Bundesrat will nichts tun
Bundesrat will «geplante Obsoleszenz» nicht bekämpfen
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 13:37 Uhr
Vermutet wird geplante Obsoleszenz heute in manchen Kreisen bei Handys und anderen modernen Elektronikgeräten.
Vermutet wird geplante Obsoleszenz heute in manchen Kreisen bei Handys und anderen modernen Elektronikgeräten.

Bern - Wenn Geräte so konzipiert sind, dass sie früher als technisch angezeigt unbrauchbar werden, ärgert das den Konsumenten, und es schadet der Umwelt. Der Bundesrat will aber das Problem der sogenannten «geplanten Obsoleszenz» nicht isoliert angehen.

Von geplanter Obsoleszenz ist die Rede, wenn ein Hersteller sein Produkt bewusst so fabriziert, dass es nach einer bestimmten Zeit nicht mehr funktioniert. Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen danach ein neues Produkt kaufen, was die Kassen der Hersteller klingeln lässt.

Verbürgt ist das Vorgehen bei Glühbirnen im vergangenen Jahrhundert: Die Hersteller vereinbarten zur Ankurbelung ihres Geschäfts eine maximale Brenndauer. Vermutet wird geplante Obsoleszenz heute in manchen Kreisen bei Handys und anderen modernen Elektronikgeräten.

Schwieriger Nachweis

Der Nachweis sei jedoch schwer zu erbringen, dass «eine Mehrheit der Produzenten die Lebensdauer ihrer Produkte gezielt willkürlich verkürzt», schreibt der Bundesrat am Donnerstag in seiner Antwort auf ein Postulat der Grünen Fraktion.

Die Grünen verlangten einen Bericht, wie das Phänomen bekämpft werden könnte. Eine Pflicht zur Angabe der Lebensdauer des Produkts oder eine Mindestgarantiezeit könnten aus ihrer Sicht Abhilfe schaffen. Der Bundesrat empfiehlt dem Nationalrat, den Vorstoss abzulehnen.

Die Regierung anerkennt zwar, dass die «geplante Obsoleszenz» im Widerspruch zu einer effizienten und ressourcenschonenden Wirtschaft steht. Aus ihrer Sicht beschränkt sich das Postulat aber zu stark auf das Phänomen. Für zielführender hält sie Massnahmen, die generell die Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten erhöhen und damit deren ökologische Fussabdrücke verkleinern.

Die Angabe der Lebensdauer könnte dazu beitragen, schreibt der Bundesrat. Zudem verweist er darauf, dass das Parlament im März 2012 bereits die Verjährungsfrist für Garantieansprüche verlängert habe. Ausserdem könnten die Leute mit entsprechenden Informationen dazu angehalten werden, ihre Geräte sorgsam zu unterhalten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Obsoleszenz
Abfall Abfall Abfall. Drucker wird ausgetauscht, "alter", vor 3 Monaten gekauft, Abfall!! Entsorgt auf Berge, die wachsen und wachsen, wohin mit all' den Geräten? In die Umweltverschmutzung.
Das revidierte Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) kommt vors Volk, weil der Schweizerische Gewerbeverband das Referendum ergriffen hat. (Symbolbild)
Das revidierte Radio- und Fernsehgesetz ...
Abstimmungssonntag Mitte Juni  Bern - Am 14. Juni stimmt das Volk über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Erbschaftssteuer-Initiative, die Stipendien-Initiative, die Änderung des Radio- und Fernsehgesetzes und die Änderung der Verfassungsbestimmung über die Fortpflanzungsmedizin. 
Adrian Amstutz kritisiert direkt den Unwillen der FDP, sich mit der SVP zu verbünden. (Archivbild)
SVP appelliert an bürgerliche Vernunft und kritisiert Asylpolitik Bellinzona - SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz hat vor den Medien in Locarno TI den fehlenden ...
Sommaruga appelliert an Toleranz der SVP Zürich - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga (SP) hat am Freitag an der Albisgüetli-Tagung in Zürich die SVP ...
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. (Archivbild)
Gewalt im Haushalt  Bern - Der Bundesrat will, dass bei häuslicher Gewalt die Täter häufiger zur Rechenschaft gezogen werden. Künftig soll es nicht mehr allein vom Willen des Opfers abhängen, ob ein Verfahren fortgeführt wird oder nicht.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... heute 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1152
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... heute 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... gestern 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1152
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 1152
    Eine Schande ist, Ihre unqulifizierte Vorverurteilung, tigerpfote! Es ist nicht die ... Mi, 21.01.15 20:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten