat zu unerwünschten Härtefällen geführt. Trotz jahrelanger Erwerbstätigkeit können Versicherte die 24-monatige Beitragszeit nicht erfüllen, wenn sie im Verlauf der Beitragsfrist die Stelle gewechselt und dazwischen einige Tage nicht gearbeitet haben.

Härtefälle bei über 55-Jährigen

Ebenfalls benachteiligt sind jene, die sich nach Beginn der Arbeitslosigkeit nicht sofort bei der Arbeitslosenversicherung melden und eine Zeit lang versuchen, auf eigene Faust eine Stelle zu finden.

Diese Regelung führt in der Kategorie der über 55-Jährigen und der Menschen mit Einschränkungen zu Härtefällen. Um solche zu vermeiden, verlangt die Wirtschaftskommission des Nationalrates in einer parlamentarischen Initiative eine Änderung; die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats unterstützt das Anliegen wie nun auch der Bundesrat.

Akzeptiert das Parlament in der Herbstsession diese Änderung, kann sie auf den 1. Januar 2012 in Kraft treten. Das Geschäft ist im Nationalrat am 22. September und im Ständerat am 28. September traktandiert.

(joge/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beide Kammern des ... mehr lesen
Gesetzesänderung.
Eine Kündigung im Alter sorgt oft für heikle Probleme.
Bern - Um älteren und invaliden ... mehr lesen
Ohne Korrekturen . . .
. . . würden die Sozialwerke über kurz oder lang einbrechen, was erheblich schlimmer wäre, als mehrere kleine Kröten zu schlucken. Für die Betroffenen ist es ein Unglück, aber ich hoffe doch, dass in der Schweiz niemand verhungern muss. So gesehen haben wir einfach einmal mehr eine Verlagerung von der Versicherung zum Staat. Ein ganz normaler Vorgang, siehe Krankenkassen, Verkehrshaftpflicht, SUVA etc. Alle haben sie in den letzten Jahren ungestraft Leistungen abgebaut und das geschah auch mit der Hilfe von allen, aber wirklich allen Parteien.
Härtefälle
Die ALV Revision war eine einzige Katastrophe.

Für Jugendliche, Lehrabgänge und eben Alte und Behinderte.

Die Rechtsbürgerlichen sparen immer zulasten der Minderheiten, die sich ja nicht wehren können/wollen.

Wenn diese, allerdings kleine, Korrektur tatsächlich abgesegnet wird (und das ist ja noch fraglich), dann wird wenigstens wieder ein kleines Stück Ungerechtigkeit rückgängig gemacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten