Agroscope ohne Durchblick
Bundesstelle kauft sein Rindvieh nicht rechtskonform
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 10:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Feb 2016 / 11:03 Uhr
auf dem Rindmarkt wird noch nach alten Sitten verkauft. (Symbolbild)
auf dem Rindmarkt wird noch nach alten Sitten verkauft. (Symbolbild)

Bern - Die landwirtschaftliche Forschungsanstalt des Bundes, Agroscope, hat sein Rindvieh nicht rechtskonform beschafft. Agroscope bestellte sie direkt bei drei Viehhändlern. Es gab weder Offerten noch Verträge. Das stellt die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) fest.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Bericht wurde am Donnerstag von der EFK im Internet veröffentlicht und von den Zeitungen «TagesAnzeiger» und «Bund» am Freitag aufgenommen.

In ihrem Bericht untersuchte die EFK Rindviehkäufe zwischen Anfang 2014 und September 2015 in der Höhe von 345'000 Franken. Doch «die Viehhändler erhalten die Aufträge schon seit vielen Jahren freihändig», schreiben die Kontrolleure des Bundes.

Agroscope bestellte demnach meist per Telefon. Die Händler kauften die Tiere danach auf dem Markt ein, lieferten sie an die Forschungsanstalt und schickten Agroscope eine Rechnung. «Dabei kennt Agroscope die Preise für die Tiere nicht, welche diese (die Händler, Red.) auf dem Markt bezahlen.»

Geschäfte per Handschlag

Rindvieh wechselt auf verschiedenen Kanälen den Besitzer, zum Teil auch auf Viehmärkten oder -auktionen. Auf den Märkten oder direkt auf dem Hof werden die Geschäfte manchmal noch heute nach alter Väter Sitte per Handschlag abgeschlossen.

Die EFK empfiehlt Agroscope indirekt, künftig beim Rindvieheinkauf nur noch auf die moderneren Methoden zu setzen, indem Agroscope Verträge abschliessen und den ganzen Einkauf dokumentieren soll. Zudem solle Agroscope beim Rindvieheinkauf «Wettbewerb schaffen», fordert die EFK.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Milchproduktion sind in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren weniger Antibiotika eingesetzt worden als ... mehr lesen
Milchkühen wird Antibiotika am häufigsten vorbeugend zum Euterschutz oder zur Behandlung von Euterentzündungen verabreicht.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht ...
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: ...  
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Tierschützer wollen die Krokodile nicht töten.
Reaktion auf Attacke  Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten