Innert zwei Wochen
Bundesrat will über Armee an Grenze entscheiden
publiziert: Samstag, 9. Apr 2016 / 14:17 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Apr 2016 / 14:33 Uhr
Der Bundesrat will in den nächsten zwei Wochen über einen Armeeeinsatz an der Grenze befinden. (Symbolbild)
Der Bundesrat will in den nächsten zwei Wochen über einen Armeeeinsatz an der Grenze befinden. (Symbolbild)

Bern - Verteidigungsminister Guy Parmelin erwartet, dass wieder mehr Flüchtlinge über das Mittelmeer kommen. Der Bundesrat will daher in den nächsten zwei Wochen über einen allfälligen Armeeeinsatz an der Grenze befinden. Obwohl Parmelin persönlich nicht viel davon hält.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Berichte, die man derzeit von den zuständigen Stellen erhalte, seien beunruhigend, sagte Parmelin in mehreren Interviews. Obwohl die Balkanroute geschlossen sei, werde ein erneuter Ansturm über das Mittelmeer erwartet. Deshalb müssten nun alle Szenarien in Betracht gezogen werden - auch ein allfälliger Einsatz der Armee. Der Bundesrat werde in den nächsten zwei Wochen einen Entscheid fällen.

Persönlich wolle er das Militär zwar nicht an die Grenze schicken, sagte Parmelin. Aber wenn es für die innere Sicherheit und die Sicherheit der Bevölkerung notwendig sei, müsse man bereit und effizient sein.

SVP-Bundesrat Parmelin äusserte sich in den Samstagsausgaben gleich mehrerer Zeitungen: «Tages-Anzeiger» und «Bund», «24 Heures» und «Tribune de Genève» sowie «Corriere del Ticino».

Essen und Betten statt Sturmgewehr

Sollten tatsächlich Soldaten an die Grenze entsandt werden, so bräuchte es ihm zufolge eine Koordination zwischen Staatssekretariat für Migration (SEM), Armee und Grenzwache - Einheiten, die in drei verschiedenen Departementen angesiedelt sind. Zudem wären die Kantone einzubinden. Derzeit werden laut Parmelin die Aufgaben aller Beteiligten festgelegt.

Als Vertreter der Kantone hatte sich am Freitag Hans-Jürg Käser zum Thema geäussert. Im Interview mit «Tages-Anzeiger» und «Bund» sagte der Präsident der Justiz- und Polizeidirektoren, es sei denkbar, dass die Armee beispielsweise auch Essen verteile oder Betten aufstelle. «Die Vorstellung, dass die Armee mit dem Sturmgewehr an der Grenze steht, ist unrealistisch.»

Käser skizzierte zudem verschiedene Szenarien. Eines gehe von 10'000 Asylgesuchen innerhalb eines Monats aus, ein zweites von je 10'000 Gesuchen während dreier aufeinanderfolgender Monate und ein drittes von 30'000 Grenzübertritten innert weniger Tage.

Alle auf Sicherheit und Gesundheitszustand überprüfen

«Trifft eines dieser drei Szenarien ein, können wir das mit den bisherigen Massnahmen nicht bewältigen», sagte Käser. Das Wichtigste sei, alle Asylsuchenden zu registrieren sowie auf ein allfälliges Sicherheitsrisiko und auf ihren Gesundheitszustand zu überprüfen.

Zudem sollen alle Ankommenden untergebracht und betreut werden: «Ich habe den Ehrgeiz, dass es im reichsten Land der Welt keine Obdachlosen gibt.» Insgesamt müsse der Bund 6000 Plätze zur Verfügung stellen - momentan gebe es aber erst 4800.

In diesen Unterkünften sollen die Menschen nur wenige Tage bleiben, bevor sie auf die Kantone verteilt werden. Bei dieser Zahl handelt es sich laut Käser um einen Vorschlag, je nach eintreffendem Notfallszenario brauche es vielleicht auch 10'000 Plätze.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frauenfeld TG - Die Schweizer ... mehr lesen
Parmelin am Steuer des Patrouillenbootes an der Ausstellung zum Rüstungs- und Immobilienprogramm VBS 2016.
Trotz diesem Rückgang sei die Entwicklung «schwer voraussehbar».
Bern - Die Zahl der Asylgesuche in ... mehr lesen
An den Schweizer Grenzen gab es letztes Jahr mehr Arbeit. (Symbolbild)
Basel - Grenzwache und Zoll haben ein unerfreuliches Jahr hinter sich: Während die Einnahmen der Zollverwaltung um acht Prozent auf 21,7 Milliarden Franken sanken, gab es mehr Arbeit. Die ... mehr lesen
Alle...
Nachbarländer der CH sind sichere Länder. Wer von dort in die CH möchte, ist kein Flüchtling mehr. Und wer von dort trotzdem illegal in die CH kommt, muss die CH auch umgehend wieder verlassen oder wird zwangsweise abgeschoben. Und dafür bedarf es auch keiner neuen Gesetze, sondern nur die konsequente Einhaltung der bereits vorhandenen Gesetze.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten