Flüchtlinge
Burkhalter besucht im Libanon von der Schweiz unterstützte Projekte
publiziert: Dienstag, 24. Mai 2016 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Mai 2016 / 23:39 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat im Libanon zwei von der Schweiz unterstützte Projekte besucht. Nach EDA-Angaben will die Schweiz mit ihrer Hilfe das Land bei der Beherbergung von Flüchtlingen unterstützen und die Zukunftsperspektiven der Menschen verbessern.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Nachbarländer Syriens sind vom Bürgerkrieg besonders betroffen. Allein 1,3 Millionen Flüchtlinge haben im Libanon Zuflucht gefunden. Jeder vierte Bewohner des Landes ist ein Flüchtling.

Ziel der Schweiz sei es, das Land bei der Bewältigung der damit verbundenen Aufgaben zu stärken, schreibt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Die "Resilienz", das heisst die Fähigkeit solche Krisensituationen zu bewältigen, sei die Basis für die Zukunftsperspektive der Flüchtlinge und der eigenen Bevölkerung.

Burkhalter, der zuvor am UNO-Weltgipfel für humanitäre Hilfe in Istanbul teilgenommen hatte, besuchte in der Hauptstadt Beirut ein Nothilfezentrum des Libanesischen Roten Kreuzes. Im Mittelpunkt dieser Einrichtung steht die Gewährleistung sicherer und friedlicher Lebensumstände aller Menschen.

Auch Extremismus auf der Agenda

Beim Besuch des Tahaddi-Zentrums in Hay Al-Gharbeh, einem benachteiligten Viertel im Süden der libanesischen Hauptstadt, habe Burkhalter mit Jugendlichen über ihre schwierigen Lebensumstände und ihre Ideen für die Zukunft gesprochen. Das von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) unterstützte Zentrum umfasst ein Ausbildungs- und ein Gesundheitszentrum.

Neben dem Besuch der beiden Einrichtungen nutzte Burkhalter seinen Aufenthalt in Beirut zu einem Gespräch mit dem libanesischen Aussenminister Gebran Bassil. Neben der Flüchtlingssituation und der Unterstützung des Landes bei der Bewältigung der damit verbundenen Aufgaben stand auch die Bekämpfung des gewalttätigen Extremismus auf der Agenda der beiden Aussenminister.

Zudem sprachen Burkhalter und Bassil über bilaterale Themen. Im April hatten die beiden Länder vereinbart, regelmässig politische Konsultationen durchzuführen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Bund jagt ein ... mehr lesen
Das Sparprogramm wird laut dem Bundesrat für die Schuldenbremse nicht ausreichen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten