OSZE-Treffen
Burkhalter fordert Solidarität mit Flüchtlingen
publiziert: Samstag, 19. Sep 2015 / 19:45 Uhr
Didier Burkhalter fordert zusätzliche Hilfe für die Flüchtlinge. (Archivbild)
Didier Burkhalter fordert zusätzliche Hilfe für die Flüchtlinge. (Archivbild)

Magdeburg - Die Lage in der Ukraine und die Flüchtlingsströme nach Europa haben die Aussenminister der Schweiz, Deutschlands und Serbiens beim Treffen der OSZE-Troika am Samstag in Magdeburg beschäftigt. Bundesrat Didier Burkhalter lenkte die Aufmerksamkeit auf Migration.

8 Meldungen im Zusammenhang
Im Namen der so genannten Troika der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) betonte Burkhalter, dass zu einer umfassenden Sicherheit in Europa auch Aspekte der Migration gehören müssten.

Die Troika lancierte einen Appell an die Mitgliedsstaaten der OSZE, auf dem Hintergrund der Flüchtlingsströme aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa rasch humanitäre Hilfe vor Ort zu leisten, wie es in einer Mitteilung des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vom Samstag hiess.

«Die humanitäre Situation ist absolut katastrophal. Die grossen Hilfsorganisationen sind unterfinanziert», sagte Aussenminister Burkhalter nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Deutschland und Serbien, Frank-Walter Steinmeier und Ivica Dacic.

Die Schweiz habe zuletzt als Nothilfe 70 Millionen Franken bereitgestellt. Auch andere Länder sollten zusätzliche Hilfe zur Verfügung stellen, forderte Burkhalter.

Kaiser-Otto-Preis für die OSZE

Die OSZE wurde am Samstag mit dem Kaiser-Otto-Preis der Stadt Magdeburg ausgezeichnet. Die OSZE habe sich um die Stabilität in Europa verdient gemacht, sagte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper bei der Preisverleihung im Magdeburger Dom.

Der serbische Aussenminister Ivica Dacic nahm den Preis als amtierender OSZE-Vorsitzender entgegen. Zu den heute 57 OSZE-Mitgliedsstaaten gehören alle Länder Europas, die USA, Kanada, die Nachfolgestaaten der Sowjetunion und die Mongolei.

Die Ukraine-Krise habe die OSZE mitten ins Herz getroffen, sagte Burkhalter bei der Preisverleihung. Sie habe aber gleichzeitig das Bewusstsein dafür gestärkt, wie nützlich und leistungsfähig die Organisation sein könne.

Burkhalter unterstrich in diesem Zusammenhang erneut, wie wichtig die Verankerung der Menschenrechte und des Dialogs als Teil der europäischen Sicherheit sei. Leitgedanke innerhalb der OSZE müsse die kooperative Sicherheit sein, sagte er.

Plädoyer für Dialog in der Ukraine

Der Schweizer Aussenminister rief ausserdem zur konsequenten Weiterführung des so genannten Minsker Prozesses in der Ukraine auf, zur Waffenruhe und zum Rückzug schwerer Waffen aus den zwischen prorussischen Rebellen und ukrainischer Armee umkämpften Zonen im Osten des Landes.

Mit dem Kaiser-Otto-Preis würdigt die Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt seit 2005 Persönlichkeiten und Organisationen, die sich um den europäischen Einigungsprozess und die Förderung des europäischen Gedankens, besonders im Hinblick auf die ost- und südosteuropäischen Staaten, verdient gemacht haben.

Die OSZE ist die erste Organisation, die diesen alle zwei Jahre verliehenen Preis erhält. Unter den Preisträgerinnen ist unter anderen Bundeskanzlerin Angela Merkel (2011).

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz soll in den ... mehr lesen 1
Verstärken will der Bundesrat die humanitäre Hilfe vor Ort, namentlich die Nothilfe.
Für viele Flüchtlinge ist Velofahren neu.
Düsseldorf - Die Polizei sorgt für mehr ... mehr lesen
Bern - Laut der Eidg. Kommission für Migrationsfragen (EKM) muss die ... mehr lesen
Vor allem im Libanon, in Jordanien und in der Türkei sollen Menschen mit 70 Mio. Fr. unterstützt werden.
«Zentralschweiz am Sonntag»: Man könne «eine höhere Kontrolldichte an der Grenze erreichen, wenn man die Armee heranzieht», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer.
Bern - Die Flüchtlingskrise hat ein weiteres Mal die Schlagzeilen der Sonntagspresse geprägt. Die FDP fordert schärfere Grenzkontrollen und Ueli Maurer äussert sich zu einem ... mehr lesen 6
Bern - Weil es die Nachbarländer tun, ... mehr lesen 1
Hat Zweifel, dass eine europäische Lösung bezüglich der Flüchtlingskrise rasch kommt: FDP-Präsident Philipp Müller.
Weitere Artikel im Zusammenhang
1500 Personen sollen in der Schweiz Schutz finden.
Bern - Der Bundesrat ist im Moment ... mehr lesen
Bern - Am nationalen Sammeltag für ... mehr lesen
Etwas mehr als eine Million Franken sind am Dienstagmorgen bei der Glückskette eingegangen.
Aussenminister Frank-Walter Steinmeier: «Wir haben heute Gott sei Dank eine andere Debatte gehabt als bei den letzten Zusammentreffen.»
Berlin - Im Ukraine-Konflikt gibt es nach der weitgehenden Respektierung des Waffenstillstands Hoffnung auf weitere Fortschritte. Das bescheinigten die Aussenminister von Deutschland, ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten