Burnout und Depression immer häufiger
publiziert: Mittwoch, 23. Apr 2008 / 22:06 Uhr

Berlin - Die Zahl der psychischen und Verhaltensstörungen in der Arbeitswelt nimmt weiter zu. Das geht aus dem Bericht des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz hervor.

Die Zahlen aus Deutschland sind wohl auch mit der Schweiz durchaus vergleichbar. (Archivbild)
Die Zahlen aus Deutschland sind wohl auch mit der Schweiz durchaus vergleichbar. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BurnoutBurnout
Zwar nehme die Zahl der Arbeitsunfälle ab.

«Aber wir haben einen enormen Anstieg der psychischen Belastungen am Arbeitsplatz im Allgemeinen festgestellt und damit verbunden auch einen Anstieg der daraus folgenden Krankschreibungen», sagt Gesundheitspsychologin Julia Scharnhost.

Der Anteil der Ausfalltage, die mit psychischen Problemen begründet wurden, sei so von 6,6 Prozent auf 10,5 Prozent angewachsen.

Alle Berufsgruppen betroffen

«Zu den psychischen Problemen zählen wir Depressionen, Angststörungen und auch Suchterkrankungen», erläutert Scharnhorst. «Seit gut zehn Jahren beobachten wir eine starke Zunahme dieser Erscheinungen - quer durch alle Berufsgruppen.»

Aufgrund des starken Trends gehe die Weltgesundheitsorganisation WHO zudem davon aus, dass bereits im Jahr 2020 die depressiven Verstimmungen nach den Herzerkrankungen an zweiter Stelle stehen werden.

«Die Arbeitswelt und die Anforderungen an die Arbeitnehmer haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert», begründet Scharnhorst den Anstieg.

Durch massiven Stellenabbau sei nun die gleiche Arbeit durch weniger Personal zu leisten, zudem müsse ein Arbeitnehmer heute wesentlich flexibler agieren, worunter auch die wichtige Freizeit leidet.

«Es wird hier outgesourced, da fusioniert und dort eine ganzes Unternehmen ins Ausland verlagert», mahnt Scharnhorst.

Erhöhte Suizidrate bei Medizinern

Vor allem in den Gesundheits- und Sozialberufen, aber auch bei Lokführern und Lehrern habe sich der Trend besonders deutlich niedergeschlagen.

Laut Bericht leiden aufgrund von Überforderung und Stress mindestens 20 Prozent der Ärzte unter dem Burnout-Syndrom, die Suizidraten bei Medizinern sind drei- bis fünffach erhöht.

Auch Lehrer hätten mit der Balance zwischen Wollen, Sollen und Können stark zu kämpfen, was sich in der hohen Zahl von Frühpensionierungen widerspiegle.

Prekäre Arbeitsverhältnisse

Der BDP sieht die Ursachen der zunehmend verbreiteten psychischen Probleme bei Arbeitnehmern vor allem in Zeitdruck, hoher Verantwortung und Komplexität der Arbeit, sowie in prekären Arbeitsverhältnissen und der Veränderung des Arbeitsklimas in Unternehmen begründet.

Auch die permanente Sorge um den Arbeitsplatz erhöhe die psychische Belastung immens. «Zunächst sollte sich jeder im Sinne der Vorsorge mit dem Thema Stressbewältigung vertraut machen», rät Scharnhorst, «Aber die Hauptlast liegt bei den Arbeitgebern, die dafür sorgen müssen, dass ihre Angestellten nicht durch die Arbeit krank werden.»

So müsse man sich mit der Arbeitslast der Arbeitnehmer auseinandersetzen und diese reduzieren. Zudem spricht sich der BDP für eine intensivere Beteiligung der Arbeitnehmer am Arbeitsmanagement aus.

«Partizipation ist das Schlüsselwort», bekräftigt Scharnhorst. Aber auch die Führungskräfte in den Unternehmen müssten geschult werden, «da sie häufig zu wenig über psychische Belastungen wissen und was dagegen zu tun ist.»

(rr/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Susch - Die Clinica Holistica ... mehr lesen
Es sollen ausschliesslich Patienten mit Burnout-Syndrom behandelt werden.
«Die Leugnung durch die Unternehmen sei häufig gängige Praxis.»
Paris/Dublin/Kröning - Permanenter ... mehr lesen
Zürich - Die Psychiatrische Uniklinik ... mehr lesen
Mit dem Projekt «Gastfamilien für psychisch Kranke» wurden gute Erfahrungen gemacht.
Etschmayer Alkohol, Methamphetamine, Koks, Marihuana, Ectasy – und das noch vor dem Mittagessen. Nein, es ist hier nicht von der Grundversorgung eines abgestürzt ... mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten