Bundesratswahl: Die verkannte Sensation
publiziert: Dienstag, 21. Sep 2010 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Sep 2010 / 18:35 Uhr
Die Bundesratsersatzwahl erfolgt geheim per Urne.
Die Bundesratsersatzwahl erfolgt geheim per Urne.

Die Frauen werden ab morgen Mittwoch die Mehrheit in der Schweizer Regierung stellen. Dies gilt praktisch als sicher.

6 Meldungen im Zusammenhang

Obwohl dies eine Sensation darstellt, wurde die Geschlechterfrage wenig diskutiert. Die Debatte werde ins Jahr 2011 verschoben, meint der Politologe Michael Hermann.

Da die SP mit Simonetta Sommaruga und Jacqueline Fehr zwei Frauen als Nachfolge des zurücktretenden UVEK-Chefs Moritz Leuenberger nominiert hat, dürften ab Mittwochnachmittag mindestens vier Frauen im Bundesratssaal sitzen und die Mehrheit bilden.

Die meisten Beobachter räumen der Berner Ständerätin Sommaruga gute Chancen ein. «In ihren Auftritten wirkt Sommaruga bundesrätlicher als Fehr», sagt Hermann. Allerdings gebe es durchaus auch Bürgerliche, welche die Zürcherin Fehr wählen könnten.

Kopf-an-Kopf-Rennen um Merz-Nachfolge

Knapper wird wohl das Rennen um die Nachfolge des abtretenden Finanzministers Hans-Rudolf Merz ausfallen. Die FDP hat dafür die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter und den Berner Unternehmer Johann Schneider-Ammann portiert.

Würde Keller-Sutter gewählt, stehen künftig im Bundesrat sogar fünf Frauen zwei Männern gegenüber. Das wäre die komplette Sensation in einem Land, indem es noch nicht einmal 30 Jahre her sind, als das Frauenstimmrecht eingeführt wurde und wo die meisten Top-Kader in der Wirtschaft aus Männern bestehen.

Die Frauenvertretung im Bundesrat könnte allerdings rasch wieder schmelzen. Denn es gilt als sicher, dass die SP einen Mann aus der Romandie nominieren wird, wenn Micheline Calmy-Rey zurücktritt. Als Kronfavoriten gelten etwa Alain Berset oder Christian Levrat.

Ausserdem dürfte die SVP im Jahr 2011 versuchen, BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf abzuwählen und mit einem Mann zu ersetzen und sich damit für die Abwahl von Christoph Blocher zu revanchieren.

Schwarze Peter Taktik der SVP?

Mit einer fünfköpfigen Frauenvertretung im Bundesrat hätte ein SVP-Mannes grössere Chancen. Gerade deshalb könnte die SVP morgen Mittwoch eine «Schwarze Peter Taktik» spielen und auf Karin Keller-Sutter setzen. Die St. Galler Regierungsrätin gilt vor allem für die Rechten als wählbar. Dagegen wird Konkurrent und Wirtschaftsvertreter Schneider Ammann von den Linken eher als Partner im Sinne der Sozialpartnerschaft akzeptiert, meint Politologe Hermann.

Handstreichartige Änderungen der parteipolitischen Zusammensetzung wären eine echte Überraschung, sind am Mittwoch aber unwahrscheinlich. SVP-Kandidat Jean-Francois Rime, müsste fast 60 Stimmen von anderen Parteien als der SVP erhalten – selbst wenn die Hälfte der CVP und der Grünen für ihn stimmt, reicht das nicht. Als praktisch aussichtslos gilt die Wahl der grünen Kandidatin Brigit Wyss.

(Harald Tappeiner/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
SP-Kandidatin Jacqueline Fehr steht den Reportern Rede und Antwort.
Bern - Die Fraktionen der Bundesversammlung sind am Vorabend der Bundesratswahlen in Stellung gegangen. Ihre Strategie und Präferenzen gaben sie nur teilweise preis. Bei allen ... mehr lesen 10
Bern - CVP-Fraktionschef Urs Schwaller ... mehr lesen 1
Der SVP-Sprengkandidat habe angekündigt, bei den Wahlen 2011 die CVP schwächen zu wollen, erklärte Urs Schwaller.
Bei Simonetta Sommaruga scheint die Sache relativ klar: Sie wird wohl Bundesrätin.
Bern - Würden die beiden neuen Bundesratsmitglieder vom Volk gewählt, würden Simonetta Sommaruga (SP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) gewinnen. Das hat eine Umfrage von Isopublic im Auftrag ... mehr lesen
Etschmayer In der letzten Woche wurde die St. ... mehr lesen 1
Führt SIE zur Östrogen-Überdosis?
Karin Keller Sutter
Weitere Artikel im Zusammenhang
Micheline Calmy-Rey, die amtsälteste der amtierenden Bundesrätinnen, würde gerne in einer Frauenmehrheit regieren.
Bern - Für eine Mehrheit der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten