Empfehlungen der GPK sollen umgesetzt werden
Bundesrat will aus Libyen-Affäre Lehren ziehen
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 17:22 Uhr
Chaos und Fehlschläge: Der Bundesrat erlitt harsche Kritik Affäre mit Libyen.
Chaos und Fehlschläge: Der Bundesrat erlitt harsche Kritik Affäre mit Libyen.

Bern - Der Bundesrat will der Kritik Rechnung tragen, welche die Geschäftsprüfungskommission (GPK) am Verhalten der Regierung in der Libyen-Affäre übte. Er bezeichnet den GPK-Bericht als fundierte Analyse und will die Empfehlungen weitgehend umsetzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Fokus des GPK-Berichtes lag auf der Zusammenarbeit des Bundesrates in Krisensituationen. Ausserdem gelte es auch, den internen Informationsfluss zu koordinieren und bei aussenpolitischen Themen die Zuständigkeiten zu klären.

Gleichzeitig bedauert der Bundesrat allerdings, dass die GPK nur einzelne ausgewählte Fragen untersucht hat. Ein Gesamtbild der Auseinandersetzungen mit Libyen fehle. Zu diesem Gesamtbild gehöre auch die erfolgreiche Diplomatie, die zur Freilassung der beiden festgehaltenen Schweizer geführt habe, schreibt der Bundesrat am Mittwoch in einem Communiqué.

Die GPK-Empfehlungen will der Bundesrat ausserdem in einen grösseren Kontext einbetten. So möchte er auch Massnahmen berücksichtigen, die er bereits aufgrund der GPK-Kritik im Zusammenhang mit der UBS-Affäre getroffen hat.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die 1,5 Millionen sind wieder auf einem Konto der Eidgenossenschaft.
Bern - Die Schweiz hat das Geld ... mehr lesen 1
Bern - Wegen der Untersuchungen ... mehr lesen 1
Ueli Maurer (Bild), Micheline Calmy-Rey und die Libyen-Affäre machten der GPK viel Arbeit.
Ob die neue Bundespräsidentin trotz schlechtem Ergebnis mit sich zufrieden ist?
Nach dem GPK-Bericht zur Libyen-Affäre war von den darin am intensivsten zerzausten Exponenten, Micheline Calmy-Rey und Alt-Bundesrat Hans Rudolf Merz sehr wenig zu hören gewesen, nach ... mehr lesen 17
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten