Bundesrat würdigt den verstorbenen Leon Schlumpf
publiziert: Samstag, 7. Jul 2012 / 20:54 Uhr
Schlumpfs Familie und seiner Tochter Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sprach der Bundesrat sein Beileid aus.  (Archivbild)
Schlumpfs Familie und seiner Tochter Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sprach der Bundesrat sein Beileid aus. (Archivbild)

Bern - Der am Samstag verstorbene alt Bundesrat Leon Schlumpf habe bei seiner Arbeit als Politiker die Menschen und die gegenseitige Verbundenheit ins Zentrum gestellt. Mit diesen Worten würdigte der Bundesrat den ehemaligen Verkehrs- und Energieminister.

1 Meldung im Zusammenhang
Schlumpf bleibe dem Bundesrat und der Bevölkerung als Bundespräsident, Bundesrat und engagierter Politiker auf eidgenössischer und kantonaler Ebene in bester Erinnerung. Als Bundespräsident habe Schlumpf klar gesagt, wie schweren sozialen und politischen Prüfungen zu begegnen sei, nämlich mit Gesprächen.

«Eines aber vermag keine Technologie: das Gespräch zu ersetzen, diese wertvollste Form der Kommunikation; das Gespräch als echten Meinungsaustausch, als Grundlage für Verständnis, Gemeinschaftssinn, Solidarität», zitierte die Bundeskanzlei in ihrer Mitteilung den Verstorbenen.

Schlumpfs Familie und seiner Tochter Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sprach der Bundesrat sein Beileid aus. Er hoffe, dass die hohe Anerkennung und Wertschätzung, die der Verstorbene mannigfach habe erfahren dürfen, der Trauerfamilie nun Trost zu spenden vermöge.

Von 1980 bis 1987 im Bundesrat

Leon Schlumpf starb nach Angaben der Bundeskanzlei am Samstag im Spital in Chur. Er war 87 Jahre alt. Schlumpf war von 1980 bis 1987 Mitglied der Landesregierung und stand dem damaligen Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement vor.

Schlumpf wurde am 3. Februar 1925 in Felsberg GR geboren. Vom 1966 bis 1974 vertrat er - damals als SVP-Politiker - seinen Kanton im Nationalrat, ab 1974 und bis zur Wahl in den Bundesrat im Ständerat. Am 5. Dezember 1979 wurde Schlumpf in den Bundesrat gewählt. 1984 war er Bundespräsident. Ende 1987 trat er zurück.

Seine landesweite Popularität verdankte Schlumpf der Tätigkeit als Preisüberwacher des Bundes, die er vom 1. Juli 1974 bis Ende 1978 ausübte. Nach seinem Rücktritt aus dem Bundesrat engagierte sich Leon Schlumpf unter anderem bei der Pro Infirmis und im Vorstand der Organisation Patenschaft für Berggemeinden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Alt Bundesrat Leon Schlumpf ist tot. Der Bündner starb 87-jährig in Chur, wie die Bundeskanzlei mitteilte. Der Bundesrat und die BDP, würdigten Schlumpf als Politiker, der auf Gespräche gesetzt und lösungsorientiert gearbeitet habe. mehr lesen 
Eine Olma ohne den Bundesrat - dafür hat es Schaafe. (Archivbild)
Eine Olma ohne den Bundesrat - dafür hat es Schaafe. ...
Das rote Band durchschneiden  Bern - Bundesrätin Simonetta Sommaruga muss kommendes Jahr als Bundespräsidentin nicht zwingend die Olma in St. Gallen oder den Autosalon in Genf eröffnen. Der Bundesrat hat am Freitag beschlossen, seine Praxis zu ändern. Er will keine Anlässe mehr bevorzugen. 
«Vater der Bundesverfassung»  Solothurn - Alt Bundesrat Arnold Koller ist mit dem erstmals verliehenen Föderalismuspreis der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit ausgezeichnet worden. Koller erhielt den Preis am Freitag in Solothurn «als Vater der Bundesverfassung» von 1999.  
Kompromiss abgelehnt  Bern - Der Nationalrat gibt seinen Widerstand gegen strengere Regeln zur Bekämpfung der ...  
Der Nationalrat will nichts wissen von strengeren Geldwäscherei-Regeln. (Symbolbild)
Mit gutem Beispiel voran. (Archivbild)
Energieeffizienz  Bern - Ein Ziel der Energiestrategie des Bundesrats ist die Senkung des Energieverbrauchs. Die Bundesverwaltung und die ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Um... den Marktwert der angeblichen Flüchtlinge zu steigern, verweist man ... heute 13:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... gestern 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... gestern 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... gestern 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... Mi, 26.11.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten