OSZE
Burkhalter ruft zur Wiederherstellung der Sicherheit in Europa auf
publiziert: Freitag, 3. Okt 2014 / 16:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Okt 2014 / 20:48 Uhr
«Die Grundlagen unserer gemeinsamen Sicherheit drohen zu erodieren. Krieg und Unsicherheit sind zurück in Europa. Wir müssen alles tun, um diesen negativen Trend umzukehren»
«Die Grundlagen unserer gemeinsamen Sicherheit drohen zu erodieren. Krieg und Unsicherheit sind zurück in Europa. Wir müssen alles tun, um diesen negativen Trend umzukehren»

Genf - Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat am Freitag dazu aufgerufen, Vertrauen und Sicherheit in Europa wieder herzustellen. Zum Auftakt der Parlamentarischen Versammlung der OSZE in Genf äusserte er sich zu den Prioritäten der Organisation unter Schweizer Vorsitz.

5 Meldungen im Zusammenhang
"Die Grundlagen unserer gemeinsamen Sicherheit drohen zu erodieren. Krieg und Unsicherheit sind zurück in Europa. Wir müssen alles tun, um diesen negativen Trend umzukehren", sagte der Bundespräsident vor den 450 Parlamentariern der 57 Mitgliedstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
"Wir sind noch weit entfernt von einer politischen Lösung in der Ukraine", sagte Burkhalter. Erste Priorität sei die Festigung der Waffenruhe und die Einhaltung des Friedensplans.

Der Dialog sei der Schlüssel zur Stabilisierung der Lage in der Ukraine, sagte der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Die Schweiz sei bereit, ein Treffen zwischen Regierungsvertretern der Ukraine und Russland in der Schweiz zu organisieren, sagte der Aussenminister.

Reform und Stärkung

Zweite Priorität habe die Reform und Stärkung der OSZE, vor allem deren Fähigkeit zur Frühwarnung und raschen Reaktion, sagte Burkhalter. Der Schweizer OSZE-Vorsitz verfolge auch einen Denkprozess, um "die grösste Krise der europäischen Sicherheit zu überwinden."

"Die Verletzungen der Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine und die illegale Annexion der Krim durch Russland haben Auswirkungen, die weit über die Ukraine hinausgehen", warnte Burkhalter.

In der vergangenen Woche hatte Burkhalter in New York die Schaffung einer Expertenrunde mit Vertretern aus allen Regionen der OSZE vorgeschlagen. Diese positiv aufgenommene Idee werde an der OSZE-Ministerkonferenz in Basel im Dezember erörtert.

Verpasster Dialog

Ein geplantes Gespräch unter Parlamentariern über die Ukraine-Krise fand am Freitag in Genf nicht statt. Der Präsident der russischen Staatsduma, Sergej Naryschkin, bedauerte, dass die ukrainischen Abgeordneten nicht am Treffen der Kontaktgruppe innerhalb der OSZE teilnahmen. Es seien nicht alle an einem Dialog und an Frieden interessiert, sagte Naryschkin in Genf vor den Medien.

Nur ein paar Wochen vor den Wahlen hätten die ukrainischen Parlamentarier nicht mit ihren russischen Amtskollegen sprechen wollen, um Distanz zu Moskaus Politik zu wahren, hiess aus diplomatischen Kreisen. Allerdings beteiligte sich ein ukrainischer Abgeordneter an der Plenardebatte der Parlamentarischen Versammlung der OSZE.

Treffen nachgeholt

Der Präsident der Duma traf danach in der Schweizer UNO-Botschaft seinen schweizerischen Amtskollegen, Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger (CVP/LU), sowie den Leiter der Schweizer Delegation der parlamentarischen Versammlung der OSZE, Nationalrat Andreas Aebi (CVP/BE).

Vor dem Hintergrund des 200-Jahr-Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland bot sich in Genf die Gelegenheit für einen Rückblick auf die schweizerisch-russischen Beziehungen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Zur Sprache kam auch die Situation in der Ukraine.

Ein für Ende September geplanter Besuch Naryschkins bei Lustenberger war Mitte August wegen der Ukraine-Krise abgesagt worden. Naryschkin steht auf der Sanktionsliste der EU und der USA. Gemäss EDA erfolgte nun Naryschkins Besuch in der Schweiz im üblichen Rahmen multilateraler Veranstaltungen.

Für die Teilnahme an der OSZE-Konferenz in Genf erhielt er eine nationale Einreisebewilligung. Diese könne Personen für die Teilnahme an internationalen Konferenzen erteilt werden, denen aufgrund der Schengenverpflichtungen eine Einreise verwehrt sei, gab das EDA auf Anfrage bekannt.

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zahlen prägen die ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Die meisten Ausländer in der Schweiz würden SP und Grüne wählen.
Im Namen der vier Geehrten bedankte er sich bei der Universität Neuenburg, die nicht die grösste, vielleicht sogar die kleinste Universität sei.
Neuenburg - Die Universität Neuenburg hat am Samstag an ihrem dies academicus ihrem ehemaligen Jus- und Wirtschaftsstudenten und heutigen Bundespräsidenten Didier Burkhalter ... mehr lesen
Achtens Asien Es brennt in der Ukraine. Es explodiert im Nahen Osten. Ebola breitet sich aus in Afrika. Braucht die Schweiz eine neue ... mehr lesen
Aussenminister Didier Burkhalter zeigt, wie eine künftige Schweizer Aussenpolitik aussehen könnte.
Ich dachte schon, er
sagt es nie. Aber irgendwann muss man Ross und Reiter nennen, um weiterhin glaubwürdig zu sein.

«Die Verletzungen der Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine und die illegale Annexion der Krim durch Russland haben Auswirkungen, die weit über die Ukraine hinausgehen», warnte Burkhalter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten