Humanitäre Hilfe
Burkhalter fordert Modernisierung der humanitären Hilfe
publiziert: Montag, 24. Jun 2013 / 19:44 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) feiert 2013 sein 150-jähriges Bestehen. In diesem Rahmen nutzt die Schweiz den Jahrestag der Schlacht von Solferino am 24. Juni 1859 - der Geburtsstunde des IKRK -, um ihr Engagement für die Opfer bewaffneter Konflikte zu bekräftigen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrat Didier Burkhalter nahm am Montag an der Universität Genf an einer vom Bund organisierten Konferenz über die aktuellen Herausforderungen der humanitären Hilfe teil. «Solferino ist heute», erklärte der Schweizer Aussenminister in einer Rede vor Studenten, Diplomaten und Vertretern der humanitären Hilfe.

Der Krieg in Syrien mit seinen bisher 93'000 Toten, davon 6000 Kinder, dauere an. Millionen seien auf der Flucht. In der Schlacht von Solferino, in der Lombardei - deren Zeuge Henry Dunant wurde und die ihn zur Gründung des IKRK in Genf veranlasste - gab es 40'000 Tote.

Der Unterschied sei - so Burkhalter - dass «die Schlacht von Solferino eine Schlacht zwischen regulären Armeen war, während der aktuelle Krieg sich nicht mehr auf einen begrenzten Raum beschränkt».

«Heute ist die Zivilbevölkerung das hauptsächliche Opfer bewaffneter Konflikte, und hier liegt die grösste aktuelle Herausforderung des internationalen humanitären Rechts», sagte Burkhalter.

Das System der humanitären Hilfe müsse modernisiert werden, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen: die Sicherheit der humanitären Akteure und die Einhaltung des humanitären Völkerrechts.

Dialog verstärken

Die Schweiz wolle handeln. Als zweitwichtigste Beitragszahlerin ans IKRK nach den USA wolle sie die politischen, gesetzlichen und operationellen Möglichkeiten ausschöpfen, um die Sicherheit des humanitären Personals zu verbessern.

Das internationale humanitäre Völkerrecht werde zu oft missachtet, fuhr Burkhalter weiter. Es fehle eine Dialogstruktur. Die Schweiz und das IKRK wollten konkrete Optionen erarbeiten, die im nächsten Jahr mit den Staaten diskutiert werden sollten.

Nach Burkhalters Ansprache diskutierten IKRK-Präsident Peter Maurer und Manuel Bessler, Delegierter des Bundesrats für humanitäre Hilfe und Chef des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe, über die anstehenden Herausforderungen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bern - Das humanitäre Völkerrecht werde andauernd verletzt, hat am Montag in Genf Bundesrat Didier Burkhalter erklärt. Fortschritte seien nötig und dringlich, sagte er und ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz unterstützt die ... mehr lesen
Die syrischen Flüchtlinge sind auf jede Hilfe angewiesen. (Archivbild)
Aktivitäten in Dschalalabad vorübergehend eingestellt. (Archivbild)
Genf - Nach einem tödlichen ... mehr lesen
Aden - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat bestätigt, dass seine drei am Montag im Jemen von einer ... mehr lesen
Drei Mitarbeiter des IKRK wurden am Montag entführt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten