Burkhalter trifft britischen Aussenminister
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 21:54 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter befindet sich anlässlich der Olympischen Spiele in London.
Bundesrat Didier Burkhalter befindet sich anlässlich der Olympischen Spiele in London.

London - Die EU-kritische Regierung von David Cameron könnte der Schweiz bei Bedarf in EU-Fragen zur Seite stehen. Diesen Eindruck gewann Bundesrat Didier Burkhalter am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem britischen Kollegen William Hague in London.

Von britischer Seite werde der Schweizer Ansatz der bilateralen Beziehungen mit der EU mit Wohlwollen betrachtet, sagte Jean-Marc Crevoisier, Informationschef beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), nach dem Treffen in London. Deshalb sei es vorstellbar, dass Grossbritannien die Schweiz dereinst unterstützen könnte.

Die zwei Aussenminister seien beide willens, die Beziehungen beider Länder auszubauen. Auch solle ein Gesprächskanal offen gehalten werden für den Fall sich überschneidender Interessen oder für einen Notfall, wie Crevoisier gegenüber der Nachrichtenagentur sda in London ausführte.

Die Annäherung an Grossbritannien entspricht einer der Zielsetzungen von Burkhalter, die er bei Amtsantritt zu Jahresbeginn formuliert hatte. Das EU-Mitglied kann ein wertvoller Verbündeter für die Schweiz sein, da auch Grossbritannien eine gewisse Unabhängigkeit von Brüssel will.

Aussenminister Burkhalter wird das Thema am Freitag noch vertiefen, nämlich bei seinem erneuten Treffen mit dem britischen Europa-Minister David Lidington. Dieses Mal findet das Gespräch am Rande eines Ruder-Wettkampfs statt. Burkhalter hatte Lidington vor rund sechs Wochen in Bern zu einem offiziellen Arbeitsbesuch empfangen.

Burkhalter nutzt seinen Aufenthalt in London auch zu einem Abstecher an die Olympischen Sommerspiele. Er wird mehrere Wettkämpfe mit Schweizer Athleten besuchen. Im «House of Switzerland» stand am Mittwoch zudem Burkhalters 1.-August-Rede auf dem Programm.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die EU sieht keine besonderen Veränderungen der Lage in der Ukraine.
Die EU sieht keine besonderen Veränderungen ...
Ukraine-Krise  Brüssel - Die Europäische Union sieht in der Ukraine-Krise zwar «ermutigende Entwicklungen im politischen Prozess», jedoch noch keinen Grund für eine Lockerung ihrer Sanktionen gegen Russland. Dies sagten Diplomaten am Dienstag nach Gesprächen der 28 EU-Botschafter über die Lage in der Ukraine. 1
Russland will Beziehungen zu USA normalisieren Moskau - Russland ist nach den Worten von Aussenminister Sergej Lawrow zu ...
Russlands Aussenminister wirft dem Westen Arroganz vor New York - Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat den Westen ... 3
Amnesty kritisiert EU  Berlin - Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie unterzögen Flüchtlinge und Armutsmigranten einem grausamen ...  
Viele Menschen treten unter Todesangst den Weg über das Meer an.
Schon über 3000 Flüchtlinge dieses Jahr im Mittelmeer gestorben Genf - Im Mittelmeer sind in diesem Jahr bereits mehr als 3000 Flüchtlinge beim Versuch ...
«Es ist an der Zeit, mehr zu tun, als nur die Opfer zu zählen. Es ist Zeit, dass sich die Welt engagiert, um die Gewalt gegen verzweifelte Migranten zu stoppen»
Asylschwemme: Sommaruga erhöht Druck auf Italien Bern - Die Schweiz hat im Asylwesen mit einem Brief an die EU-Kommission ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Es... gibt buchhalterische Aspekte, welche den Möglichkeiten V. Putins enge ... gestern 17:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Allianz Angenommen, es gelingt, mit einer breit angelegten Allianz den IS aus ... gestern 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    In... Afghanistan kann an die Macht kommen wer will, die Taliban haben das ... Mo, 29.09.14 11:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Besonders... R. Erdogan sitzt gerade aussenpolitisch zwischen allen Stühlen. Er hat ... Mo, 29.09.14 10:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Das... Einzige, was die israelische Regierung im Gegensatz zu den ganzen ... Mo, 29.09.14 10:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Verrückt geworden? Mit dem Vorwurf der Arroganz kann der Westen ja leben, aber über die ... So, 28.09.14 19:55
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Verquere Logik zombie1969 Russland überfällt seinen Nachbarn und wenn die Welt ... So, 28.09.14 15:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Die... Russen können entscheiden ob sie eine moderne Industrie haben wollen, ... So, 28.09.14 15:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten