Hilfswerk
Burkhalter empfängt fleissige Schulkinder
publiziert: Donnerstag, 6. Nov 2014 / 15:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Nov 2014 / 16:06 Uhr
Einsatz zugunsten der Dritten Welt - Didier Burkhalter bedankte sich bei den Schulkindern.
Einsatz zugunsten der Dritten Welt - Didier Burkhalter bedankte sich bei den Schulkindern.

Bern - Bundespräsident Didier Burkhalter hat im Bundesratszimmer vier Schulklassen empfangen. Die 120 Kinder vertraten 20'000 andere Schülerinnen und Schüler, die für das Hilfswerk Swissaid Abzeichen verkauft hatten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bundespräsident Burkhalter dankte am Donnerstag den Schulkindern aus Spiegel BE, Dombresson NE, Engelburg SG und Altendorf SZ für ihren Einsatz zugunsten der Dritten Welt. Die Kinder ihrerseits durften Burkhalter mit Fragen bombardieren.

Anhängefiguren aus Indien

Gemäss Swissaid-Angaben genoss der Bundespräsident die Zeit mit den Kindern, gab bereitwillig Auskunft, verteilte Autogramme hier, einen High-Five dort und liess sich auf unzähligen Handys verewigen.

2014 hatten Schulkinder mit dem Verkauf von Anhängefiguren aus Indien einen Erlös von gut einer Million Franken erzielt. Das sind rund acht Prozent der Spendeneinnahmen von Swissaid. Damit unterstützt das Hilfswerk Selbsthilfeprojekte in neun Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas.

Für den nächsten Verkauf im Februar und März 2015 fertigten indische Kunsthandwerkerinnen «tierische Bleistiftspitzer» aus Holz und bemalten diese. Jedes Jahr werden rund 200'000 Swissaid-Abzeichen in Handarbeit hergestellt.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Didier Burkhalter besucht den belgischen Premierminister Charles Michel und Aussenminister Didier Reynders.
Brüssel - Bundespräsident Didier Burkhalter trifft am (heutigen) Freitag den belgischen Premierminister Charles Michel und Aussenminister Didier Reynders. Ausserdem ist eine Audienz beim ... mehr lesen
Berlin - Bundespräsident Didier Burkhalter hat an der Internationalen Flüchtlingskonferenz in Berlin zu rascher Hilfe für die Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufgerufen. Beinahe 14 Millionen Menschen seien auf Hilfe angewiesen, sagte er vor Vertretern aus 40 Ländern. mehr lesen  1
Die Schweiz hat den Vorsitz der OSZE noch bis zum Ende des Jahres inne.
Mailand - Bundespräsident Burkhalter hat sich am ASEM-Treffen in Mailand mit den Beziehungen der OSZE zu Asien befasst. Das Konsens- und Dialogprinzip der 57 Mitgliedsstaaten sei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten