Bus ersetzt wohl bis zu 175 Regiobahnen
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 15:09 Uhr
«Umstellung Bahn-Bus» (Symbolbild)
«Umstellung Bahn-Bus» (Symbolbild)

Bern - Mehr als jeder zweiter Schweizer Regionalbahnlinie droht die Umstellung auf Busbetrieb. Geht es nach dem Plänen des Bundesamtes für Verkehr (BAV), muss der Regionalverkehr auf der Schiene künftig einen Kostendeckungsgrad von 50 Prozent erreichen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Von 300 regionalen Eisenbahnlinien weisen derzeit rund 175 einen Kostendeckungsgrad von weniger als 50 Prozent auf. Dringt das BAV mit seinen Plänen durch, müsste in Zukunft bei ungefähr jeder zweiten Linie vor grösseren Investitionen in Betriebsmittel geprüft werden, ob nicht wirtschaftlichere Alternativen bestehen.

Mit der Definition von einheitlichen Prüfkriterien werde ein Instrument geschaffen, welches einzelfallweise die Prüfung von Bahnlinien ermöglicht, begründet das BAV seine Pläne.

Der Vorschlag des BAV zum Kostendeckungsgrad für Regionalbahnlinien stammt aus einer Verordnung zur Bahnreform 2. Diese wurde letzte Woche in die Vernehmlassung gegeben, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. Kantone und andere andere Betroffene können bis zum 22. November zum Entwurf Stellung dazu nehmen.

Besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis

Gemäss dem im Internet veröffentlichten Verordnungsentwurf sollen Besteller bei Bahnlinien unter einem bestimmten Kostendeckungsgrad konkret prüfen müssen, ob nicht alternative Angebote mit einem besseren Kosten-Nutzen-Verhältnis existieren. Um Fehlinvestitionen in die Infrastruktur zu vermeiden, soll beim Entscheid einer Umstellung auch die Substanz der bestehenden Infrastruktur berücksichtigt werden.

Bei einer Linie, deren Infrastruktur vor kurzem Zeit komplett erneuert wurde, werde eine Umstellung in der Regel wenig Sinn machen, heisst es im Entwurf. Diene eine Strecke vorwiegend dem regionalen Personenverkehr, müsse sie allenfalls aufgehoben werden. Dabei resultierten hohe Sonderabschreibungen in der Sparte Infrastruktur.

Wenn die betreffende Strecke für andere Verkehrsarten wie den Fern- oder den Güterverkehr ohnehin weiterbetrieben werden müsse, könnten auf Seiten Infrastruktur nur geringe Einsparungen erzielt werden. Eine enge Abstimmung zwischen Verkehr und Infrastruktur sei daher zwingend notwendig, meint das BAV in seinem Begleitschreiben.

Zustand Rollmaterial berücksichtigen

Ein anderes Kriterium bei der Überprüfung von unrentablen Regionalverkehrslinien ist der Zustand des Rollmaterials. Da dieses mindestens 20 bis 30 Jahre eingesetzt werde und gerade bei Schmalspurbahnen nicht ohne Weiteres auf andere Linien verschoben werden könne, mache eine Überprüfung der Betriebsform in kurzen zeitlichen Abständen grundsätzlich wenig Sinn.

Die Vorschläge des BAV basieren auf einem Bundesratsentscheid vom 1. September 2010 über den Bericht zur Aufgabenüberprüfung (AüP). Damals wurde unter anderem beschlossen, die Massnahme «Umstellung Bahn-Bus» weiter zu verfolgen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit einer Petition mit 18'600 Unterschriften wehren sich Verkehrsverbände gegen geplante Einsparungen im Regionalverkehr. Am Montag reichten der VCS, die Organisation ... mehr lesen
Mit einer Petition mit 18'600 Unterschriften wehren sich Verkehrsverbände gegen geplante Einsparungen im Regionalverkehr. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will der SBB und den Privatbahnen in den nächsten vier Jahren deutlich mehr Geld zur Verfügung ... mehr lesen
Der Bundesrat fördert die Bahninfrastruktur mit 9,449 Milliarden.
Das Gleis 7 wird um 30 Prozent teurer (Symbolbild).
Bern - Der öffentliche Verkehr setzt um, was er schon lange angekündigt hat: Die ... mehr lesen 2
60 Prozent der Air France-Flüge werden ab Montag nicht stattfinden.
60 Prozent der Air France-Flüge werden ab Montag ...
Streiks der Piloten  Paris - Nach der Lufthansa treten auch die Piloten von Air France in den Streik. Die französische Traditionslinie streicht wegen des Ausstands ab Montag mehr als die Hälfte aller Flüge. Auch Flüge ab Zürich und Genf sind betroffen. 
Die Germanwings steht am Freitag still.
Germanwings-Piloten streiken am Freitag Frankfurt - Rund 15'000 Passagiere der deutschen Lufthansa-Tochter Germanwings bleiben am Freitagmorgen am Boden. Die ...
Fährunglück  Manila - Nach einem Fährunglück mit mindestens drei Toten vor der Küste der Philippinen sind die meisten ...  
Trotz der stürmischen See wurde die Suche nach Überlebenden des Unglücks vom Samstag fortgesetzt. (Symbolbild)
Neu zugelassen werden Deltas und Gleitschirme, die mit Fahrgestell und Elektroantrieb ausgerüstet sind.
Luftfahrt  Bern - In der Schweiz werden neu Gleitschirme mit ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... gestern 16:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Recht hat er! Und es würde mich nicht wundern, wenn auch die SVP auf der ... gestern 16:23
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... gestern 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2427
    Bekannt! Ch. Levrat verbreitet nicht nur wie gewohnt Dummheiten, sondern auch ... gestern 11:00
  • PMPMPM aus Wilen SZ 157
    Volk und Polizisten kennen die Realitäten Leider gibt es unter den Politikern und Journalisten immer noch zu ... Fr, 12.09.14 22:05
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Super! So sollte es sein, der Mensch ist geboren, um dazuzulernen, Sie tun ... Fr, 12.09.14 12:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 993
    Gut investiertes Geld! Uneigennützig ist das Engagement nicht. Der Erweiterungsbeitrag ist ein ... Fr, 12.09.14 12:17
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten