Bundesverwaltung will Zugang zu Facebook kappen
publiziert: Donnerstag, 10. Sep 2009 / 17:55 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Nov 2009 / 14:28 Uhr

Bern - Die sechs Departemente EDI, EJPD, VBS, EFD, EVD, UVEK und die Bundeskanzlei sperren nächste Woche den Internet-Zugang auf Facebook. Sie folgen damit einer Empfehlung der Generalsekretärenkonferenz (GSK). Ausnahmen sind möglich.

Facebook sei in der Bundesverwaltung nach wie vor eine der meistbesuchten Sites.
Facebook sei in der Bundesverwaltung nach wie vor eine der meistbesuchten Sites.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Facebook

www.facebook.com

Facebook ist ein beliebtes soziales Netzwerk im Internet. Anfang 2009 haben Untersuchungen des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT) ergeben, dass Facebook die in der Bundesverwaltung am zweithäufigsten besuchte Website ist.

Appell nützte nichts

Die GSK erliess im Mai einen Appell an die Bundesangestellten, bei der privaten Nutzung des Internets und vor allem von Facebook Mass zu halten. Der relative Anteil im Verhältnis zum gesamten Internetverkehr habe seither leicht abgenommen, teilte die Bundeskanzlei.

Das soziale Netzwerk Facebook sei aber in der Bundesverwaltung nach wie vor eine der meistbesuchten Sites, schreibt die Bundeskanzlei. Die heruntergeladene Datenmenge sei zudem in den meisten Departementen weiter angestiegen. Der Mässigungsappell der GSK habe damit keinen signifikanten Rückgang der Facebook-Nutzung bewirkt.

Ab 15. Septemeber gesperrt

Die GSK hat zwar kein Weisungsrecht, empfahl aber den Departementen, Facebook grundsätzlich zu sperren. Alle Departemente - mit Ausnahme des EDA - und die Bundeskanzlei haben entschieden, die Empfehlung der GSK umzusetzen und den Internet-Zugriff auf Facebook ab 15. September zu sperren.

Wer Facebook aus dienstlichen Gründen braucht, kann mit der Genehmigung des Vorgesetzten weiter darauf zugreifen. Das BIT wird die Sperraufträge der Departemente rasch umsetzen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Bern - Facebook ist für ... mehr lesen
Ein Leitfaden informiert über Möglichkeiten und Risiken von Social Media.
Internet-Sperren sind oft zu streng und dennoch leicht auszutricksen. (Archivbild)
Brüssel - Internet-Sperren, wie sie ... mehr lesen
Facebook Bern - Die Facebook-Sperrung in der Bundesverwaltung erfolgte wegen ... mehr lesen 1
Facabook-Sperre in der Verwaltung: Hans-Rudolf Merz geht davon aus, dass die zurückgewonnene Arbeitszeit vernachlässigbar ist.
Zürich - Der Zürcher Stadtrat hat ... mehr lesen 3
Für die städtischen Angestellten in Zürich heisst es fertig mit Facebook.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten