Bundesrat will mehr Geld für Bildung und Forschung ausgeben
publiziert: Mittwoch, 25. Okt 2006 / 13:56 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Okt 2006 / 17:11 Uhr

Bern - Die Bundesausgaben für Bildung, Forschung und Innovation (BFI) sollen jährlich um 6 und nicht nur um 4,5 Prozent wachsen.

Es besteht u.a. Nachholbedarf bei der Förderung der Grundlagenforschung.
Es besteht u.a. Nachholbedarf bei der Förderung der Grundlagenforschung.
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach klaren Parlamentsentscheiden hat der Bundesrat den Finanzplan nach oben korrigiert.

Das Staatssekretariat für Bildung und Forschung (SBF) wird nun die Botschaft zur Förderung von BFI in den Jahren 2008-2011 auf der Basis von 6 Prozent Wachstum ausarbeiten. Die Botschaft soll vom Bundesrat Anfang 2007 verabschiedet und dem Parlament zugeleitet werden.

Mit seinem Entscheid trägt der Bundesrat den Debatten der eidgenössischen Räte in der Herbstsession in Flims Rechnung, in denen jährliche Steigerungsraten des BFI-Förderbudgets von bis zu 10 Prozent gefordert wurden.

Der Nationalrat stimmte für eine Wachstumsrate von 8 Prozent, der Ständerat für 6 Prozent.

Richtwert rückgängig machen

Laut SBF ermöglicht ein 6-prozentiges Wachstum, auf eine Änderung des Berufsbildungs- und Fachhochschulgesetzes zu verzichten. Gemäss dem neuen Gesetz sollte der Bund seine Beteiligung an der Berufsbildung bis 2008 von 16,5 auf 25 Prozent steigern. Diesen Richtwert wollte der Bundesrat rückgängig machen.

Gemäss SBF kann die Erhöhung des BFI-Gesamtkredits mit der geplanten Weiterführung der Forschungszusammenarbeit mit der EU durch die integrale Teilnahme der Schweiz am 7. EU-Forschungsrahmenprogramm 2007-2013 begründet werden. Dieses ist mit einem massgeblich höheren Budget von 2,5 Milliarden dotiert.

Finanzielle Verpflichtung und Förderung

Neben den finanziellen Verpflichtungen des Bundes gegenüber den Kantonen im Berufsbildungsbereich und bei den Fachhochschulen verweist das SBF auf die weiterhin steigenden Studierendenzahlen und den Nachholbedarf bei der Förderung der Grundlagenforschung, der anwendungsorientierten Forschung und der Innovation.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesausgaben für ... mehr lesen
Anita Fetz spricht von einem absoluten Minimum, das der Bundesrat zur Förderung von BFI vorgeschlagen hat.
Der Anteil der Frauen an den Hochschulen und in der Wissenschaft sei noch zu niedrig.
Bern - Die Schweiz verfügt laut einer OECD-Studie über eine solide Basis für Innovationen. Erstklassige Hochschulen trügen viel zur Innovationskraft bei. mehr lesen
Bern - Mit einer Ausgabensteigerung von jährlich 6 Prozent sei die Landesregierung ... mehr lesen
Die Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft hange mit dem Bildungs- und Forschungsniveau zusammen, so der Kaufmännische Verband (KV) Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten