Ergebnis nicht bekannt
Burns versucht al-Schater für Kompromisslösung zu gewinnen
publiziert: Montag, 5. Aug 2013 / 10:20 Uhr
Der stellvertretende US-Aussenminister William Burns.
Der stellvertretende US-Aussenminister William Burns.

Kairo - Der stellvertretende US-Aussenminister William Burns soll bei einem Gefängnisbesuch in Kairo versucht haben, die Nummer zwei der Muslimbruderschaft für eine Kompromisslösung zu gewinnen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Informationen arabischer Medien nahmen auch die Aussenminister von Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie ein EU-Vertreter an dem Gespräch mit Chairat al-Schater teil.

Über das Ergebnis wurde Stillschweigen gewahrt. Die staatlichen ägyptischen Medien bestätigten am Montag lediglich ein Treffen einer «regionalen und internationalen Delegation» mit Al-Schater im Hochsicherheitstrakt des Tora-Gefängnisses.

Die USA und die EU wollen die Muslimbrüder dazu bringen, sich an dem Fahrplan der Armee für die Übergangszeit zu beteiligen. Die Islamisten bestehen bisher auf der Wiedereinsetzung von Präsident Mohammed Mursi, der am 3. Juli nach Massenprotesten von der Armee abgesetzt worden war. Einige von ihnen sollen jedoch kompromissbereit sein.

Die Muslimbruderschaft erklärte zu den Berichten über das Treffen mit Al-Schater: «Wir betonen, dass Doktor Mohammed Mursi der legitime gewählte Präsident ist, er alleine vertritt das ägyptische Volk, wer mit den Ägyptern sprechen will, muss deshalb mit ihm sprechen.»

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach dem Scheitern der ... mehr lesen 1
Ex-Staatschef Mohammed Mursi wird an einem geheimen Ort festgehalten. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangt Mursis Freilassung.
New York - In Ägypten bahnt sich nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi eine neue Konfrontation zwischen Islamisten und Militär an. Die Armee hat dazu aufgerufen, an ... mehr lesen
Kairo - Bei Ausschreitungen nach der Entmachtung von Präsident ... mehr lesen
Zehntausende waren dem Aufruf der Islamisten zu einem «Freitag des Zorns» gefolgt, um gegen das Militär zu demonstrieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Entmachtung Mursis war in den Strassen vieler Städte gefeiert worden.
Kairo - Nach dem Sturz von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi durch das Militär und der Vereidigung des Präsidenten des Verfassungsgerichts, Adli Mansur, als Übergangspräsident sind am Donnerstag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten