Einspruch
Bundesrichter verhindert Lula als Stabschef
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Mrz 2016 / 18:09 Uhr
Luiz Inácio Lula da Silva ist nicht mehr geschützt.
Luiz Inácio Lula da Silva ist nicht mehr geschützt.

Brasília - 40 Minuten nach der feierlichen Einführung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ins Amt, das einem Kabinettschef entspricht, hat ihn ein brasilianischer Bundesrichter gestoppt. Damit ist der Korruptionsverdächtigte nicht mehr vor dem Justiz-Zugriff geschützt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Richter erklärte Lulas Eintritt in die Regierung seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff für unwirksam. Sollte der Amtsantritt des Ex-Präsidenten als Stabschef der Regierung bereits erfolgt sein, so habe dieser mit sofortiger Wirkung zu ruhen, hiess es in der Entscheidung des Richters aus Brasília vom Donnerstag.

An Lulas Amtseinsetzungs-Zeremonie im Präsidentenpalast zusammen mit Rousseff hatten am Donnerstag Anhänger von beiden teilgenommen. Sie warfen der Opposition einen Putschversuch vor. "Es wird keinen Staatsstreich geben", rief die Menge. "Die Schreie der Putschisten werden uns nicht auf die Knie zwingen!", sagte Rousseff.

Lula würde durch sein neues Regierungsamt vor Strafverfolgung im Zuge von Korruptionsermittlungen geschützt. Das neue Amt liegt zwischen den Funktionen eines Stabschefs und eines Ministerpräsidenten.

Lula will vor allem mit neuen Impulsen die ökonomische Krise bekämpfen. Die Wirtschaftsleistung Brasiliens war 2015 um 3,8 Prozent eingebrochen. Dem fünftgrössten Land der Welt droht die schwerste Rezession seit 1930.

Zum Schutz vor Strafverfolgung?

Erst am Sonntag waren nach Polizeiangaben landesweit bis zu 3,6 Millionen Menschen auf die Strassen gegangen, um die Amtsenthebung der bis Ende 2018 gewählten Rousseff zu fordern. Auch am Mittwochabend protestierten Menschen in Brasília.

Die Menschen versammelten sich spontan vor dem Präsidentensitz in der Hauptstadt und auch in São Paulo, nachdem Bundesrichter Sérgio Moro ein Band veröffentlicht hatte, in dem Rousseff ihrem Vorgänger mitteilt, sie habe seine Ernennung zum Stabschef mit besonderen Vollmachten fertig, über die er "wenn nötig verfügen könne".

Damit sahen die Demonstranten ihre Vermutung bestätigt, dass Lula das neue Amt nur erhalten hat, um ihn vor Strafverfolgung im Zuge der bereits gegen ihn eingeleiteten Korruptionsermittlungen zu schützen.

Diese Ermittlungen laufen unter anderem wegen Ungereimtheiten bei einem Luxusapartment an der Atlantikküste; die Staatsanwaltschaft São Paulo hat deshalb sogar Untersuchungshaft beantragt.

Höhere Hürden für einen Prozess

Mit dem Aufrücken in die Regierung werden die Hürden für einen Prozess deutlich höher, weil nur der Oberste Justizgerichtshof über das Vorgehen gegen Lula urteilen kann. Die Arbeiterpartei steht im Fokus des milliardenschweren Skandals um Schmiergeldzahlungen bei Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras - Rousseff wird vorgeworfen, Ermittlungen zu behindern, was sie bestreitet.

Rousseff dürfte auf Lulas immer noch grosse Beliebtheit bei ärmeren Schichten setzen, für die er in seiner Amtszeit (2003 bis Anfang 2011) umfassende Sozialprogramme initiierte. Damit ging die Armut so spürbar zurück.

Zudem ist Lula weiterhin bestens vernetzt, vor allem in der von ihm gegründeten Arbeiterpartei - die nicht mehr uneingeschränkt hinter Rousseff steht. Sie selbst war unter Lula Ministerin und Kabinettschefin.

Rousseff im Volk unbeliebt

Volkes Zustimmung zu Rousseff liegt nur noch bei zehn Prozent. Rousseff steht mit dem Rücken zur Wand, sie kann im Abgeordnetenhaus kaum noch notwendige Reformen durchsetzen, zudem wurden erste Schritte für eine Amtsenthebung eingeleitet. Rund 60 Prozent der Brasilianer sind für Rousseffs Amtsenthebung.

Dabei geht es um mögliche Unregelmässigkeiten der Finanzierung der Kampagne für ihre Wiederwahl 2014. Der wichtigste Koalitionspartner, der Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB), will angesichts der Krise bis spätestens April entscheiden, ob er die Regierung verlassen wird.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasília - Brasiliens Generalstaatsanwalt nimmt bei den Ermittlungen im Petrobras-Korruptionsskandal führende ... mehr lesen
Gegen Lula gibt es bereits Ermittlungen wegen einer möglichen Begünstigung durch einen Baukonzern.
Gegen Lula wird ermittelt.
Rio de Janeiro - Die brasilianische Regierung hat beim Obersten Gerichtshof Berufung ... mehr lesen
Brasília - Das juristische Tauziehen um einen Eintritt des früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in die ... mehr lesen
Brasília - Nach der Veröffentlichung eines abgehörten Telefonats zwischen Präsidentin Dilma Rousseff und ihrem Vorgänger ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luiz Inácio Lula da Silva übernimmt einen einflussreichen Posten.
Brasília - Spektakuläre Personalrochade in Brasilien: Der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva wird inmitten einer schweren ... mehr lesen
Brasília - Im brasilianischen Korruptionsskandal wächst der Druck auf Präsidentin Dilma Rousseff und ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio ... mehr lesen
Dilma Rousseff wies alle Vorwürfe zurück. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten