Bundesstellen werden mit Hunde-E-Mails eingedeckt
publiziert: Freitag, 24. Jan 2003 / 14:48 Uhr

Bern - Die Schweiz ist ins Visier von Hundefreunden geraten. Verschiedene Bundesstellen sowie Bundesrat Moritz Leuenberger wurden in den letzten Tagen per E-Mail gebeten, den Verzehr von Hundefleisch in der Schweiz zu verbieten.

Frauchen redet mit dem Hund.
Frauchen redet mit dem Hund.
Man sei geschockt, dass die Menschen in einigen Schweizer Kantonen ihre Hunde töten und essen würden, heisst es in dem E-Mail, das rund zwanzig Mal aus verschiedenen europäischen Ländern an Stellen der Bundesverwaltung geschickt worden ist.

Dass die Schweiz in diesem Zusammenhang beschuldigt werde, komme alle paar Jahre vor, sagte Myriam Holzner, die Pressesprecherin des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET).

Im Antwortschreiben an die besorgten Hundefreunde verweist das BVET auf die rechtliche Situation in der Schweiz. Gemäss Lebensmittelverordnung Artikel 121 sei der Handel mit Hunde- und Katzenfleisch verboten.

Rein rechtlich wäre es dagegen möglich, die eigenen Tiere zu schlachten und zu essen. Aber das sei nicht sehr wahrscheinlich, schreibt das BVET: Hunde und Katzen haben in unserem Land den Status von Haustieren und oft auch von guten Freunden.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem ... mehr lesen
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten