Schweiz - EU
Burkhalter: EU will nicht nicht diskutieren
publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 06:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Jul 2014 / 17:41 Uhr
Keine neuen Verhandlungen zwischen Schweiz und EU
Keine neuen Verhandlungen zwischen Schweiz und EU

Bern - Das offizielle Nein der EU, mit der Schweiz die Personenfreizügigkeit neu auszuhandeln, ist in Bern eingetroffen. Bundespräsident und Aussenminister Didier Burkhalter sagte am Freitag gegenüber dem Schweizer Radio SRF, es gehe nun darum, ein Gleichgewicht zu finden.

10 Meldungen im Zusammenhang

Burkhalter sagte, die EU wolle zwar nicht über die Prinzipien des Abkommens über die Personenfreizügigkeit verhandeln. "Sie will aber nicht nicht diskutieren und sie will auch in anderen Dossiers verhandeln." Es gehe darum, ein Gleichgewicht zu finden.

Wenn dieses Gleichgewicht gefunden werde, sei das eine Chance für die Beziehungen, wenn Nein, gebe es keine Chance für den bilateralen Weg. Der Bundesrat wolle für dieses Gleichgewicht kämpfen.

Schreiben von Ashton eingetroffen

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Freitag den Eingang des Schreibens von EU-Aussenkommissarin Catherine Ashton.

Die drei involvierten Departemente, das Aussendepartement EDA, das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) und das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), werden nun den Inhalt des Schreibens analysieren, wie EDA-Sprecher Pierre-Alain Eltschinger der sda mitteilte. Die Antwort aus Brüssel sei nicht überraschend.

Mehrere EU-Vertreter, darunter der EU-Botschafter in der Schweiz, Richard Jones, und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, hatten sich schon entsprechend geäussert.

Grundlegender Widerspruch

Der Bundesrat hatte als Folge des Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative am 9. Februar im Juli in Brüssel ein Gesuch deponiert, das Abkommen über die Personenfreizügigkeit anzupassen. Auf diesem Weg sollten die von Volk und Ständen beschlossenen Kontingente und der Inländervorrang im Arbeitsmarkt ab 2017 umgesetzt werden.

In den Augen der EU widersprechen Verhandlungen mit Blick auf eine Mengenbeschränkung und Quoten ebenso wie über einen Inländervorrang dem Abkommen über den freien Personenverkehr grundlegend.

Die Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen hatten Bern und Brüssel Ende Mai aufgenommen. Hier geht es um die Weiterentwicklung des Rechts der bilateralen Abkommen, die Überwachung und Auslegung der Abkommen sowie die Regelung für die Beilegung von Streitigkeiten.

Unterschiedliche Reaktionen

Die Reaktionen auf das Nein aus Brüssel fallen unterschiedlich aus. Dass alle bilateralen Verträge dahinfallen, gilt aber als unwahrscheinlich.

Zwar habe der Bundesrat signalisiert, dass er ein Dahinfallen der Verträge nicht ausschliessen könne. "Dennoch halte ich diesen Schritt für unwahrscheinlich", sagte Christa Tobler, Professorin für Europarecht der Universität Basel, im Interview mit den Zeitungen "Tages-Anzeiger" und "Bund" vom Freitag. Denn dazu wäre ein einstimmiger Beschluss im Ministerrat und die Zustimmung des Parlaments nötig.

"Eher steuern wir auf einen vertragswidrigen Zustand zu", sagte Tobler. Für die Schweiz könnte das zu rechtlichen und praktischen Schwierigkeiten führen, weil EU-Bürger klagen könnten.

Auch Christoph Blocher, Präsident des "Komitees gegen den schleichenden EU-Beitritt", spricht von einem "unwahrscheinlichen Fall, dass die anderen Verträge auch fallen". "Das ist nicht im Interesse der europäischen Wirtschaft", sagte er in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Freitag.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Streit um die Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU hält der deutsche Innenminister Thomas de ... mehr lesen 4
Thomas de Maizière wollte im Interview keine weiteren Details nennen. (Archivbild)
Locarno TI - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Sonntag im Rahmen der Sektion Open Doors des Filmfestivals von Locarno die ... mehr lesen
Bundespräsident
Sigmar Gabrielal kommentiert den Volksentscheid zur Masseneinwanderungsinitiative nicht.
Bern - Der deutsche Vizekanzler und Chef der SPD, Sigmar Gabriel, lobt die Arbeit von Aussenminister und Bundespräsident ... mehr lesen
Sydney - Die SVP überlegt sich eine Asylinitiative, der Schweizer Finanzplatz ohne Bankgeheimnis und juristische ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 mit einer Volksinitiative zum Asylwesen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Staatssekretär Yves Rossier kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik», die in den Schweizer Zeitungen und im politischen ... mehr lesen
Mehr gemeinsam als mit anderen Ländern ...
«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»: Die Schweizer Grenzwächter verzichteten darauf, der schwangeren Frau aus Syrien medizinische Hilfe zu holen, weil der Zug bald abfahren sollte.
Sydney - Der Schweizer Blick auf den Absturz von MH17, Beschwerden vor der ... mehr lesen
Bern - Brüssel will offenbar Änderungen des Personenfreizügigkeitsabkommens nicht verhandeln. In einem Entwurf eines Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter ... mehr lesen
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton: Nach Konsultationen mit den EU-Partnern sehe sich Brüssel nicht im Stande, auf die Anfrage aus Bern einzugehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem ...
«Brexit» gefährdet 4 Millionen Jobs London - Der britische Gewerkschaftsbund TUC (Trades Union Congress) hat vor grossen ...
Zustimmung zum Brexit wächst bei Briten London - In der britischen Unternehmerschaft wächst einer Umfrage zufolge die ...
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
Deutsche Linke bestätigt Spitzen-Duo Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Die ... 4
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten