Schweiz - Italien
Burkhalter und Gentiloni wollen noch engere Zusammenarbeit
publiziert: Montag, 21. Mrz 2016 / 07:51 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mrz 2016 / 20:58 Uhr
Paolo Gentiloni. (Archivbild)
Paolo Gentiloni. (Archivbild)

Bern - Die Schweiz und Italien wollen grenzüberschreitend enger zusammenarbeiten. Bei einem bilateralen Gespräch in Neuenburg sprachen Bundesrat Didier Burkhalter und Italiens Aussenminister Paolo Gentiloni etwa über die Kooperation der Polizeibehörden.

3 Meldungen im Zusammenhang
So soll der Kampf gegen die grenzüberschreitende Kriminalität verstärkt werden. Derzeit laufen dazu Konsultationen, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag nach dem Treffen der Minister mitteilte.

Der Schweizer Aussenminister erläuterte seinem Amtskollegen zudem die Pläne des Gesamtbundesrats, eine einseitige Schutzklausel einzuführen, sollte mit der EU nicht rechtzeitig eine Einigung gefunden werden. Die dreijährige Frist zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative der SVP läuft im Februar 2017 ab.

Gütliche Lösung erwünscht

Burkhalter unterstrich jedoch, dass der Bundesrat eine einvernehmliche Lösung mit der EU anstrebt, um die bilateralen Verträge nicht zu gefährden. Die beiden Minister seien sich einig, dass die Gespräche zwischen der Schweiz und der EU weitergeführt werden müssten, hiess es in der Mitteilung weiter. Gentiloni habe zugesichert, Italien werde die Schweiz bei diesem Prozess unterstützen.

In einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Montag hatte Gentiloni sich zuversichtlich gezeigt, dass es nach der "Brexit"-Abstimmung in Grossbritannien im Juni zu einer "gütlichen Lösung" zwischen der Schweiz und der EU kommt. "Italien ist daran sehr gelegen."

Ein einseitiges Vorgehen der Schweiz mit einer jährlichen Höchstzahl für die Zuwanderung hätte laut Gentiloni "sehr negative Folgen für die italienische und die Schweizer Wirtschaft." Zudem wäre das auch ein "schlechtes Zeichen für die Zukunft Europas in politisch-kultureller Hinsicht".

Italien ist der drittgrösste Handelspartner der Schweiz und die Schweiz der fünftgrösste Exportmarkt für Italien. Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern belief sich 2015 auf rund 34 Milliarden Franken, wie das EDA schreibt.

Grenzgängerabkommen harrt der Unterzeichnung

Burkhalter und Gentiloni blickten auch auf die im Juni bevorstehende Eröffnung des Gotthard-Basistunnels. Die Eröffnung illustriere das grosse Potenzial für die Vertiefung der Beziehungen zwischen der Schweiz und Italien. Als weitere wichtige Etappen wertete Bundesrat Burkhalter die neuen Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung sowie die definitive Unterzeichnung des Grenzgängerabkommens, die noch aussteht.

Das Abkommen war im Dezember paraphiert worden, nachdem sich die Länder auf ein neues Regime zur Grenzgänger-Besteuerung geeinigt hatten.

Gentiloni bezeichnete im Interview die Tessiner Massnahmen gegen Grenzgänger - unter anderem die Vorlage eines Strafregisterauszug - als "auf eine gewisse Art diskriminierend". Er betonte zudem erneut, dass die Unterzeichnung des Abkommens auch mit der Aufhebung dieser Massnahmen zusammenhänge. Rund 70'000 Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Italien kommen täglich zur Arbeit in die Schweiz.

Die Flüchtlingskrise war beim Treffen ebenfalls Thema. Bundesrat Burkhalter unterstrich, dass die Herkunftsländer der Flüchtlinge, die Transitländer und die Zielländer der Migration eng miteinander zusammenarbeiten und gleichermassen Verantwortung übernehmen müssten. Nur so könne die Krise bewältigt werden. Die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und ihrem südlichen Nachbarland im Migrationsbereich wurde positiv hervorgehoben, wie das EDA schreibt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Italien ist über den Gotthard und den Lötschberg gleich doppelt an die NEAT angebunden - zudem werden die ... mehr lesen
Auch Italien baut an einer aufwändigen Nord-Süd-Tunnel-Verbindung durch die Alpen.
Die Grenzwacht hat einiges zu tun.
Thayngen SH - Die Grenzwachtregion II hat 2015 den Migrationsdruck gespürt: Zunächst ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz und Italien haben am Dienstag ein Abkommen über die Besteuerung der Grenzgänger unterzeichnet. Damit wird die Roadmap zur Weiterführung des Finanz- und Steuerdialogs aus dem Februar 2015 konkretisiert. mehr lesen 
Sehe das anders
In Zeiten wirtschaftlicher Härte kann man verstehen, dass jeder das Optimum herausholen will. Aber wir sind nicht in der EU und solange es Zölle gibt, ist der freie Warenverkehr immer noch science-fiction.
Die EU täte gut daran, mal eine solide Basis für ihr Handeln zu schaffen, statt wie bisher, den schwarzen Peter zwischen den Staaten herumzureichen.
Nichts gegen Italiener, wirklich nicht, die Tessiner sind mir aber ein klein bisschen näher.
Sehe das anders
In Zeiten wirtschaftlicher Härte kann man verstehen, dass jeder das Optimum herausholen will. Aber wir sind nicht in der EU und solange es Zölle gibt, ist der freie Warenverkehr immer noch science-fiction.
Die EU täte gut daran, mal eine solide Basis für ihr Handeln zu schaffen, statt wie bisher, den schwarzen Peter zwischen den Staaten herumzureichen.
Nichts gegen Italiener, wirklich nicht, die Tessiner sind mir aber ein klein bisschen näher.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale ... mehr lesen 1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten