Gesetzesänderung
Bundesrat will neue Subventionen für höhere Berufsbildung
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 12:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 13:15 Uhr
Wie viel Geld künftig zur Unterstützung stehen soll, ist noch nicht klar.
Wie viel Geld künftig zur Unterstützung stehen soll, ist noch nicht klar.

Bern - Wer eine höhere Berufsausbildung absolviert, zahlt viel mehr für die Kurse als Studierende an Universitäten oder Fachhochschulen. Diese Ungleichbehandlung will der Bundesrat beseitigen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er schlägt eine Gesetzesänderung vor, die es dem Bund erlauben würde, die Vorbereitungskurse zu subventionieren. Davon profitieren sollen Absolventinnen und Absolventen von Berufsprüfungen mit eidgenössischem Fachausweis und von höheren Fachprüfungen mit eidgenössischem Diplom.

Als Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im letzten August die Eckwerte des Projekts vorstellte, sprach er von Mehrkosten von 30'000 Franken, die diese gegenüber einer akademischen Ausbildung zu tragen hätten.

Betrag noch unklar

Wie viel Geld künftig zur Unterstützung der höheren Berufsbildung zur Verfügung stehen soll, ist noch nicht klar. Gemäss einer Schätzung des Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) sind 60 bis 100 Millionen Franken pro Jahr nötig, um die Hälfte der Kosten für die Vorbereitungskurse zu decken. Auf jede Absolventin und jeden Absolventen würden so zwischen 3300 und 5500 Franken entfallen.

Wie hoch der Beitrag des Bundes an die Vorbereitungskurse genau ausfallen soll, will der Bundesrat erst in der Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI) 2017-2020 festlegen. Dort soll auch die Aufteilung zwischen Bund und Kantonen geregelt werden.

Studierende direkt unterstützen

Am Mittwoch hat die Regierung vorerst die Gesetzesgrundlage zur Unterstützung der Vorbereitungskurse in die Vernehmlassung gegeben. Vorgesehen ist, dass nicht die Bildungsinstitutionen, sondern die Studierenden direkt subventioniert werden sollen.

Den Kantonen bleibe es aber frei, wie bis anhin ausgewählte Angebote zu subventionieren, hält der Bundesrat fest. Der Bund seinerseits unterstützt die Durchführung der eidgenössischen Berufs- und höheren Fachprüfungen. Die Bundesbeiträge dafür betragen 60 bis 80 Prozent.

Die vorgeschlagene Unterstützung für Absolventinnen und Absolventen von Vorbereitungskursen gehört zum Massnahmenpaket zur Stärkung der höheren Berufsbildung, das der Bundesrat im letzten Sommer beschlossen hat. Sie soll ab 2017 umgesetzt werden. Bereits in Kraft gesetzt hat der Bundesrat einen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung, der für mehr Transparenz sorgt. Die Einführung akademischer Titel in der höheren Berufsbildung lehnt der Bundesrat aber ab.

Die Vernehmlassung über die Teilrevision des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) dauert bis zum 21. April 2015.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die höhere Berufsbildung soll gestärkt werden.
Bern - Die Bildungskommission des ... mehr lesen
Bern - Wer in der Berufsbildung ... mehr lesen
Der Bundesrat hat einen nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung geschaffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten