Bundesverwaltungsgericht schon mit 2000. Urteil
publiziert: Dienstag, 1. Mai 2007 / 14:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mai 2007 / 14:33 Uhr

Bern - Das neue Bundesverwaltungsgericht hat 120 Tage nach seiner Betriebsaufnahme eine erste Bilanz gezogen. In den ersten vier Monaten haben die Richter in Bern gegen 2000 Urteile gefällt.

Christoph Bandli kann in den ersten 120 Tagen schon auf 2000 Urteile zurückblicken.
Christoph Bandli kann in den ersten 120 Tagen schon auf 2000 Urteile zurückblicken.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie Gerichtspräsident Christoph Bandli an der Medienorientierung mitteilte, ist der Betrieb am Bundesverwaltungsgericht gut angelaufen, wird sich aber noch verbessern. In Kürze werde man das zweitausendste Urteil verschicken.

Auf die Differenzen mit dem Bundesgericht bei der Informatik angesprochen, meinte Bandli, dass der Ball nun beim Parlament liege. Falls es grünes Licht zur Finanzierung einer eigenen Informatiklösung gebe, werde man diese auch realisieren. Sonst werde man weiter mit dem Bundesgericht zusammenarbeiten.

Das Bundesverwaltungsgericht nutzt die Informatik des Bundesgerichts. Bereits in der Aufbauphase und verstärkt noch nach Betriebsaufnahme im vergangenen Januar war von Seiten des Bundesverwaltungsgerichts Kritik an der Eignung der von Lausanne gelieferten Informatik laut geworden.

Wie Bandli weiter mitteilte, hat am vergangenen Freitag die Geschäftsprüfungskommission des Parlaments (GPK) dem Bundesverwaltungsgericht einen Besuch abgestattet. Dabei seien auch die Vorwürfe zur Sprache gekommen, die am Tag zuvor in der «Weltwoche» gegen das Gericht erhoben worden seien.

Vorwürfe

In dem Text war unter anderem von «brutalem Mobbing» und «Machtspielen ohne Ende» vor allem in der Aufbauphase des Gerichts die Rede gewesen. Laut Bandli wurde die GPK eingeladen, diesen Vorwürfen nachzugehen. Sie sei aber nach kurzer Beratung zum Schluss gekommen, dass dazu kein Anlass bestehe.

Wie das Bundesstrafgericht war das Bundesverwaltungsgericht im Zuge der Justizreform neu geschaffen worden. Es vereinigt unter sich die über 30 eidgenössischen Rekurs- und Schiedskommissionen. Insgesamt arbeiten am neuen Gericht 72 Richter und 350 Angestellte.

Bis zur Fertigstellung des Neubaus in St. Gallen ist das grösste der eidgenössischen Gerichte an provisorischen Standorten in der Stadt Bern und in Zollikofen BE untergebracht.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über 10 000 Urteile wird ... mehr lesen
Der erste Entscheid hat am Donnerstag das Haus verlassen.
Bandli erhielt 172 von 175 gültigen Stimmen.
Bern - Die Vereinigte Bundesversammlung hat Christoph Bandli zum Präsidenten des neuen Bundesverwaltungsgerichts gewählt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Bern 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen viele Gewitter
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten