Deutsche Marine evakuiert Flüchtlinge
Bundeswehr bringt Libyen-Flüchtlinge nach Alexandria
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 08:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 11:44 Uhr
Die Fregatte Brandenburg der Deutschen Marine.
Die Fregatte Brandenburg der Deutschen Marine.

Berlin/Kairo - Unterstützt von den USA und der EU haben Tunesien, Algerien und Ägypten am Wochenende ihre Bemühungen verstärkt, Flüchtlinge aus dem benachbarten Libyen aufzunehmen und nach Hause zu bringen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Drei Schiffe der deutschen Marine nahmen am Samstag in Tunesien mehr als 400 ägyptische Flüchtlinge aus Libyen an Bord. Nach Angaben der deutschen Armee sollen sie den ägyptischen Hafen Alexandria innerhalb von 67 Stunden erreichen.

Weitere 132 ägyptische Flüchtlinge wurden in der Nacht zum Sonntag von zwei US-Militärmaschinen von der tunesischen Insel Djerba nach Kairo geflogen. Zwei weitere Maschinen sollten folgen. 400 ägyptische Gastarbeiter wurden mit einer ägyptischen Fregatte in die Heimat gebracht.

Marokko brachte am Samstag 2000 Menschen, vorwiegend Landsleute, mit Hilfe einer Fähre aus der libyschen Hafenstadt Benghasi. 2000 weitere sollten am Sonntag folgen. Eine kanadische Militärmaschine repatriierte mehrere Kanadier, Briten, US-Bürger und Ukrainer, eine Maschine der senegalesischen Fluggesellschaft mehr als 130 Senegalesen.

Weitere Flüchtlingslager geplant

Der Rote Halbmond und die Vereinigten Arabischen Emirate kündigten den Bau von zwei weiteren Flüchtlingslagern an der tunesisch-libyschen Grenze an, Algerien will seine Aufnahmelager erweitern und schickte Hilfs-Konvois nach Tunesien.

Nach Angaben der UNO sind bisher mehr als 191'000 Menschen vor den Kämpfen zwischen den Truppen von Libyens Machthaber Gaddafi und Regierungsgegnern ausser Landes geflohen.

Zudem seien rund zehntausend Menschen auf dem Weg zur ägyptischen Grenze, wo sie in zwei oder drei Tagen eintreffen dürften, teilte das UNO-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) mit. Die Mehrheit der Flüchtlinge seien Gastarbeiter.

Mehr libysche Flüchtlinge

Angesichts der heftigen Kämpfe in Libyen steigt nun aber auch die Zahl der einheimischen Flüchtlinge. Von den 2000 Menschen, die am Samstag die Grenze nach Tunesien passiert hätten, seien 600 Libyer gewesen, sagte die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgiewa, im bulgarischen Radio.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Libysche Rebellen ... mehr lesen
Ansammlung von Demonstranten in Tripolis.
Gaddafi-Anhänger haben wieder etwas Oberwasser.
Berlin/Kairo - Regierungstruppen ... mehr lesen
Bern - Eine Schweizer Delegation ... mehr lesen 1
Bei einer Aussetzung würden die Flüchtlinge gleichmässig auf die Länder verteilt.
Kairo - Zehntausende Menschen auf ... mehr lesen 2
Duft von Europa schnuppern
Diese Flüchtlinge werden nun merken wie gut es ihnen nur schon auf einem deutschen Kriegsschiff geht. Somit dürfte es eine Frage der Zeit sein bis sie in D, CH etc. auftauchen und Asyl stellen. Wie zigtausende andere auch. Und wer erst mal in D, CH oder einem anderen europäischen Land ist, geht in der Regel nicht mehr. Darüber täuschen auch die paar Abschiebungen nicht hinweg die man zwischendurch unter grossem finanziellen Aufwand durchführt. In der Regel bleiben die angeblichen Flüchtlinge und erhalten nach und nach die Aufenthalts-Arbeitsgenehmigung, ev. Sozialhilfe und am Schluss den Pass des Landes in dem sie sich aufhalten. Dieses System, an dem eine ganze Sozialindustrie jährlich Milliarden verdient, wird man in absehbarer Zeit nicht brechen können da sich dieses Systen schon zuweit in sämtlichen Institutionen der Zielländer eingenistet hat. Somit bleibt dem Bürger lediglich die anfallenden Kosten mit seinem Steuergeld weiterhin zu begleichen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten