«Entlang dem Wasser und der Zeit»
Burkhalter lädt den Bundesrat in seine Heimat
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 12:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 20:27 Uhr
Volksnaher Bundespräsident.
Volksnaher Bundespräsident.

Les Brenets NE - Bei sonnigem Wetter hat der Bundesrat am Donnerstag seine diesjährige «Schulreise» im Kanton Neuenburg begonnen. Während der zweitägigen Reise können sich die Bundesrätinnen und Bundesräte von der Schönheit des Kantons überzeugen und Kontakte zur Bevölkerung knüpfen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Bundesratsreise in Bildern
Bundesratssprecher André Simonazzi twittert live.
twitter.com

"Entlang dem Wasser und der Zeit" - unter diesem Motto stand die traditionelle Bundesratsreise im Kanton Neuenburg, der Heimat von Bundespräsident Didier Burkhalter.

Den Tag begannen die Minister mit einem Frühstück im Zug. Dabei wurde die Landesregierung vor allem mit Produkten aus der Region verköstigt, zum Beispiel Kirschen aus Le Landeron NE, wie Bundesratssprecher André Simonazzi über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Danach ging es für die Delegation zuerst nach La Chaux-de-Fonds. Von dort aus unternahm die Gruppe eine Reise zu den Wasserfällen des Doubs und machte sogar einen kurzen Abstecher ins benachbarte Frankreich.

Keine unbekannte Region

"Ich bin hier geboren und es gibt mir Kraft, in der Region zu sein", sagte Bundespräsident Burkhalter nicht ohne Stolz. Die Reise erlaube es der Landesregierung auch den Kontakt mit der Bevölkerung zu suchen, was im Vergleich zu anderen Ländern ein Privileg sei.

Als die Gruppe den Doubs überquerte, wäre es beinahe zu einem Unfall gekommen. Einer der Begleiter war auf der gewölbten Brücke ins Rutschen geraten und gefallen.

Bundesrat Ueli Maurer war bereits öfters - zumeist mit seinem Fahrrad - auf Besuch in der Region. "Mit Frankreich haben wir keinen Streit, ausser wenn es um Fussball geht", erklärte der Verteidigungsminister nach dem kurzen Besuch in Frankreich scherzhaft.

Johann Schneider-Ammann fühlte sich an seine Kindheit zurückerinnert, als er mit der Schule - und später im Militärdienst - Neuenburg besuchte.

Bad in der Menge

Später ging es mit dem Boot auf dem Doubs nach Les Brenets, von wo aus die Gruppe dann mit der Bevölkerung von Le Locle zusammentraf. Rund 300 Menschen begrüssten die Bundesräte. Danach besuchte die Delegation das Uhrenmuseum.

Zur Sprache kam dabei auch die Wirtschaft des Kantons Neuenburg: Der Regierungsratspräsident Alain Ribaux unterstrich die Bedeutung seines Kantons für den Schweizer Export. "Wir sind auf dem zweiten Rang der exportstärksten Kantone. Und es sind nicht unbedingt die reichsten Kantone, die auch für die höchsten Einnahmen sorgen", sagte er.

Der Tag endete mit einer weiteren Begegnung mit der Bevölkerung in Môtiers, das im Val-de-Travers liegt. Dort wurde die Landesregierung von den rund 600 Menschen beklatscht. Am Freitag geht die Reise in Neuenburg weiter.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat am Freitag ... mehr lesen
Der Bundesrat im Kanton Neuenburg.
Der Bundesrat ist am Bundesfeiertag in vollem Einsatz.
Bern - Im Juli beginnt für den Bundesrat die Sommerpause. Ein paar Erholungstage schalten ein paar der sieben Mitglieder der Landesregierung zwar ein. Doch ihre Agenden sind ... mehr lesen
Hinwil - Bundespräsident Ueli ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf freut sich wie ein kleines Kind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten