Kein Asyl für chinesischen Ex-Polizisten
Bundesverwaltungsgericht weist Asyl-Beschwerde eines Uiguren ab
publiziert: Freitag, 10. Feb 2012 / 23:33 Uhr

Bern - Das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat die Beschwerde eines chinesischen ex-Polizisten gegen einen negativen Asylentscheid abgewiesen. Das Gericht kam zum Schluss, dass der Mann uigurischer Herkunft zum Zeitpunkt seiner Flucht aus China nicht behördlich verfolgt wurde.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann hatte während der 1990-er Jahre mehrere Jahre als Polizist in der chinesischen Provinz Xinjiang gearbeitet. Dabei ist er nach eigenen Aussagen Zeuge geworden, wie mit Organen von Todeshäftlingen gehandelt wurde. 2007 floh der Uigure aus China, zwei Jahre später gelangte er über Dubai, Italien und Norwegen in die Schweiz.

Das Bundesamt für Migration (BFM) war auf seinen Asylantrag erst nicht eingetreten, weil sich der Mann bereits in anderen Ländern des Dublin-Abkommens aufgehalten hatte. Im Oktober 2011 anerkannte das BFM schliesslich den Flüchtlingsstatus des Ex-Polizisten und stellte ihm eine provisorische Aufenthaltsbewilligung aus.

Strittig war vor dem Gericht deshalb einzig die Frage der Asylgewährung. Der Mann habe China auf legale und ordnungsgemässe Weise und im Wissen der Behörden verlassen, teilte das BVG am Freitag mit. Nach Ansicht des BVG fällt der Beschwerdeführer damit nicht unter den Flüchtlingsbegriff.

Die Aussagen des Asylbewerbers zu seiner Vergangenheit seien zudem «unklar, inkohärent und widersprüchlich» gewesen. Damit sei auch der Nachweis der Flüchtlingseigenschaft nicht gegeben, so das BVG. Aufgrund der provisorischen Aufnahmebewilligung muss der Ex-Polizist allerdings nicht mit einer Ausschaffung rechnen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Asylgesuche aus Eritrea werden zu 85 Prozent angenommen. (Symbolbild)
Bern - Wieder ein Höchststand bei den Asylgesuchen: Im Januar 2012 haben so viele Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt wie in keinem Monat seit beinahe zehn Jahren mehr. ... mehr lesen 1
Mager
Etwas sehr mager berichtet dieser Artikel!
Immer...
diese großen Sprüche über ausweisen, ausfliegen, abweisen, rückführen etc. sind nur noch langweilig bzw.hilfloses Geschwafel. Das hat bei den Tamilen nicht funktioniert, bei den Asylanten aus Nahost nicht und auch den Balkanflüchtlingen nicht.
Wird auch bei den angeblichen Flüchtlingen aus Nordafrika nicht hinhauen. Wer einmal hier ist, bleibt in der Regel auch, Asylantrag abgelehnt hin oder her.
Nur eine Frage der Zeit, bis man auch diese Flüchtlinge im Sozialsystem integrieren muss, da an ihnen schlicht kein Bedarf auf dem Arbeitsmarkt besteht. Insbesondere da langfristig auch in der CH Arbeitsplatzangebote massiv abnehmen werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten