«Tief betroffen»
Burkhalter besucht Ouagadougou
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 15:03 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mrz 2016 / 15:29 Uhr
«Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.
«Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.

Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Ouagadougou den Ort besucht, an dem im Januar bei einem Terror-Anschlag unter anderem zwei Schweizer starben. «Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Betroffenheit ist verbunden mit dem festen Willen, die Opfer nicht zu vergessen», sagte der Aussenminister am Montag laut einer Mitteilung des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Am 15. Januar hatten mehrere Kämpfer ein Hotel und ein Restaurant in der Hauptstadt von Burkina Faso angegriffen und dabei insgesamt 30 Menschen getötet, die meisten davon Ausländer. Unter den Verstorbenen waren die beiden Walliser Jean-Noël Rémy und Georgie Lamon. Sie waren für ein Hilfsprojekt im Land - daran wolle er im Besonderen erinnern, sagte Burkhalter.

Auf Schulbesuch

Die Schweizer Hilfe im westafrikanischen Land war denn auch Thema des Besuchs von Burkhalter. Er liess sich über die Arbeit der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit informieren, die sich vor allem auf die Grund- und Berufsbildung konzentriert. Am Nachmittag stand ein Besuch in zwei von der Schweiz unterstützten Grundschulen auf dem Programm.

Unter anderem dank dem Schweizer Engagement besuchten mehr Kinder in Burkina Faso die Schule und schlössen diese auch ab, heisst es in der Mitteilung. Zudem habe sich die Alphabetisierungsrate in den letzten Jahren von 28 auf 34 Prozent erhöht.

Über das Schweizer Engagement diskutierte Burkhalter auch mit seinem burkinischen Amtskollegen Alpha Barry. Daneben sprachen die beiden über die politische Situation und die Sicherheitslage in der Region. Neben dem Aussenminister traf Burkhalter auch den erst kürzlich gewählten Staatspräsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré.

Heikles Thema Goldminen

Bei den Gesprächen ging es aber auch um einen heiklen Punkt der bilateralen Beziehungen zwischen Bern und Ouagadougou. Die Nichtregierungsorganisation Erklärung von Bern (EvB) hatte im September das Tessiner Unternehmen Valcambi beschuldigt, Gold aus burkinischen Minen zu raffinieren, in denen Kinder arbeiten müssen. Valcambi selbst bestreitet die Vorwürfe.

Burkhalter forderte bei seinem Besuch, dass die Arbeitsbedingungen in den Goldminen des Landes verbessert würden, sagte ein EDA-Sprecher am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Der Aussenminister habe Burkina Faso vorgeschlagen, den «Freiwilligen Grundsätzen für Sicherheit und Menschenrechte» zuzustimmen. Diese Initiative richtet sich an multinationale Bergbauunternehmen.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Die Schweiz soll rund 321 Millionen Dollar des ehemaligen nigerianischen Machthabers Sani Abacha an ... mehr lesen 1
Burkhalter wollte ein neues Generalkonsulat in der Wirtschaftsmetropole Lagos eröffnen.
In der Kathedrale fand eine Gedenkfeier statt.
Sitten - Über 1000 Trauergäste haben am Freitag in der Kathedrale von Sitten von den beiden bei Terror-Anschlägen in Burkina Faso ... mehr lesen
Ouagadougou - Hunderte Menschen haben in Burkina Faso mit einem Trauermarsch der Opfer eines Anschlags von Dschihadisten ... mehr lesen 1
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.
Vor weiteren Gesprächen seien ...
Zusammenkunft momentan nicht möglich  Genf - Die Friedensgespräche für Syrien in Genf werden nach UNO-Angaben frühestens in einigen Wochen wieder aufgenommen werden können. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen werde keine neue Gesprächsrunde beginnen, sagte der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura. 
Syrer sollen neuen Präsidenten wählen Moskau - Im Bürgerkriegsland Syrien sollen in spätestens anderthalb Jahren unter ...
UNO ruft zur Sonderrunde wegen Syrien auf Genf - Die bevorstehende Runde der Syrien-Friedensgespräche soll sich laut ...
Syrien-Friedensgespräche in Genf um zwei Tage verschoben Genf/Damaskus - Die Wiederaufnahme der Friedensgespräche für ...
Syrien-Friedensgespräche sollen im März weitergehen New York/Genf - Nach fünf Jahren Bürgerkrieg mit über 250'000 Toten ...
Mindestens 20 Tote  Rom - Vor der libyschen Küste hat sich am Donnerstag erneut eine Flüchtlingstragödie mit ...  
1370 Flüchtlinge in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken Rom - In diesem Jahr sind bereits 1370 Flüchtlinge auf dem Weg ...
2600 Boots-Flüchtlinge in Sicherheit gebracht Rom - Im Mittelmeer sind den italienischen Behörden zufolge am Montag rund ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... gestern 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten