SVP-Initiative zur Volkswahl abgelehnt
Bundesrat will vom Parlament gewählt werden
publiziert: Mittwoch, 16. Mai 2012 / 13:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Mai 2012 / 15:36 Uhr
Wahlurne im Nationalratsaal. (Symbolbild)
Wahlurne im Nationalratsaal. (Symbolbild)

Bern - Die Mitglieder des Bundesrates sollten weiterhin vom Parlament gewählt werden, findet der Bundesrat. Mit einer Volkswahl käme es zu teuren und monatelangen politischen Kampagnen. Der SVP-Initiative erteilt er deshalb eine Abfuhr.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat sei nicht gegen mehr Demokratie, sagte Justizministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch vor den Medien. Die Schweizer Stimmberechtigten wären durchaus in der Lage, die geeigneten Leute in die Regierung zu wählen. Das zeige sich in den Kantonen, wo die Exekutive direkt gewählt werde.

Doch eine Volkswahl auf nationaler Ebene bringe nach Ansicht des Bundesrates zu viele Nachteile. Der Gewichtigste: Schweizweite Wahlkämpfe sind zeitintensiv und teuer. «Ab Legislaturmitte müssten Bundesräte auf Twitter um die Gunst der Wähler buhlen und an Benefizveranstaltungen ihrer Parteien teilnehmen», sagte Sommaruga.

Das würde gemäss der Justizministerin nicht nur dazu führen, dass weniger Zeit fürs Regieren übrig bliebe. Auch das Kollegialprinzip würde vermutlich vermehrt strapaziert. «Bundesräte sollten deshalb keine Wahllokomotiven für die Parteien sein», sagte Sommaruga. Ein Nein zur Volkswahl sei auch ein Nein zu mehr Spektakel.

Weiter würden bei nationalen Wahlkämpfen die Kantonalparteien an Bedeutung verlieren, sagte Sommaruga. Das würde den Föderalismus schwächen. Hinzu käme, dass mit einem einzigen Wahlkreis, wie ihn die Initiative vorsieht, die bevölkerungsreichen Mittelandkantone mehr Gewicht bekämen.

Bewährtes Modell

Formell verabschiedete der Bundesrat am Mittwoch die Botschaft zur SVP-Initiative «Volkswahl des Bundesrates». Darin empfiehlt die Regierung dem Parlament, die Initiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Er betont, das seit der Gründung des Bundesstaates bestehende Modell, habe sich bewährt.

Verschiedene Vorstösse - darunter auch zwei Volksinitiativen - eine Volkswahl des Bundesrates einzuführen, seien in der Vergangenheit gescheitert, sagte Sommaruga. Das verleihe dem geltenden Wahlprozedere Legitimität.

Weiter führte Sommaruga ins Feld, dass mit einer Volkswahl, das Parlament geschwächt würde. Eine Beeinträchtigung der Stabilität zwischen Legislative und Exekutive sei aber nicht erwünscht - zumal dem Parlament per Verfassung die Aufgabe zukomme, die Regierung zu beaufsichtigen.

Die Sonderregelung für die Sprachminderheiten, welche die SVP-Initiative vorsieht, bezeichnete Bundesrätin Sommaruga als unnötig. In der Geschichte des Schweizer Bundesstaates sei es nur während fünf Jahren vorgekommen, dass weniger als zwei Vertreter der lateinischen Schweiz im Bundesrat waren.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament und nicht das ... mehr lesen
Nationalrat stellt sich gegen Volkswahl des Bundesrates
Das Modell für die Bundesratswahl hätte sich bewährt. Bild: Vereidigung 2011.
Bern - Der Ständerat will nicht, dass der Bundesrat vom Volk gewählt wird. Als Erstrat empfiehlt er die eidgenössische SVP-Initiative «Volkswahl des Bundesrats» ohne ... mehr lesen
Bern - Die Staatspolitische ... mehr lesen 6
Schädlicher Dauerwahlkampf soll vermieden werden.
Die SVP möchte, dass der Bundesrat jeweils gleichzeitig mit dem Nationalrat gewählt wird.
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die SVP-Volksinitiative «Volkswahl des Bundesrats» ohne Gegenentwurf zur Ablehnung. Die Wahl der Regierungsmitglieder durch die ... mehr lesen 2
Bern - Die Initiative der SVP zur ... mehr lesen 5
SVP-Präsident Brunner. Die Volksinitiative war eine Reaktion auf die Abwahl von Christoph Blocher.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten