Weiterentwicklung
Bundesrat will kleinere und schlagkräftige Armee
publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 13:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 16:30 Uhr
Der Bundesrat will einer Forderung aus dem Parlament nachkommen und die Armee künftig mit einem vierjährigen Zahlungsrahmen ausstatten. (Symbolbild)
Der Bundesrat will einer Forderung aus dem Parlament nachkommen und die Armee künftig mit einem vierjährigen Zahlungsrahmen ausstatten. (Symbolbild)

Bern - Nach jahrelangen Diskussionen hat der Bundesrat am Mittwoch seine Vorschläge zur Entwicklung der Armee vorgelegt. Diese soll kleiner werden, dafür voll ausgerüstet, schlagkräftiger und rasch mobilisierbar. 2017 bis 2020 sollen 19,5 Milliarden zur Verfügung stehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das sind 4,875 Milliarden Franken pro Jahr. Damit wählt der Bundesrat in der Debatte um die Mittel für die Armee einen Kompromiss: Die Parlamentsmehrheit hatte einen Ausgabenplafond von 5 Milliarden Franken verlangt, während der Bundesrat höchstens 4,7 Milliarden Franken pro Jahr für die Armee ausgeben wollte.
Nach dem gescheiterten Gripen-Kauf stellte sich ausserdem die Frage, was mit den für die Kampfjets vorgesehenen 300 Millionen Franken pro Jahr geschehen sollte.

Der Bundesrat orientiert sich nun am konkreten Finanzbedarf der Armee in den kommenden Jahren. Weil viele Rüstungsvorhaben eine lange Vorlaufzeit haben, beträgt dieser bis 2020 offenbar nur knapp 5 Milliarden Franken pro Jahr. Damit stehen genügend Mittel zur Verfügung, um die grössten Lücken zu füllen und die verkleinerte Truppe wieder voll auszurüsten, wie Verteidigungsminister Ueli Maurer vor den Bundeshausmedien sagte. "Wir werden in den nächsten Jahren auffüllen, was an Ressourcen fehlt."

Rasch im Einsatz

Dabei handelt es sich insbesondere um gepanzerte Fahrzeuge für Mannschaften, um Ausrüstung, Feuerunterstützung für Bodentruppen, Boden-Luft-Abwehrsysteme, Cyber-Defence und neue Drohnen. Bis Ende Jahr will Maurer dem Bundesrat konkrete Vorschläge machen, welche Rüstungsgüter in der Periode 2016-2020 beschafft werden sollen. Dank dem Vierjahreskredit soll die Armee künftig auch mehr Planungssicherheit haben.

Gemäss dem Konzept des Bundesrats soll die Armee bis 2020 von heute 200'000 auf 100'000 Mann verkleinert werden. Laut Maurer sollen gut ein Drittel davon - rund 35'000 Armeeangehörige - innerhalb von zehn Tagen aufgeboten, voll ausgerüstet und eingesetzt werden können. Diese Armeeangehörigen könnten etwa bei Katastrophen oder der Bewachung von Flughäfen oder Verkehrsinfrastruktur eingesetzt werden. Aber auch für Kampfeinsätze wären sie gerüstet.

Langfristig 5 Milliarden

Derzeit existiert kein System zur Mobilisierung. Auch steht die Ausrüstung für die Truppen nicht bereit. Darum würde es derzeit etwa zehn Wochen dauern, um nur 8000 Armeeangehörige einzusetzen. "Heute können wir die Armee nicht aufbieten, und wenn sie käme, wäre sie nicht ausgerüstet", sagte Maurer. Damit nütze sie nichts, denn eine Katastrophe oder eine Bedrohungslage komme erfahrungsgemäss immer überraschend.

Langfristig hält der Bundesrat an einem Zahlungsrahmen von 5 Milliarden Franken pro Jahr fest. Damit sollen ab 2025 auch wieder neue Kampfflugzeuge beschafft werden können. Mit der Evaluation soll laut Maurer gegen Ende dieses Jahrzehnts begonnen werden.

Zusammen mit der Verringerung der Truppenstärke wird auch die Rekrutenschule von 21 auf 18 Wochen verkürzt. Wiederholungskurse sollen in der Regel nur noch zwei statt drei Wochen dauern. Die Ausbildung der Kader wird parallel dazu verbessert: Jeder erworbene Grad soll wieder vollumfänglich abverdient werden, dies nachdem jedes Kadermitglied eine vollständige Rekrutenschule absolviert hat.

Mehr Soldaten ins Ausland

Die Unterstützung ziviler Behörden bleibt laut Maurer eine wichtige Aufgabe der Armee. Dabei soll den neuen Territorialdivisionen eine wichtige Rolle zukommen. Die Bestände für die Friedensförderung im Ausland werden von heute 300 auf rund 500 Armeeangehörige aufgestockt. In dem Zusammenhang wird die Beschaffung zusätzlicher Lufttransportmittel geprüft. Auch die Beschaffung von Transportflugzeugen könne wieder zur Diskussion stehen, sagte Maurer.

Am Stationierungskonzept der Armee macht der Bundesrat keine Abstriche. Diesem fallen die Flugplätze Sitten, Buochs NW und Dübendorf ZH, die Waffenplätze Freiburg, Genf, Moudon VD, Lyss BE und St. Maurice VS sowie die Schiessplätze Glaubenberg OW, Brigels GR, Schwarzsee FR und Gluringen VS zum Opfer.

Für Maurer handelt es sich bei der Vorlage zur Weiterentwicklung der Armee um einen "typisch schweizerischen Kompromiss". Die Armee werde kleiner, aber auch schlagkräftiger und besser ausgebildet. "Ihre 'Raison d'être' bleibt die Verteidigung", sagte Maurer. Dank der Reform könne sie sich auch wieder auf ihre Kernaufgabe, die Verteidigung, konzentrieren.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Adelboden BE - Für Bundesrat Ueli Maurer ist 2014 kein glorreiches Jahr gewesen: ... mehr lesen
Ueli Maurer gibt sich zufrieden. (Archivbild)
Thema der Gespräche war unter anderem die bilaterale Zusammenarbeit bei der militärischen Ausbildung.
Bern/Krakau - Bundesrat Ueli Maurer ist am Donnerstag und Freitag zu einem offiziellen Arbeitsbesuch ins südpolnische Krakau gereist. Dort wurde er von Polens Vize-Premier ... mehr lesen
Bern - Das Parlament will vorläufig nicht mitreden bei der Ausmusterung von ... mehr lesen
Keine Entscheidung über zu entsorgende Rüstungsgüter.
Bundesrat und Verteidigungsminister Ueli Maurer
Bern - Bundesrat Ueli Maurer tritt Ängsten entgegen, wonach in der Schweiz dereinst Militärpolizisten gegen Demonstranten eingesetzt werden. «Wenn man so misstrauisch ist, dann ... mehr lesen
Payerne VD - Nach der Bruchlandung ... mehr lesen
Eine neue Kampfjet-Evaluation ist in Planung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Armee steht 771 Millionen Franken für neues Material zur Verfügung.
Bern - Die Armee soll neue ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten