Bundesrat will nichts tun
Bundesrat will «geplante Obsoleszenz» nicht bekämpfen
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 13:37 Uhr
Vermutet wird geplante Obsoleszenz heute in manchen Kreisen bei Handys und anderen modernen Elektronikgeräten.
Vermutet wird geplante Obsoleszenz heute in manchen Kreisen bei Handys und anderen modernen Elektronikgeräten.

Bern - Wenn Geräte so konzipiert sind, dass sie früher als technisch angezeigt unbrauchbar werden, ärgert das den Konsumenten, und es schadet der Umwelt. Der Bundesrat will aber das Problem der sogenannten «geplanten Obsoleszenz» nicht isoliert angehen.

Von geplanter Obsoleszenz ist die Rede, wenn ein Hersteller sein Produkt bewusst so fabriziert, dass es nach einer bestimmten Zeit nicht mehr funktioniert. Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen danach ein neues Produkt kaufen, was die Kassen der Hersteller klingeln lässt.

Verbürgt ist das Vorgehen bei Glühbirnen im vergangenen Jahrhundert: Die Hersteller vereinbarten zur Ankurbelung ihres Geschäfts eine maximale Brenndauer. Vermutet wird geplante Obsoleszenz heute in manchen Kreisen bei Handys und anderen modernen Elektronikgeräten.

Schwieriger Nachweis

Der Nachweis sei jedoch schwer zu erbringen, dass «eine Mehrheit der Produzenten die Lebensdauer ihrer Produkte gezielt willkürlich verkürzt», schreibt der Bundesrat am Donnerstag in seiner Antwort auf ein Postulat der Grünen Fraktion.

Die Grünen verlangten einen Bericht, wie das Phänomen bekämpft werden könnte. Eine Pflicht zur Angabe der Lebensdauer des Produkts oder eine Mindestgarantiezeit könnten aus ihrer Sicht Abhilfe schaffen. Der Bundesrat empfiehlt dem Nationalrat, den Vorstoss abzulehnen.

Die Regierung anerkennt zwar, dass die «geplante Obsoleszenz» im Widerspruch zu einer effizienten und ressourcenschonenden Wirtschaft steht. Aus ihrer Sicht beschränkt sich das Postulat aber zu stark auf das Phänomen. Für zielführender hält sie Massnahmen, die generell die Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten erhöhen und damit deren ökologische Fussabdrücke verkleinern.

Die Angabe der Lebensdauer könnte dazu beitragen, schreibt der Bundesrat. Zudem verweist er darauf, dass das Parlament im März 2012 bereits die Verjährungsfrist für Garantieansprüche verlängert habe. Ausserdem könnten die Leute mit entsprechenden Informationen dazu angehalten werden, ihre Geräte sorgsam zu unterhalten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Obsoleszenz
Abfall Abfall Abfall. Drucker wird ausgetauscht, "alter", vor 3 Monaten gekauft, Abfall!! Entsorgt auf Berge, die wachsen und wachsen, wohin mit all' den Geräten? In die Umweltverschmutzung.
Der Bundesrat hat die Departemente beauftragt, über den Sommer die Sparmassnahmen vorzubereiten. (Archivbild)
Der Bundesrat hat die Departemente beauftragt, über den Sommer die ...
Sparen ist angesagt  Bern - Der Bundesrat budgetiert für das nächste Jahr Ausgaben von 66,9 Milliarden Franken, 4 Milliarden weniger als im letzten Finanzplan. Damit ist für 2016 auf der Ausgabenseite ein Nullwachstum vorgesehen. 
Bundesrat will Personalausgaben senken Bern - Die Bundesverwaltung muss sparen. Der Bundesrat will die Ausgaben drosseln und gegenüber dem Finanzplan ...
Die Bundesverwaltung setzt den Sparkurs an.
Bundesrat lehnt Vorlage ab  Bern - Wenn jemand wegen einer Alkoholvergiftung notfallmässig im Spital behandelt werden muss, soll die Krankenkasse die Kosten dafür weiterhin ...  
Komatrinker bleiben von den Spitalkosten verschont.
Komatrinker sollen Spitalkosten selbst bezahlen Bern - Wer zu viel trinkt und deshalb ins Spital oder in die Ausnüchterungszelle muss, soll für die ...
Das Ziel sei die Stärkung der Eigenverantwortung.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten