UNO-Generalversammlung
Burkhalter und Leuthard an UNO-Gipfeltreffen in New York
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2014 / 07:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Sep 2014 / 07:41 Uhr
Vertreten die Schweiz in New York: Burkhalter und Leuthard.
Vertreten die Schweiz in New York: Burkhalter und Leuthard.

New York - Am jährlichen UNO-Gipfeltreffen, das am Mittwoch in New York beginnt, nehmen mit Bundespräsident Didier Burkhalter und Umweltministerin Doris Leuthard zwei Bundesräte teil.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Bundesräte trafen am Montagabend (Ortszeit) in New York ein. Am Dienstag vertritt Leuthard die Schweiz  am UNO-Klimagipfel, zu dem Generalsekretär Ban Ki Moon geladen hat.

Seinen ersten Auftritt an der UNO als Bundespräsident hat Aussenminister Burkhalter am Dienstagnachmittag am globalen Antiterrorismus-Forum, bevor er am Mittwoch kurz nach US-Präsident Barack Obama in der Generaldebatte das Wort ergreift.

Im Zentrum der Rede werden die Bemühungen der Schweiz in der Ukraine-Krise im Rahmen ihrer OSZE-Präsidentschaft stehen. Die Schweiz organisiert zu diesem Thema auch eine Veranstaltung im Rahmen den Generaldebatte, an der Burkhalter über die Zukunft der europäischen Sicherheit reden wird.

Wasser und Terrorismus

US-Präsident Obama leitet am Mittwochnachmittag eine Sitzung des Sicherheitsrates. Das Thema «ausländische terroristische Kämpfer» hat auch für die Schweiz Relevanz, da die Bundesanwaltschaft gegen mutmassliche Sympathisanten der Terrormilz Islamischer Staat (IS) in der Schweiz ermittelt.

Neben verschiedenen bilateralen Treffen nimmt der Bundespräsident auch an einer Konferenz teil zum Thema «Risikoreduzierung bei Wasserkatastrophen: Ein Muss im Entwicklungsprogramm.» Die Schweiz hat sich bei der Formulierung der UNO-Entwicklungsziele, die 2015 verabschiedet werden sollen, stark für das Thema Wasser eingesetzt.

Treffen zum Thema Aids

Am Donnerstag wird Burkhalter an einem von der Schweiz und Ghana organisierten Treffen zum Thema Aids sprechen. Ziel der UNO ist es, Aids bis 2013 eliminiert zu haben. Auch an einem Treffen gegen die Todesstrafe nimmt der Bundespräsident teil.

Viel Aufmerksamkeit widmet die Schweiz auch einem hochrangigen Treffen zum Thema Vetorecht im Sicherheitsrat. Angesichts schwerer Menschenrechtsverletzungen soll ein Veto in Zukunft nur noch unter gewissen Bedingungen abgegeben werden können. Die Schweiz setzt sich an der UNO seit zehn Jahren für eine Verbesserung der Arbeitsweisen des Sicherheitsrates und eine Einschränkung des Vetorechts ein.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Bundespräsident Didier ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon begrüsst den OSZE-Vorsitzenden Didier Burkhalter. (Archivbild)
Doris Leuthard.
New York - Die Schweiz prüft die Einzahlung von 100 Millionen Dollar in den «Green Climate Fund». Das sagte Bundesrätin Doris Leuthard am UNO-Klimagipfel in New York. Aus ... mehr lesen 3
Bern/New York - Die Schweiz soll ... mehr lesen
Klima-Allianz Schweiz möchte, die bei der Bevölkerung beliebte, Doris Leuthard als «Klima-Schutzpatronin».
Für seine Aussenpolitik geehrt: Bundespräsident Didier Burkhalter.
Bern - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Montag in Genf den diesjährigen Preis der «Fondation pour Genève» erhalten. Der Preis werde zum ersten Mal an einen amtierenden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doris Leuthard. (Archivbild)
Königswinter - Die Umweltministerinnen und -minister Deutschlands, Österreichs, Liechtensteins und der Schweiz haben sich für ein neues Weltklimaabkommen ausgesprochen. Bundesrätin Doris ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard hat an der Klimakonferenz in Warschau die reichen Staaten zu zusätzlichen Anstrengungen aufgerufen. Die Industrieländer stünden gegenüber den Entwicklungsländern in der Pflicht, betonte sie am Donnerstag in einer Rede, die vom Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) verbreitet wurde. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 5°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen trüb und nass
Basel -1°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
St. Gallen -4°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Luzern -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 1°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten