Fehlende Kostendeckung
Bus ersetzt wohl bis zu 175 Regiobahnen
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 15:09 Uhr
«Umstellung Bahn-Bus» (Symbolbild)
«Umstellung Bahn-Bus» (Symbolbild)

Bern - Mehr als jeder zweiter Schweizer Regionalbahnlinie droht die Umstellung auf Busbetrieb. Geht es nach dem Plänen des Bundesamtes für Verkehr (BAV), muss der Regionalverkehr auf der Schiene künftig einen Kostendeckungsgrad von 50 Prozent erreichen.

Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
4 Meldungen im Zusammenhang
Von 300 regionalen Eisenbahnlinien weisen derzeit rund 175 einen Kostendeckungsgrad von weniger als 50 Prozent auf. Dringt das BAV mit seinen Plänen durch, müsste in Zukunft bei ungefähr jeder zweiten Linie vor grösseren Investitionen in Betriebsmittel geprüft werden, ob nicht wirtschaftlichere Alternativen bestehen.

Mit der Definition von einheitlichen Prüfkriterien werde ein Instrument geschaffen, welches einzelfallweise die Prüfung von Bahnlinien ermöglicht, begründet das BAV seine Pläne.

Der Vorschlag des BAV zum Kostendeckungsgrad für Regionalbahnlinien stammt aus einer Verordnung zur Bahnreform 2. Diese wurde letzte Woche in die Vernehmlassung gegeben, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. Kantone und andere andere Betroffene können bis zum 22. November zum Entwurf Stellung dazu nehmen.

Besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis

Gemäss dem im Internet veröffentlichten Verordnungsentwurf sollen Besteller bei Bahnlinien unter einem bestimmten Kostendeckungsgrad konkret prüfen müssen, ob nicht alternative Angebote mit einem besseren Kosten-Nutzen-Verhältnis existieren. Um Fehlinvestitionen in die Infrastruktur zu vermeiden, soll beim Entscheid einer Umstellung auch die Substanz der bestehenden Infrastruktur berücksichtigt werden.

Bei einer Linie, deren Infrastruktur vor kurzem Zeit komplett erneuert wurde, werde eine Umstellung in der Regel wenig Sinn machen, heisst es im Entwurf. Diene eine Strecke vorwiegend dem regionalen Personenverkehr, müsse sie allenfalls aufgehoben werden. Dabei resultierten hohe Sonderabschreibungen in der Sparte Infrastruktur.

Wenn die betreffende Strecke für andere Verkehrsarten wie den Fern- oder den Güterverkehr ohnehin weiterbetrieben werden müsse, könnten auf Seiten Infrastruktur nur geringe Einsparungen erzielt werden. Eine enge Abstimmung zwischen Verkehr und Infrastruktur sei daher zwingend notwendig, meint das BAV in seinem Begleitschreiben.

Zustand Rollmaterial berücksichtigen

Ein anderes Kriterium bei der Überprüfung von unrentablen Regionalverkehrslinien ist der Zustand des Rollmaterials. Da dieses mindestens 20 bis 30 Jahre eingesetzt werde und gerade bei Schmalspurbahnen nicht ohne Weiteres auf andere Linien verschoben werden könne, mache eine Überprüfung der Betriebsform in kurzen zeitlichen Abständen grundsätzlich wenig Sinn.

Die Vorschläge des BAV basieren auf einem Bundesratsentscheid vom 1. September 2010 über den Bericht zur Aufgabenüberprüfung (AüP). Damals wurde unter anderem beschlossen, die Massnahme «Umstellung Bahn-Bus» weiter zu verfolgen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit einer Petition mit 18'600 Unterschriften wehren sich Verkehrsverbände gegen geplante Einsparungen im Regionalverkehr. Am Montag reichten der VCS, die Organisation ... mehr lesen
Mit einer Petition mit 18'600 Unterschriften wehren sich Verkehrsverbände gegen geplante Einsparungen im Regionalverkehr. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will der SBB und den Privatbahnen in den nächsten vier Jahren deutlich mehr Geld zur Verfügung ... mehr lesen
Der Bundesrat fördert die Bahninfrastruktur mit 9,449 Milliarden.
Das Gleis 7 wird um 30 Prozent teurer (Symbolbild).
Bern - Der öffentliche Verkehr setzt um, was er schon lange angekündigt hat: Die ... mehr lesen 2
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Der Autofahrer hatte über 0,8 Promille im Blut.
Der Autofahrer hatte über 0,8 Promille im Blut.
Frau verletzt  St. Gallen - Ein betrunkener Autofahrer hat am frühen Samstagmorgen auf der Fürstenlandbrücke in St. Gallen einen Unfall verursacht. Eine Frau wurde dabei verletzt und musste ins Spital eingeliefert werden. Die Brücke musste über zwei Stunden lang gesperrt werden. 
Keine Verletzte  In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es auf der Rothausstrasse ausserhalb von ...
Das Fahrzeug landete im Bach.
Zu Hause erwischt  St. Margrethen - Ein betrunkener Autofahrer ist in St. Margrethen SG mit dem Auto auf dem Dach gelandet. Unverletzt entstieg der 25-Jährige dem Wagen und lief nach Hause. Dort legte er sich schlafen - bis er von der Polizei geweckt wurde.  
Blaufahrer steigt auf Töff um Zürich - Das Auto hatte er kaputt gefahren und den Ausweis abgeben müssen - aber das schreckte einen Blaufahrer am ...
Der Blaufahrer tappte in die Falle. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2628
    Es... muss nun allen Flüchtlingsunterstützern die Möglichkeit gegeben werden ... gestern 20:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... Do, 18.12.14 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2628
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... Do, 18.12.14 12:33
  • PioXX aus Orbetello 161
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... Do, 18.12.14 11:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... Do, 18.12.14 01:24
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Harte Haltung Ja bitte EU , dann muss die Schweiz auch eine harte Haltung einnehmen ! ... Mi, 17.12.14 08:35
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 3°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 10°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten