Schweiz - Niederlande
Burkhalter wirbt bei den Niederlanden für Schweizer EU-Anliegen
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 18:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 20:15 Uhr
Didier Burkhalter hat am Donnerstag den niederländischen Aussenminister getroffen.
Didier Burkhalter hat am Donnerstag den niederländischen Aussenminister getroffen.

Den Haag - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Donnerstag in Den Haag den niederländischen Aussenminister Bert Koenders getroffen. Im Zentrum der Gespräche stand das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU, denn die Niederlande haben derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Unser Ziel ist eine Kontaktoffensive", erklärte Burkhalter nach seinem Besuch am Donnerstag in Den Haag. Zwar habe man schon letztes Jahr viel gemacht, "aber jetzt befinden wir uns in einer Schlüsselphase".

Ende Februar oder Anfang März wird der Bundesrat die Botschaft zur Zuwanderungsinitiative dem Parlament überweisen. Denn bis Februar 2017 muss die Initiative umgesetzt sein.

Zurzeit arbeiten die EU und die Schweiz daran, auf der Basis von Artikel 14.2 des Freizügigkeitsabkommens eine mögliche Lösung zu finden. Es wäre eine Lösung, bei der das Abkommen nicht neu verhandelt werden müsste.

Aktuell sei man daran, zusammen mit dem Kabinett von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker "eine gemeinsame Interpretation des Artikels zu finden, der die Anwendung einer Schutzklausel erlauben würde", sagte Burkhalter. Gemäss diesem Artikel kann bei "schwerwiegenden wirtschaftlichen oder sozialen Problemen" auf Verlangen einer Vertragspartei die Personenfreizügigkeit temporär eingeschränkt werden.

EU-Staaten sind wichtig

"Wenn wir bis Ende Februar oder Anfang März eine Lösung schaffen, dann ist es wichtig, dass die Mitgliedstaaten diese unterstützen", sagte der Schweizer Aussenminister. Denn bei einer Einigung muss auf Seiten der EU der Vorschlag zuerst im so genannten "Gemischten Ausschuss" und dann noch im EU-Ministerrat gutgeheissen werden - in beiden Gremien sitzen alle 28 EU-Staaten. "Aus diesem Grund ist der Kontakt zur EU-Ratspräsidentschaft sehr wichtig."

Der Aussenminister verwies bei dieser Gelegenheit auf Luxemburg, das in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres die EU-Ratspräsidentschaft inne hatte. Seinen Besuch damals in Luxemburg bezeichnete er als "sehr nützlich". Das Grossherzogtum habe sich sehr engagiert. Ziel sei es nun, mit den Niederländern in gleicher Art und Weise weiter zu fahren.

Laut Burkhalter ist der politische Wille auf EU-Seite da, gemeinsam eine Lösung zu finden. Es bleibe aber schwierig, relativierte er. "Wir müssen uns auch darauf vorbereiten, dass wir bis Ende Februar keine Lösung finden." Dann wird der Bundesrat dem Parlament den Vorschlag zur Einführung einer einseitigen Schutzklausel unterbreiten.

Bundesrat will offen bleiben

"Ich habe Bert Koenders erklärt, was das bedeutet." Denn auch in diesem Fall bleibe der Bundesrat offen, parallel die Diskussionen mit Brüssel weiter zu führen, um doch noch eine gemeinsame Lösung zu finden. Dies sei durchaus möglich, sagte der Aussenminister.

Bereits am (morgigen) Freitag geht die "Kontaktoffensive" der Schweiz weiter: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann trifft sich mit Juncker zu einem Gespräch in Brüssel.

Erst vor einigen Wochen - kurz vor Weihnachten - war Bundesrätin Simonetta Sommaruga in ihrer Funktion als Bundespräsidentin nach Brüssel gereist. Aufgrund der kurzen Zeit, welche der Schweiz zur Umsetzung der Initiative bleibe, müsse der Wechsel zwischen Sommaruga und Schneider-Ammann schnell gehen, erklärte Burkhalter.

Die weiteren "Kontaktoffensiven" seitens der Schweiz sind beim World Economic Forum in Davos geplant.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter ist zuversichtlich, dass sich die Schweiz bald mit der EU auf eine einvernehmliche Lösung ... mehr lesen 3
«Wir sind mit der EU nahe an einer Lösung», so Burkhalter.
Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wohnte einer festlichen Museumseinweihung in Colmar (F) mit dem französischen Präsidenten François Hollande bei. (Archivbild)
Colmar (F) - Versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Woche für Bundespräsident Johann Schneider-Ammann: Bei einem Treffen im Elsass hat der französische Präsident François ... mehr lesen
Brüssel - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat mit ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann hat mit Jean-Claude Juncker über die Personenfreizügigkeit gesprochen.
Bern - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat in seiner Neujahrsansprache dazu aufgerufen, den bilateralen Weg und damit die Souveränität der Schweiz zu sichern. Das Land müsse sich auf seine Stärken besinnen und mutig nach vorne schauen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Während sich die EU-Kommission nach der Ankündigung des Bundesrats, allenfalls auch einseitig eine Schutzklausel einzuführen, bedeckt hält, spricht der Präsident des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. 1
Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des ...
Ein Zug des Typs ETR 610 soll auf der Strecke eingesetzt werden.
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ...   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten