Gemeinsame Erklärung
Burkhalter: Abschaffung der Todesstrafe
publiziert: Freitag, 10. Okt 2014 / 21:41 Uhr
«Moderne Justizsysteme müssen nach mehr als nur Vergeltung streben.»
«Moderne Justizsysteme müssen nach mehr als nur Vergeltung streben.»

Bern - Zwölf Länder haben in einer gemeinsamen Erklärung die weltweite Abschaffung der Todesstrafe gefordert. Im 21. Jahrhundert sollten keine staatlichen Hinrichtungen mehr vollstreckt werden, hiess es in dem am Freitag veröffentlichten Aufruf.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
TodesstrafeTodesstrafe
Am Aufruf beteiligt waren zwölf Aussenminister von allen Kontinenten, darunter auch Bundespräsident Didier Burkhalter. Neben der Schweiz waren dies Grossbritannien, Norwegen, die Türkei, Argentinien, Australien, Mexiko, Benin, Burkina Faso, Haiti, die Mongolei und die Philippinen.

«Moderne Justizsysteme müssen nach mehr als nur Vergeltung streben», betonten die Minister aus Anlass des Welttages gegen die Todesstrafe. Eine vom Staat angeordnete Tötung führe zu noch mehr Hass und Gewalt, zum Gegenteil dessen, was ein modernes Justizsystem anstrebe.

Es ist der erste gemeinsame Aufruf von Regierungen aller Kontinente, der auch von Staaten mitgetragen werde, die noch an der Abschaffung der Todesstrafe arbeiteten, hiess es.

Abschaffung bis 2025

Burkhalter hat sich bereits am Rande der UNO-Vollversammlung für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe bis 2025 ausgesprochen. Zumindest solle dann ein allgemeines Moratorium für Exekutionen gelten.

Burkhalter bezeichnete die Todesstrafe als unmenschlich, unwirksam und veraltet. Über hundert Länder hätten sie bereits aufgegeben. Eine universelle Abschaffung sei ein «ein grosses Projekt der Menschheit».

Die Todesstrafe wirkt nach den Worten von Burkhalter nicht abschreckender als andere Strafen wie zum Beispiel lebenslängliche Haft. Sie bringe auch nicht den erhofften Trost, sondern tendiere dazu, die Gewaltspirale zu steigern.

Tötung eines Unschuldigen

Die Todesstrafe berge zudem immer die Gefahr, dass ein Unschuldiger getötet werde. Menschlicher Irrtum könne auch bei den besten und modernsten Justizsystemen nicht ausgeschlossen werden.

Auch werde die Todesstrafe oft diskriminierend und missbräuchlich angewandt - Randgruppen und Minderheiten seien unverhältnismässig häufig von den Todesurteilen betroffen - sei es aufgrund einer politischen Meinung, der religiösen oder ethnischen Zugehörigkeit oder der sexuellen Orientierung, hatte Burkhalter in New York gesagt.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zum Internationalen Tag ... mehr lesen
Didier Burkhalter ist gegen die Todesstrafe.
Im Namen der vier Geehrten bedankte er sich bei der Universität Neuenburg, die nicht die grösste, vielleicht sogar die kleinste Universität sei.
Neuenburg - Die Universität Neuenburg hat am Samstag an ihrem dies academicus ihrem ehemaligen Jus- und Wirtschaftsstudenten und heutigen Bundespräsidenten Didier Burkhalter ... mehr lesen
Tokyo/Bern - Bundespräsident Didier Burkhalter hat Japan gebeten, die Todesstrafe ... mehr lesen
Didier Burkhalter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten