Bush: Niederlage für Hisbollah
publiziert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 09:50 Uhr

Beirut - Nach Beginn der Waffenruhe im Konflikt zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah hat US-Präsident George W. Bush die Schiiten- Miliz als Verlierer des Konflikts bezeichnet.

«Wie können sie sich als Sieger bezeichnen?», fragte George W. Bush.
«Wie können sie sich als Sieger bezeichnen?», fragte George W. Bush.
9 Meldungen im Zusammenhang
«Hisbollah hat eine Niederlage erlitten», sagte Bush am Montag in Washington. Anstelle eines «Staates im Staate» werde es künftig eine starke neue Kraft im Südlibanon geben - die libanesische Armee, verstärkt durch eine internationale Truppe. «Wie können sie (die Hisbollah) sich als Sieger bezeichnen?», fragte Bush vor diesem Hintergrund.

Hisbollah-Chef Scheich Hassan Nasrallah hatte zuvor von einem «strategischen Sieg» gegen Israel gesprochen. «Dies ist ein Sieg für den Libanon und für die gesamte Nation», sagte Nasrallah im Hisbollah-Fernsehsender Al-Manar.

Er versicherte zugleich, dass seine Organisation weder durch «Einschüchterung noch Druck» zur Entwaffnung gezwungen werden könne. Die libanesische Armee und die UNO-Kräfte «werden nicht in der Lage sein, den Libanon zu schützen», meinte Nasrallah weiter.

Keine einzige Zusage für die Entsendung von Soldaten

Die Vereinten Nationen haben bisher noch keine einzige Zusage für die Entsendung von Soldaten für die UNO-Truppe UNIFIL im Südlibanon. «Formal hat sich bisher noch niemand zur Bereitstellung von Truppen verpflichtet», sagte der Chefsprecher von UNO-Generalsekretär Kofi Annan, Stéphane Dujarric, in New York.

Er appellierte noch einmal an alle UNO-Mitgliedstaaten, schnell Soldaten für UNIFIL zur Verfügung zu stellen. Nach einem Beschluss des UNO-Sicherheitsrats soll UNIFIL von zurzeit 2000 auf bis zu 15 000 Soldaten aufgestockt werden. Dujarric räumte ein, dass UNIFIL möglicherweise mit weniger als 15 000 Soldaten auskommen müsse.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman/Damaskus - Aus der Reise ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat den Besuch ganz klar abgesagt.
Baschar al-Assad feiert die Waffenruhe als einen Sieg.
Damaskus - Der syrische Präsident ... mehr lesen
Jerusalem - Einen Tag nach ... mehr lesen
Die libanesische Armee wird voraussichtlich in den nächsten Tagen mit ihrem Einsatz beginnen.
Das Auto ist schon wieder vor den Ruinen geparkt. Hält der Waffenstillstand? (Archivbild)
Tyrus/Kirjat Schmona - Sie können ... mehr lesen
Jerusalem - Die Hisbollah hat in der Nacht nach israelischen Angaben etwa ein ... mehr lesen
Die Raketen hätten niemanden verletzt und keine Schäden verursacht. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Entwaffnung seiner Kämpfer lehnt Hisbollah-Anführer Hassan Nasrallah ab.
Beirut - Nach dem Waffenstillstand ... mehr lesen
Beirut/Tel Aviv - Nach knapp fünf ... mehr lesen
Rund 30 000 israelische Soldaten rückten weiter in Richtung des Flusses Litani vor.
Das israelische Kabinett hat der UNO-Resolution zugestimmt.
Beirut - Das israelische Kabinett ... mehr lesen
New York - Nach der Vereinbarung ... mehr lesen
Nun werden zusätzlich 13 000 Blauhelmsoldaten der UNO gebraucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten