Bush: UNO wird entscheidende Rolle nach dem Krieg spielen
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2003 / 13:13 Uhr

Belfast/Bagdad - Im Nachkriegs-Irak wird die UNO eine entscheidende Rolle spielen. Dies sagte US-Präsident George W. Bush nach seinem Treffen mit dem britischen Premierminister Tony Blair in der Nähe von Belfast.

Welche Rolle die UNO spielen werde, das erörtete Bush nicht.
Welche Rolle die UNO spielen werde, das erörtete Bush nicht.
Wenn er sage "entscheidende Rolle der UNO", dann gelte dies für alle Aspekte dieser Mission, sagte Bush in einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit Premierminister Tony Blair.

Auf die Frage, ob er denn Informationen habe darüber, ob Saddam nach dem nächtlichen Angriff noch lebe oder nicht, sagte der US-Präsident: "Ich weiss es nicht. Aber es geht hier nicht nur um eine Person, es geht um das ganze Reimes.

Blair sagte, er sei mit Bush einig, dass es für die UNO beim Wiederaufbau Iraks eine wichtige Rolle geben werde. Irak werde nach dem Krieg allerdings von den Irakern und nicht von Grossbritannien, den USA oder der UNO regiert, fügte Blair hinzu.

Vorstoss ins Zentrum

Derweil sind US-Soldaten erneut ins Zentrum von Bagdad vorgedrungen und haben sich heftige Kämpfe mit irakischen Einheiten geliefert. Dabei wurde das Hotel Palestine getroffen, wo westliche Journalisten logieren.

Beim Einschlag eines Geschosses wurden drei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters, ein spanischer Kameramann und ein fünftes Opfer verletzt, wie AFP-Korrespondenten aus der irakischen Hauptstadt berichteten. Nicht verletzt wurde der Korrespondent von Schweizer Fernsehen DRS und des Radios DRS, Ulrich Tilgner.

Sahaf vor dem Hotel

Wenige Minuten nach dem Angriff tauchte der irakische Informationsminister Mohammed Sajjed el Sahhaf vor dem Hotel auf. Wir haben keine Angst und werden die Amerikaner vernichten, sagte El Sahhaf. Er dementierte Berichte, wonach Teile der irakischen Armee die Waffen niedergelegt haben sollen.

Am Morgen war ein Korrespondent von El Dschasira bei einem Raketeneinschlag in das Büro des katarischen Fernsehsenders getötet worden. Ein Kameramann wurde verletzt. Das Wohngebäude des Büros war von einem US-Kampfflugzeug im Tiefflug beschossen worden.

Auf dem Gelände des Palasts der Republik kam es zu heftigen Schusswechseln. Auf der El-Dschumhurija-Brücke, eine der wichtigsten Verbindungen über den Tigris, bezogen US-Panzer Position.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten