Bush beantragt neue Milliarden-Hilfe
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 07:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2006 / 08:00 Uhr

Washington - Nach der verheerenden Kritik am Krisenmanagement nach dem Hurrikan «Katrina» hat Präsident George W. Bush im Kongress weitere 19,8 Mrd. Dollar für den Wiederaufbau beantragt.

Bush beantragte zusätzliche 72,4 Mrd. Dollar für die Militäreinsätze in Afghanistan und Irak.
Bush beantragte zusätzliche 72,4 Mrd. Dollar für die Militäreinsätze in Afghanistan und Irak.
11 Meldungen im Zusammenhang
Ein Grossteil des Geldes soll den Menschen helfen, die während der Sturms und der anschliessenden Überflutung Ende August ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben. Der Rest kommt zusätzlichen Schutzmassnahmen zugute.

Der Kongressbericht war Anfang der Woche zu einem vernichtenden Urteil über das Katastrophenmanagement der Regierung gekommen. Trotz klarer Warnungen habe sie das Ausmass der Katastrophe unterschätzt und viel zu spät reagiert, hiess es.

FEMA verantwortlich

Der damalige Chef der Behörde für Katastrophenmanagement (FEMA), Michael Brown, wurde entlassen. Die FEMA war für die chaotische Situation in New Orleans verantwortlich, wo zehntausende nach dem Hurrikan «Katrina» tagelang eingeschlossen waren und ohne Versorgung auf Hilfe warteten.

Bisher hat der Kongress bereits 87 Mrd. Dollar für die Hurrikan- Hilfe zur Verfügung gestellt. Millionen davon flossen jedoch laut einem weiteren Bericht in dunkle Kanäle.

72,4 Mrd. für Militäreinsätze in Irak und Afghanistan

Gleichzeitig beantragte Bush zusätzliche 72,4 Mrd. Dollar für die Militäreinsätze in Afghanistan und Irak. Der Betrag käme zu den 50 Milliarden hinzu, die der Kongress bereits für das laufende Budgetjahr bewilligt hatte.

Der Löwenteil davon - mehr als 66 Mrd. Dollar - fliessen ans Verteidigungsministerium, 3,2 Mrd. gehen ans Aussenministerium und 2,9 Mrd. an die Geheimdienste. Sollten die zusätzlichen Gelder bewilligt werden, stiegen die Kosten für die Einsätze im Irak und Afghanistan auf bislang fast 400 Milliarden Dollar.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Acht Monate nach ... mehr lesen
Dieses Geld sei notwendig, um den Schutz der Stadt vor Beginn der neuen Hurrikan-Saison zu bewerkstelligen.
Die Stadt werde von einer neuerlichen Flutkatastrophe verschont bleiben.
New Orleans - Die US-Armee hat den Vorwurf der Schlamperei bei der Reparatur von gebrochenen Dämmen in New Orleans zurückgewiesen. mehr lesen
Washington - Knapp drei Monate vor ... mehr lesen
«Katrina» hatte die Wassermassen über und durch die Schutzwälle getrieben und fast die gesamte Stadt wurde überflutet.
Im French Quarter ist kaum noch etwas von «Katrina» zu spüren.
New Orleans - Früher zeigte Stanley ... mehr lesen
New Orleans - Unter bedecktem ... mehr lesen
«Mardi Gras» lockt jedes Jahr rund eine Million Touristen mit schrillen Kostümen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Viele Patienten bekamen nur notdürftige Behandlungen.
New Orleans - Im Zusammenhang ... mehr lesen
Im Chaos um Katrina fehlte es an einem Kontrollmechanismus.
Washington - Bei der Verteilung der ... mehr lesen
Etschmayer Wenn die Opposition zu nichts taugt, muss man es selbst machen. Dies scheint die Maxime zu sein, nach der George W. Bush und seine Regierung handeln. ... mehr lesen 
Etschmayer Die Frage bleibt: Wird New Orleans jemals wieder aus den Trümmern auferstehen? Die Zeichen dafür sind gemischt. Zumindest die Mardi Gras-Umzüge werden ... mehr lesen 
New Orleans - Über vier Monate nach der Zerstörung der US-Südstaatenmetropole New Orleans durch den Hurrikan «Katrina» haben die Behörden der Stadt ihren Wiederaufbau-Plan vorgelegt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten