Schweiz - Finnland
Burkhalter teilt finnische Position in Ukraine-Konflikt
publiziert: Montag, 7. Apr 2014 / 20:00 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Bern/Helsinki - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Montag seinen zweitägigen Staatsbesuch in Finnland angetreten. Beim Treffen mit Staatspräsident Sauli Niinistö betonte er die gemeinsamen Werte und Projekte und äusserte die gemeinsame Sorge über die Krise in der Ukraine.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz und Finnland seien sich einig über die Rolle der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Ukraine-Konflikt, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit. Burkhalter und Niinistö unterstrichen die Bedeutung, die die OSZE-Beobachtungsmission zur Stabilisierung der Lage im Land bedeuten könne.

In seiner Rede dankte Burkhalter Finnland für dessen Unterstützung für die OSZE-Mission. Das skandinavische Land habe zu den ersten Ländern gehört, das Beobachter rekrutiert habe, hiess es gemäss dem vorab publizierten Redetext. Die Regierung in Helsinki habe rund 400'000 Euro dafür zur Verfügung gestellt.

Weiter tauschten sich die Staatspräsidenten über die Erfahrungen als Vorsitzende der OSZE aus - die Schweiz steht der Organisation in diesem Jahr vor, Finnland tat dies 2008. Die Arbeit beider Länder sei von internationalen Krisen geprägt worden - für Finnland waren dies der Georgien-Konflikt und die Unabhängigkeit des Kosovos gewesen, für die Schweiz die Krise in der Ukraine.

Beide Staaten hätten mit dem Balkan und dem Kaukasus die gleichen regionalen Schwerpunkte, schreibt das EDA weiter. Zudem bemühten sich beide Länder für einer Reform der OSZE. Im vergangenen Oktober war Niinistö in der Schweiz auf Staatsbesuch gewesen.

Später besucht Burkhalter die Forscherinnen und Forscher in der Aalto Universität in Helsinki. Für den Abend war ein festlicher Empfang durch den finnischen Staatspräsidenten geplant. Am Dienstag sind Treffen mit Premierminister Jyrki Katainen und Aussenminister Erkki Tuomioja vorgesehen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Donezk/Washington - Nach dem ... mehr lesen 1
Sergej Lawrow (l.) und John Kerry vereinbarten neue Gespräche. (Archivbild)
Bereits am Sonntag waren ebenfalls Regierungsgebäude in Charkow und Lugansk besetzt worden. (Archivbild)
Kiew/Brüssel - In der Ukraine droht der Zentralregierung die Kontrolle über Teile des Ostens zu entgleiten. Drei Wochen nach dem Referendum zur Abspaltung der Krim haben pro-russische ... mehr lesen
Laut dem britischen Aussenminister William Hague (Bild) bleibt die Lage sehr gefährlich.
Athen - Die EU will derzeit noch keine einschneidenden Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen, diese aber vorbereiten lassen. Das zeichnete sich zu Beginn eines zweitägigen Treffen ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anders Fogh Rasmussen.
Brüssel/Moskau/Kiew - Mit Spannung und Sorge schaut die NATO auf die Ostgrenze der Ukraine. Generalsekretär Rasmussen warnt Moskau, die dort stationierten russischen Truppe in die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -10°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel -3°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -9°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -6°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten