Rasche Freigabe ägyptischer Gelder
Burkhalter will gesperrte ägyptische Gelder schnell freigeben
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 17:37 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 18:32 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Kairo - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Sonntag in Kairo Gespräche mit dem ägyptischen Premierminister Hescham Kandil und dem Aussenminister Mohammed Amr geführt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dabei ging es vor allem um Fragen der Zusammenarbeit und um die Freigabe der in der Schweiz eingefrorenen Gelder des früheren ägyptischen Regimes.

Die Rückgabe der Gelder an Ägypten hätten für die Schweiz grosse Priorität, sagte der Schweizer Aussenminister. Das Ganze müsse aber nach rechtsstaatlichen Grundsätzen ablaufen. Die einzelnen Etappen mit ihren Einsprachemöglichkeiten nähmen viel Zeit in Anspruch. Die Schweiz stelle Ägypten Rechtsexperten zur Verfügung.

Die Bundesanwaltschaft hatte Medienberichte bestätigt, wonach in der Schweiz derzeit ägyptische Gelder in Höhe von gegen 700 Millionen US-Dollar gesperrt sind. 410 Millionen wurden auf Grund einer bundesrätlichen Verordnung blockiert, weitere 290 Millionen im Rahmen einer beschleunigten Untersuchung in Zusammenarbeit mit den ägyptischen Behörden.

Neben einer Strafuntersuchung wegen Verdachts auf Geldwäscherei und auf Beteiligung an bzw. Unterstützung einer kriminellen Organisation kommt die Bundesanwaltschaft laut ihren Angaben drei Rechtshilfegesuchen aus Ägypten nach. Dabei geht es um Personen im Umfeld des ehemaligen Machthabers Husni Mubarak.

Demokratiebemühungen vorantreiben

Burkhalter versicherte seinen ägyptischen Gesprächspartnern zudem, dass die Schweiz grosse Anstrengungen für die Schaffung von Arbeitsplätzen und für alles, was Demokratie und Menschenrechte betrifft, unternehme. Dies setze aber voraus, dass Ägypten via Gesetzgebung die Voraussetzungen schaffe, dass eine Zusammenarbeit mit privaten Firmen und Nicht-Regierungsorganisationen möglich werde.

Burkhalter sprach auch die Ratifizierung der Antifolter- und Frauenrechtskonvention durch Ägypten an. Dies seien zwei sehr wichtige Elemente auf dem Weg zur Demokratie, rief der Schweizer Aussenminister in Erinnerung.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Am Rande der UNO-Generalversammlung hat Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf auf ... mehr lesen
Die Bundespräsidentin sicherte dem ägyptischen Präsidenten Mohamed Mursi schweizer Unterstützung zu.
Mohammed Mursi
Brüssel - Die Europäische Union (EU) stellt Ägypten für den Aufbau einer ... mehr lesen
Kairo - Einen Monat nach seinem Amtsantritt hat der islamistische Präsident Mohammed Mursi die neue Regierung Ägyptens vereidigt. Sie besteht aus Experten, Islamisten und Wunschkandidaten des mächtigen Militärs. Mit den Sicherheitsressorts bleibt die Macht im Land in der Hand des Militärs. mehr lesen 
Kairo - Der designierte ägyptische Regierungschef Hischam Kandil hat die Auswahl seines künftigen Kabinetts abgeschlossen. Wie das Staatsfernsehen am Mittwoch berichtete, sollen der bisherige Finanzminister Momtas al-Said und Aussenminister Mohammed Kamel Amr ihr Amt behalten. mehr lesen 
Bern - In der Schweiz sind weitere Gelder des früheren ägyptischen Machthabers Husni Mubarak und seiner Entourage ... mehr lesen
Der frühere ägyptische Machthaber Husni Mubarak.
Wladimir Putin ist überzeugt, das Ziel der NATO sei es, «Russland in Schach zu halten».
Wladimir Putin ist überzeugt, das Ziel der NATO sei es, «Russland in ...
Ukrainisches Militär handle im Interesse der NATO  Moskau/Brüssel - Nach dem Raketenangriff mutmasslicher prorussischer Separatisten auf die Kiew-treue Hafenstadt Mariupol gegenüber der russisch-besetzten Krim hat sich der Ton im Ukraine-Konflikt erneut verschärft. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete das ukrainische Militär am Montag als «Fremdenlegion der NATO». 
Westen will Druck auf Moskau erhöhen Brüssel - Der Konflikt in der Ostukraine hat sich am Wochenende auf die Hafenstadt ...
Russland unterstützt laut NATO Rebellen-Offensive Brüssel - Russische Truppen unterstützten nach Angaben der NATO in der ...
Separatisten bekennen sich zu Raketenangriff auf Mariupol Kiew - Die prorussischen Rebellen haben am Samstag Angriffe zur ...
IS-Vormarsch  Beirut - Kurdische Kämpfer haben nach Angaben von Aktivisten die Dschihadistengruppe ...   1
In Kobane wird seit Monaten um die Herrschaft der Stadt gekämpft.
Kampf um Kobane - über 1400 Menschen gestorben Kobane/Damaskus - Die Kämpfe in Syrien hinterlassen ihre Spuren: Allein im Kampf um die Stadt Kobane ...
Kobane ist seit 100 Tagen belagert.
Verteidiger von Kobane - Erfolge gegen IS Kobane - Die Verteidiger der belagerten nordsyrischen Stadt Kobane melden am ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Also jetzt hat der Putin völlig den Verstand verloren! Wenn das stimmen würde, ... heute 18:47
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Feindbilder braucht der Mensch, nur so kann er glücklich werden! Ist das ... heute 18:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Leider auch die Linken, thomy! Die SP ist ja grössten Teils gegen Waffenausfuhren und die Juso hatte ... heute 18:31
  • HeinrichFrei aus Zürich 359
    Soll in Kriegen weiter mit Schweizer Waffen getötet werden? Die deutsche Regierung hat jetzt die Waffenexporte nach Saudi-Arabien ... heute 15:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2723
    Kein... Fussbreit diesen IS-Killern und ihren Unterstützern aus aller ... heute 14:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2723
    Diese... Abu Sayyaf-Extremisten wollen wahlweise ins Mittelalter oder ins ... heute 10:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2723
    Bei... Griechenland muss man leider befürchten, dass Syriza selbst Teil der ... heute 09:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Den Hof machen? Eigentlich sollte man über Tote nur Gutes reden, aber da lässt sich ... heute 04:40
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten