Bundesrats-Knatsch erzeuge Aufwind für dessen Volkswahl
publiziert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 07:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 09:20 Uhr
Toni Brunner kann dem Bundesrats-Streit positive Seiten abgewinnen.
Toni Brunner kann dem Bundesrats-Streit positive Seiten abgewinnen.

Bern - Die SVP kann den Bundesratsersatzwahlen und ihrem Nachspiel bei der Departementsverteilung auch gute Seite abgewinnen. Das Interesse am SVP-Volksbegehren für eine Volkswahl des Bundesrates habe angezogen, sagt Parteipräsident Toni Brunner in einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag».

5 Meldungen im Zusammenhang
Diese Initiative komme genau zum richtigen Zeitpunkt. «Wir sind jetzt seit sechs Monaten am Sammeln, und es ist erfreulich, wie dieses Volksbegehren nach den Bundesratswahlen extrem angezogen hat», sagte Brunner weiter. Geharzt habe die Unterschriftensammlung nicht, aber es laufe jetzt noch besser als in den letzten paar Wochen zuvor.

«Die Volkswahl des Bundesrats wird kommen», ist Brunner überzeugt. Der grosse Vorteil der Initiative sei, dass es keine Absprachen unter den Parteien geben kann. Auch die Konkordanz soll nicht abgeschafft werden. «Die Bevölkerung hat ein sehr feines Gespür für eine austarierte Regierung. Das sehen wir in den Kantonen der Schweiz, in denen das Volk ebenfalls die Regierung wählt», meint Brunner.

SVP-Opposition nur bei Rauswurf

Brunner sprach sich im selben Interview gegen einen Gang in die Opposition aus, falls die SVP keinen zweiten Sitz im Bundesrat bekommt. «Selber in die Opposition zu gehen, ist für uns keine Option. Man muss uns rauswerfen», sagt Brunner. Und rauswerfen könne man die SVP nur, indem man Verteidigungsminister Ueli Maurer abwähle. Er traute dies der Linken und der Koalition der Mitte durchaus zu.

(et/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die SVP hätte noch bis zum 26. Juli Zeit gehabt, die nötigen 100'000 Unterschriften zusammenzubringen.
Bern - Statt der Vereinigten Bundesversammlung könnte bald das Stimmvolk die Zusammensetzung des Bundesrates bestimmen. Die Initiative der SVP für die Volkswahl des ... mehr lesen 9
Bern - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verteidigt ihren Wechsel vom Justiz- ... mehr lesen 3
Ihr Departementswechsel sei vom Gesamtbundesrat gefordert worden: Eveline Widmer-Schlumpf
Fulvio Pelli sagte heute vor den Medien, er erwarte eine Entschuldigung.
Bern - Der Streit um die ... mehr lesen 3
Provokativ, wie Sie . . .
. . . 30% der wählenden Bevölkerung ausgrenzen möchten. Ist es reine Provokation, oder schwingt da nicht auch ein ganz kleiner Hauch von Arroganz mit?
Warum nicht eine Regierung OHNE ...
... die Zerstörerpartei SVP?

Brunner sagt: "... «Selber in die Opposition zu gehen, ist für uns keine Option. Man muss uns rauswerfen», sagt Brunner. Und rauswerfen könne man die SVP nur, indem man Verteidigungsminister Ueli Maurer abwähle. Er traute dies der Linken und der Koalition der Mitte durchaus zu."

Das Volk muss SVP-BR wählen, dann kann Toni nicht mehr von "rauswerfen" reden (;-))).

DANN würden wir alle erst wissen, wie dieses Stimm-Volk wirklich tickt, wenn ALLE für das Resultat einer BR-Wahl verantwortlich würden - nicht nur bie Parlamentarier ...!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
Bei den Wahlen 2015 zusammenarbeiten  Bern - Die Mitteparteien CVP und BDP wollen in den Eidgenössischen Räten, bei Abstimmungen und bei den nationalen Wahlen 2015 zusammenarbeiten. Eine Fusion, wie sie SP und GLP vor der Wiederwahl von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf gefordert hatten, ist kein Thema. mehr lesen 
Partei-Ausschluss  Bern - Die Schweizer Demokraten schliessen einen ihrer Nationalratskandidaten aus der Partei aus. Von dem 28-jährigen Berner Oberländer Jonas Schneeberger tauchte in der Öffentlichkeit ein Foto auf, das ihn in Hitlergruss-Pose im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald zeigt. mehr lesen  
Etschmayer Die westlichen Demokratien sind momentan in einer Krise und egal wie viel oder wenig man von Barack Obama hält, seine jüngste Aussage, dass die Politik kaputt sei, lässt sich nicht wirklich bestreiten. mehr lesen   8
Pelli und Levrat schliessen Frieden  Bern - Die beiden Parteipräsidenten Christian Levrat (SP) und Fulvio Pelli (FDP) haben am Montag ihren Streit nach der ... mehr lesen  
Christian Levrat und Fulvio Pelli haben sich verständigt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten