Deutschland fordert Schweizer Lösungsvorschlag
Burkhalter und Fabius sprechen auch über SVP-Initiative
publiziert: Dienstag, 18. Feb 2014 / 22:05 Uhr

Berlin - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Dienstagabend in Paris gegenüber Bundespräsident Didier Burkhalter die Wichtigkeit der europäischen Prinzipien betont. Burkhalter sprach nach dem Treffen vor den Medien von einer ersten Etappe, die den Beginn eines Prozesses markiere.

11 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem Gespräch am Quai d'Orsay habe Fabius speziell auch darauf hingewiesen, dass die Personenfreizügigkeit für Europa wichtig sei, berichtete Burkhalter.

Er habe seinerseits dem französischen Aussenminister erläutert, dass der mit dem Ja zur Zuwanderungsinitiative erteilte Verfassungsauftrag «nicht vom ersten Tag an voll angewendet» werde.

«Das System der Migration muss in Richtung einer Kontingentierung gehen, und dies in einem Zeitraum von drei Jahren», sagte Burkhalter. «Das bedeutet, dass der freie Personenverkehr, so wie er heute ist, bis auf neue Anweisung gilt.»

Zuvor war Burkhalter mit dem deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin zusammengetroffen. Steinmeier betonte, dass Deutschland nach der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative die Schweiz in der Pflicht sieht, Lösungsvorschläge vorzulegen.

Er wisse, dass in der Schweiz an Vorschlägen zur Gestaltung des Verhältnisses zwischen der EU und der Schweiz gearbeitet werde, sagte Steinmeier am Dienstag vor den Medien. Ohne die Konsequenzen des Volksentscheids zu unterschätzen, gelte es diesen als «eine Schwierigkeit» zu sehen, «über die wir hinweg müssen». Die Schweiz und Deutschland stünden sich traditionell nah.

Die guten Beziehungen zum Nachbarland betonte auch Burkhalter. Er bedankte sich beim deutschen Amtskollegen für die offene Diskussion. «Offenheit ist wichtig» sagte Burkhalter und unterstrich, dass die Schweiz die wirtschaftlichen Beziehungen und die Forschungszusammenarbeit mit Deutschland weiterverfolgen und intensivieren wolle.

Dank für Vermittlung in Ukraine

Die Aussenminister unterhielten sich bei ihrem Arbeitsessen auch über die Schweizer Präsidentschaft der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Steinmeier bedankte sich für das Schweizer Engagement und der Vermittlung in der Ukraine. Die Schweiz solle hier ihre Bemühungen fortsetzen.

Steinmeier drückte seine Hoffnung aus, dass die OSZE unter der Schweizer Präsidentschaft in der Vermittlung noch stärker berücksichtigt werden könnte.

Am Vormittag hatte sich Burkhalter mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel getroffen. Auch sie betonte, dass «vernünftige Lösungen» für die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU gesucht werden müssten. Deutschland werde sich bei der EU dafür einsetzen.

Merkel wollte sich auf eine Journalistenfrage zu negativen Konsequenzen für Deutschland bei einer allfälligen Einführung von Kontigenten für die Zuwanderung nicht äussern.

Burkhalter reiste nach den Gesprächen in Berlin weiter nach Paris. Dort wollte er sich mit dem französischen Aussenminister Laurent Fabius treffen.

Auch Leuthard reist nach Berlin

Nach Burkhalter reist am Freitag auch Verkehrsministerin Doris Leuthard nach Berlin. Der Besuch war zwar bereits seit einiger Zeit geplant gewesen. Nach dem Schweizer Ja zur Zuwanderungsinitiative dürfte nun aber dieses Thema die Gespräche dominieren.

Wie das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) am Dienstag mitteilte, wird Leuthard mit Vizekanzler Sigmar Gabriel zusammentreffen, der das Bundesamt für Wirtschaft und Energie leitet. Dabei sollen Energiefragen erörtert werden.

Ausserdem ist ein Gespräch mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt geplant. Mit ihm werde Leuthard auch Bahnthemen und den Staatsvertrag zum Flugverkehr besprechen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nationalratspräsident ... mehr lesen
Stéphane Rossini sprach in Paris über die Zuwanderungsinitiative. (Archivbild)
Didier Burkhalter.
Washington - In Washington hat ... mehr lesen
Brüssel - Rund zehn Tage nach dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative hat ... mehr lesen 9
Staatssekretär Yves Rossier. (Archivbild)
Schwingen: Für die «Arena» scheinbar Symbol für den politischen Diskurs.
Dschungelbuch Das Forschungsinstitut für Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) und «Media Tenor» haben im Nachzug der Abstimmung zur MEI ... mehr lesen 13
Bern - Der Tessiner Grosse Rat fordert ein Sonderstatut für den Kanton Tessin. ... mehr lesen
Das Tessin fordert in Bern Sonderrechte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verhandlungen erstmal auf Eis gelegt.
Kino Bern - Die EU will keine Verhandlungen zur Erneuerung des ... mehr lesen
New York - Die Ratingagentur Moody's warnt vor den Auswirkungen der ... mehr lesen
Auch auf die Vermögen und möglicherweise die Kapitalisierung der Banken gebe es Auswirkungen, schreibt Moody's.
Es gehe darum, die Offenheit, Innovationskraft und Exzellenz zu bewahren, die die Schweizer Forschung auszeichneten.
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative haben sich die Schweizer Hochschulen in einem offenen Brief an den Bundesrat gewandt. Dieser solle alles tun, damit die ... mehr lesen
Genf - UNO-Rassismus-Experten haben am Freitag Bedauern über das Schweizer ... mehr lesen 2
Die Schweiz ist gemäss Manuel Vazquez an internationale Normen gebunden. (Symbolbild)
Christoph Blocher hat eine andere Reaktion von der EU erwartet.
Bern - SVP-Vizepräsident und alt ... mehr lesen 2
Bern - Als Folge der blockierten ... mehr lesen 8
Die blockierten Verhandlungen zum Stromabkommen könnten Nachteile für Schweizer Firmen zur Folge haben.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten