Zuwanderungsinitiative
Burkhalter hofft auf baldige Einigung mit EU
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2016 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mrz 2016 / 13:18 Uhr
«Wir sind mit der EU nahe an einer Lösung», so Burkhalter.
«Wir sind mit der EU nahe an einer Lösung», so Burkhalter.

Bern - Bundesrat Didier Burkhalter ist zuversichtlich, dass sich die Schweiz bald mit der EU auf eine einvernehmliche Lösung bei der Zuwanderungsinitiative einigen kann. Mehrere Parteien fordern indes, dass das Volk über die bilateralen Verträge abstimmt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Der Showdown sei längst fällig, sagte FDP-Präsident Philipp Müller der "Schweiz am Sonntag". Er forderte gar SVP-Chefstratege Christoph Blocher auf, seine angedrohte Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit zu lancieren.

Es brauche jetzt "das reinigende Gewitter einer solchen Initiative", sagte Müller im Interview. Die Stimmberechtigten müssten die Frage klären: "Wollen wir die bilateralen Verträge? Ja oder Nein?"

Denn was immer die Schweiz zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative auch tue, bringe Probleme mit sich. Eine einseitige Schutzklausel, wie sie der Bundesrat diese Woche vorgeschlagen hat, verbaue den Weg zu einer Einigung mit der EU. Werde die Einwanderung aber nicht wirklich reduziert, missachte man den Volkswillen.

Bilaterale in die Verfassung schreiben

Eine Klärung wünscht sich auch eine überparteiliche Gruppe von Bundesparlamentariern, angeführt von BDP-Chef Martin Landolt (GL) und Kathy Ricklin (CVP/ZH), wie die "SonntagsZeitung" berichtete. Ihnen schwebt vor, in einem sogenannten Europa-Artikel die bilateralen Verträge mit der EU in die Verfassung zu schreiben.

Die Idee ist, den Europa-Artikel den Stimmberechtigten als Gegenvorschlag zur RASA-Initiative vorzulegen, wie die BDP in einer Mitteilung vom Sonntag schreibt. Die Gruppe Raus aus der Sackgasse (RASA) verlangt in ihrem Begehren, dass der Text der Masseneinwanderungsinitiative wieder aus der Verfassung gestrichen wird.

Dieses Vorgehen kenne man in der Schweiz nicht und es sei wohl auch nicht mehrheitsfähig, sagte Landolt der Nachrichtenagentur sda. Das Ziel der Initianten, die Bilateralen zu retten, werde aber breit geteilt. Wichtig sei, dass der Bundesrat das Begehren schnell auf die Agenda setze. "Man darf das Problem nicht weiter aussitzen", sagte Landolt.

Regionale Schutzklausel

Genau ausformuliert ist der Europa-Artikel gemäss dem BDP-Präsidenten noch nicht. Auch hätten noch keine systematischen Gespräche über die Parteigrenzen hinweg stattgefunden. Dennoch sei es denkbar, dass die Idee eine breite Mehrheit finde.

Einen Vorschlag für eine regionale Schutzklausel will am Montag der ehemalige Staatssekretär und heutige ETH-Professor Michael Ambühl präsentieren. Er hat im Auftrag der Tessiner Regierung ein Schutzklausel-Modell erarbeitet, dessen Auslösemechanismus an Arbeitsmarktindikatoren statt an die Zuwanderung gebunden ist.

Das Projekt sei auch in anderen Grenzkantonen wie Genf, Basel-Stadt und Graubünden auf Interesse gestossen, sagte der Tessiner Finanzdirektor Christian Vitta bereits im Oktober.

Burkhalter: "Nahe an einer Lösung mit der EU"

Zuversicht verbreitete Aussenminister Didier Burkhalter in einem Interview mit der "NZZ am Sonntag". Europa sei an einem einvernehmlichen Vorgehen interessiert. "Wir müssen meiner Meinung nach auch nicht mehr lange verhandeln, denn wir sind mit der EU nahe an einer Lösung." Diese bestünde in einer einvernehmlichen Schutzklausel basierend auf dem Freizügigkeitsabkommen, sagte Burkhalter weiter.

Bei wichtigen Details gebe es aber Differenzen. Verhandelt werde etwa noch über die Frage der quantitativen Kriterien, die in einer einvernehmlichen Schutzklausel enthalten sein müssten, sowie darüber, wer entscheiden soll, dass die Schweiz Massnahmen gegen zu starke Einwanderung ergreifen darf.

Der Bundesrat bringe den Vorschlag der einseitigen Schutzklausel nun ins Parlament, weil es "trotz gutem Willen" nicht sicher sei, ob die rasche Lösung mit der EU tatsächlich zustande kommt, sagte Burkhalter weiter.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative fordern SVP-Strategiechef Christoph Blocher und ... mehr lesen
Alt-Bundesrat Christoph Blocher: «Eine Zuwanderung in den Sozialstaat ist zu unterbinden.»
Johann Schneider-Ammann spricht von einem «Wettlauf mit der Zeit». (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat muss die Masseneinwanderungsinitiative ... mehr lesen
Bern - Die RASA-Initiative löst bei den Parteien wenig Begeisterung aus. Besser kommt der vom Think-Tank foraus erarbeitet ... mehr lesen
Der Vorschlag biete eine Grundlage in der Verfassung, mit der alle zufrieden sein könnten. (Symboldbild)
Dies ist nur eine von zahlreichen lesenswerten Schlagzeilen in der Sonntagspresse. ... mehr lesen
«Schweiz am Sonntag»: An der Sekundarschule Therwil BL dürfen muslimische Schüler offenbar weiblichen Lehrpersonen den Handschlag verweigern. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Interview wehrt sich Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), gegen Vorwürfe, das Seco überschätze den Nutzen der Bilateralen. (Archivbild)
Bern - Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik beim ... mehr lesen
Aarau - FDP-Präsident Philipp Müller sieht keine Lösung für das Dilemma zwischen dem Erhalt der Bilateralen Verträge und der ... mehr lesen
Müller möchte über die Kündigung des EU-Freizügigkeitsabkommen abstimmen.
Die einseitige Schutzklausel stösst auf Kritik.
Bern - Untauglich, nicht funktionsfähig, ohne jede Kontur: Die einseitige Schutzklausel, ... mehr lesen
Bern - Voraussichtlich am Freitag, gut zwei Jahre nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, legt ... mehr lesen
Der Bundesrat präsentiert dem Parlament diese Woche seine Vorschläge. (Symbolbild)
Brüssel - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lehnt eine einvernehmliche Schutzklausel zur ... mehr lesen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Genau das
Steht in Ihrem Titel: "Ja und was meinen Sie?"

Genau, ich habe meine Meinung geschrieben und Sie können keine andere Meinungen akzeptieren.
Ja, und was meinen Sie?
Wofür braucht es dann eine Abstimmung, wenn der Gegenstand der Handlung schon kaputt ist? Wieder einmal so eine unlogische Stellungnahme eines Wichtigtuers!
Abstimmung
Das glaube ich nicht. Rauskommen könnte nur ein fauler Kompromiss. In diesen Punkten kann die EU, die schon wie ein Angeschlagener Boxer in den Seilen hängt, nicht nachgeben.

Balkan, Skandinavien und Österreich machen dicht. Hollande ist der schwächste Präsident Frankreichs seit langem und hat im Land kein Rückhalt aber Le Pen im Nacken. Cameron kann keine Zugeständnisse machen oder es gibt einen Brexit. Griechenland geht unter. Spanien hat Podemos. Portugal fährt ihn eine Pleite und Italien könnte folgen. Dagegen war Griechenland ein Spaziergang. Ausserhalb der EU fährt der türkische Präsident mit Erpressung und Putin schafft mit Waffen Fakten.

Da ist der Mückenschiss Schweiz nun wirklich nicht auf den ersten 200 Agendapunkten.

Ich gehe mit Herrn Müller einig. Das Resultat war äusserst knapp und die Folgen für die Schweiz gravierend.

Um die SVP und deren Initiativ-Torpedos zu stoppen, braucht es eine neue Abstimmung für oder gegen die Bilateralen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -6°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -5°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten