Burka-Verbot in Frankreich nimmt erste Hürde
publiziert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 17:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 18:19 Uhr
In Frankreich tragen höchstens zweitausend Frauen einen Schleier wie die Burka oder den Nikab.
In Frankreich tragen höchstens zweitausend Frauen einen Schleier wie die Burka oder den Nikab.

Paris - In Frankreich wird das Tragen von Ganzkörperschleiern wie der Burka für muslimische Frauen aller Wahrscheinlichkeit nach verboten. Einen entsprechenden Beschluss fasste die französische Nationalversammlung am Dienstag mit grosser Mehrheit in Paris.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Zustimmung des Senats im September gilt als Formsachen. Das Gesetz soll im kommenden Jahr in Kraft treten.

Die Gesetzesvorlage der konservativen Regierung verbietet generell die Vermummung in der Öffentlichkeit und nicht nur von muslimischen Frauen getragene Schleier wie die Burka oder den Nikab. Wer gegen das Vermummungsverbot verstösst, soll künftig 150 Euro Strafe zahlen müssen. Alternativ oder zusätzlich kann die Teilnahme an staatsbürgerlichem Unterricht angeordnet werden.

Ausnahmen

Ausgenommen von dem Verbot sind unter anderem Motorradhelme, Gesichtsmasken von Polizeibeamten und Verkleidungen im Karneval. Männern, die ihre Frauen zum Tragen von Schleiern zwingen, droht ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 30'000 Euro.

«Das Gesicht zu verstecken, eine Teilhabe an der Gesellschaft zu verweigern, das ist der Grundstein für Gruppenbildung», hatte kürzlich Justizministerin Michèle Alliot-Marie das Gesetz verteidigt.

Stimmenthaltung der Sozialisten

Die oppositionellen Sozialisten enthielten sich mehrheitlich bei der Abstimmung. Sie hatten ein generelles Verbot der Vollverschleierung nicht nur in öffentlichen Einrichtungen, sondern auch auf der Strasse als überzogen kritisiert. Auch einzelne konservative Abgeordnete enthielten sich bei der Abstimmung, die mit 335 Ja-Stimmen und nur einer Gegenstimme eindeutig ausging.

Anfang Mai hatte das französische Parlament in einer Resolution bereits das Tragen solcher Schleier als Verstoss «gegen die Werte der Republik» bezeichnet. Auch im September im Senat gilt eine Mehrheit als sicher; zudem soll noch der Verfassungsrat dazu Stellung beziehen.

Nach der endgültigen Verabschiedung des Gesetzes soll es eine sechsmonatige Übergangszeit ohne Strafen und mit einer Informationskampagne für muslimische Frauen geben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der französische Verfassungsrat hat das umstrittene Burka-Verbot gebilligt, sich ... mehr lesen
Wer gegen das Verbot verstösst, soll künftig 150 Euro Strafe zahlen müssen. (Symbolbild)
Ausnahmen: «Gesundheitliche und sicherheitsrelevante Gründe, Winterbekleidung sowie das einheimische Brauchtum».
Aarau - Der Bund soll ein nationales ... mehr lesen 7
Madrid - Nach Belgien und Frankreich soll auch in Spanien muslimischen Frauen das ... mehr lesen
Überraschender Entscheid: Spanien will Vollschleier verbieten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die aargauer Parlamentskommission fordert eine breitere Fassung des Burka-Verbots.
Aarau - Der Kanton Aargau soll mit einer Standesinitiative vom Bund ein nationales Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum fordern statt nur ein Burka-Verbot. Eine Kommission des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten