Schweiz - EU
Burkhalter sieht Rahmenabkommen mit EU auf gutem Weg
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2016 / 20:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Apr 2016 / 20:50 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter sah sich heute mit der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini den Stand der Verhandlungen an.
Bundesrat Didier Burkhalter sah sich heute mit der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini den Stand der Verhandlungen an.

Brüssel - Bundesrat Didier Burkhalter hat mit der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini am Dienstag Bilanz zu den Dossiers zwischen der Schweiz und der EU gezogen. Laut Burkhalter gab es kürzlich bei Verhandlungen zum Rahmenabkommen eine weitere Teilannäherung.

6 Meldungen im Zusammenhang
Man haben sich nun auch bei der Rechtsauslegung teilweise einigen können, liess Burkhalter nach dem Treffen in Brüssel im Gespräch mit Journalisten durchblicken.

Hierbei geht es um die Frage, wie man verfahren soll, wenn die EU und die Schweiz sich bei der Auslegung eines Rechtsaktes im «Gemischten Ausschuss», wo sich die beiden in solchen Dingen besprechen, nicht einigen können.

Laut Burkhalter soll dann die Interpretation durch den EU-Gerichtshof (EuGH) erfolgen, «aber nicht der definitive Entscheid». Dieser solle im «Gemischten Ausschuss» fallen und bleibe somit politisch, sagte der Aussenminister weiter. Auf diesen letzten Schritt habe man sich kürzlich geeinigt.

Spielraum in Urteilen des EuGH

Denn gemäss Burkhalter lassen die Urteile des EuGH oft Spielraum. Zur Veranschaulichung macht er ein Beispiel mit der 8-Tage-Regel im schweizerischen Entsenderecht, über die sich EU und Schweiz schon lange streiten. Das Entsenderecht regelt den Status von ausländischen Arbeitnehmern, die in die Schweiz geschickt werden.

Wenn Laut Burkhalter etwa das EU-Gericht urteilen würde, acht Tage seien zu viel, dann würde anschliessend im «Gemischten Ausschuss» diskutiert werden, wie viele Tage «die beste Lösung» sein sollen. Es gäbe damit also «keine fremden Richter», sagte er.

Hingegen wenn der EuGH «mit einem ganz klaren Urteil kommt, dann gibt es keinen Spielraum. Dann ist es entweder annehmbar oder nicht», sagte der Aussenminister weiter.

Weiterhin ungelöst bleibt jedoch die Frage, was geschieht, wenn sich die Schweiz und die EU nach dem EuGH-Entscheid noch immer nicht einigen können. «Das wird vielleicht nur selten oder auch gar nicht vorkommen, aber es muss geregelt werden, um Rechtssicherheit zu schaffen», sagte der Aussenminister weiter.

Laut Burkhalter sieht das Verhandlungsmandat der Schweiz «angemessene Massnahmen vor - im schlimmsten Fall die Teilsuspendierung eines Abkommens». Die EU hingegen will laut Burkhalter schärfere Massnahmen, «die weiter gehen». «Und dieser Punkt ist noch nicht geregelt».

«Offene Diskussion» über Freizügigkeit

Neben dem institutionellen Rahmenabkommen kamen auch andere Dossiers zur Sprache - etwa die Personenfreizügigkeit. Man habe eine offene Diskussion über die Möglichkeiten geführt, die auf dem Tisch lägen, sagte Burkhalter. Dazu gehöre die Schutzklausel aber auch der Inländervorrang.

Doch das wichtige werde sich im Sommer abspielen, sagte der Aussenminister mit Blick auf die Abstimmung der Briten am 23. Juni über den Verbleib ihres Landes in der EU.

Denn die EU-Kommission hatte erklärt, eine mögliche Lösung bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative könne es erst geben, wenn die Situation mit Grossbritannien geklärt ist.

Die Schweiz ihrerseits braucht bis spätestens Juli eine Lösung mit der EU, weil die Initiative bis im Februar 2017 umgesetzt werden muss. Dies sei «sehr schwierig, aber nicht unmöglich», bilanzierte Burkhalter.

Mogherini und Burkhalter sprachen ausserdem über mehrere aussenpolitischen Themen, etwa die Ukraine, Syrien, Russland und die von der EU ergriffenen Sanktionen, die Situation zwischen Israel und Palästina und Eritrea.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Institut M.I.S Trend hat zwischen dem 22. März und dem 4. April 1290 Personen per Online-Fragebogen befragt.
Bern - Etwas mehr als die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer befürworten bestimmte Einschränkungen der Personenfreizügigkeit. Fast 70 Prozent sind für systematische ... mehr lesen
Bern - Der Erhaltung der bilateralen ... mehr lesen
Die Bereitschaft, den bilateralen Verträgen Priorität einzuräumen, ist bei der Anhängerschaft der Mitte-Links-Parteien besonders hoch. (Symbolbild)
Der EU-Beitritt soll laut Parteipräsident Christian Levrat im SP-Programm als langfristiges Ziel bleiben.
Bern - Die SP will sich in der Europapolitik ein neues mittelfristiges Ziel gegeben: einen EWR 2.0. Darunter ist laut Parteipräsident Christian Levrat ein multilaterales Abkommen zu ... mehr lesen
Valetta/Bratislava - Bundesrat Didier ... mehr lesen
Burkhalter erläuterte die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es bleibt spannend bei den Beziehungen mit der EU.
Brüssel - Die Briten stimmen am 23. Juni über den Verbleib ihres Landes in der EU ab. Bis dann herrscht zwischen der Schweiz und der EU bei den Gesprächen zur Freizügigkeit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten