Pelzskandal
Burberrys Konsumenteninformation entpuppt sich als leere Worthülse
publiziert: Montag, 17. Feb 2014 / 17:11 Uhr
«Vier Pfoten» Protest an der Londoner Fashion Week.
«Vier Pfoten» Protest an der Londoner Fashion Week.

London - Eines der Highlights der jährlichen Londoner Fashion Week ist die Präsentation der neuen Winterkollektion des britischen Traditionsunternehmens Burberry. Aktivisten der internationalen Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» nahmen dies zum Anlass, um vor dem Eingang des Burberry-Modezeltes gegen die weitere Nutzung von Pelz zu protestieren. 


2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mach Burberry pelzfrei
Fordere Burberry auf, das Töten von unzähligen Tieren für seine Mode zu stoppen.
help.four-paws.org

Letzte Woche hatte «Vier Pfoten» erschreckendes Bildmaterial aus finnischen Pelzfarmen veröffentlicht, die zu jenem Pelz-Auktionshaus gehören, das auch Burberry beliefert (Saga Furs).

Das Material zeigt die katastrophalen Missstände auf diesen Farmen. Füchse mit abgebissenen Schwänzen in engen Maschendrahtkäfigen, Berge von Exkrementen etc. Bedingungen, die selbst die von der Pelzindustrie reklamierten Mindeststandards unterschreiten. Seither haben bereits rund 23'500 Menschen auf der «Vier Pfoten» Protestseite www.pelz-frei.org die Firmenleitung von Burberry aufgefordert, auf Pelz zu verzichten.



Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei «Vier Pfoten»: «Weltweit sterben jedes Jahr ca. 100 Millionen Nerze, Füchse und Marderhunde für die Modebranche. Die aktuellen Aufnahmen aus den finnischen Farmen zeigen erneut: Es gibt einfach keinen tierschutzgerecht produzierten Pelz!» 


Wenn Burberry zu seinem Wort steht, ist der Verzicht auf Pelz unerlässlich



 In einer Reaktion auf die seit dem 11. Februar 2014 generierten Protestemails kommuniziert Burberry wie folgt: « ... wir würden hier gerne ausdrücken, dass Burberry kein natürliches Fell verwendet, wenn es Bedenken oder Anzeichen gibt, dass die Erzeugung unter nicht akzeptabler Tierhaltung geschieht ... Burberry bezieht natürliche Felle sehr sorgfältig um eine korrekte, ethische Gewährleistung der Standards und Nachverfolgbarkeit zu sichern.»

Eine Firmenpositionierung deren Umsetzung nun angesichts des Beweismaterials von «Vier Pfoten» eingefordert wird. «Steht Burberrys Firmenführung zu ihrem Wort, ist die einzige ehrliche Konsequenz der umgehende Verzicht auf die Nutzung von Echtpelz. Die grauenhaften Bedingungen der in Saga zertifizierten Farmen gehaltenen Pelztiere können nicht schön geredet werden», so Thomas Pietsch.

Im Januar dieses Jahres war das Modehaus heftigen Protesten der Umweltschutz-organisation Greenpeace ausgesetzt, die in Kinderkleidung Giftstoffrückstände nachweisen konnte. Der Konzern lenkte ein und verpflichtete sich, bis 2020 auf eine Textilproduktion ohne Risiko-Chemikalien umzustellen. Nun steht das Unternehmen im Kreuzfeuer der Kritik von Tierschützern.

«Vier Pfoten» setzt sich seit vielen Jahren für ein gesetzliches Verbot der Pelztierhaltung und ein europaweites Handels- und Importverbot für Felle und Pelzprodukte ein. Letztes Jahr startet die internationale Tierschutzorganisation eine Onlinekampagne gegen grosse Modeunternehmen, die noch Echtpelz verkaufen - darunter auch Burberry.

(li/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» enthüllte im Februar ... mehr lesen
Stiller Protest vor dem Burberry Geschäft.
Die Aufnahme stammt aus einer finnischen Fuchsfarm.
Zürich - Aktuelles Bildmaterial (Winter 2013) belegt tierquälerische Zustände in skandinavischen Pelztierfarmen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 8°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten